Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-4834
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2001/483/


Einfluß fünf verschiedener nicht-genotoxischer Karzinogene auf das Wachstum spontan entstandener präneoplastischer Herde in der Leber alter Wistar Ratten

Stephan, Hendrike


pdf-Format: Dokument 1.pdf (6.532 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Wistar Ratte , nicht-genotoxisches Karzinogen , präneoplastischer Herd , Leber
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Veterinär-Pathologie
Fachgebiet: Veterinärmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 02.04.2001
Erstellungsjahr: 2001
Publikationsdatum: 10.08.2001
Kurzfassung auf Deutsch: 1. Der Einfluß fünf verschiedener nicht-genotoxischer Karzinogene auf das Wachstum spontan entstandener präneoplastischer Herde (FAH
= 'foci of altered hepatocytes') in der Leber ca. 2 Jahre alter Wistar Ratten wurde untersucht. Die verwendeten nicht-genotoxischen
Karzinogene stellen bekannte, über verschiedene Mechanismen wirkende Lebertumor-Promotoren dar: Phenobarbital, Chloroform,
Wyeth-14,643, Ethinylestradiol und PCB 126. Die Lebertumor-Promotoren wurden in karzinogener Dosis über 1, 4 und 13 Wochen
verabreicht. Daneben wurde die Auswirkung der Substanzapplikation auf die extrafokale Proliferation analysiert.


2. Als Meßparameter für die Quantifizierung des Wachstums der FAH dienten die Anzahl pro cm2 Leberfläche, die durchschnittliche Größe
(Zellzahl/FAH-Querschnitt), die Zellproliferationsrate (Labelling-Index) und der Apoptose-Index unter Berücksichtigung der verschiedenen
FAH-Typen. Die Messung der extrafokalen Proliferation wurde nach der LZM ('lobule dependent zonal measurement')-Methode
(BAHNEMANN und MELLERT, 1997) durchgeführt.


3. Die Identifizierung und Klassifizierung der FAH erfolgte anhand morphologischer Kriterien in der HE-Färbung in Kombination mit dem
immunhistologischen Nachweis der GST-P-Expression. Der Labelling-Index wurde durch immunhistochemischen Nachweis von in die DNA
der Leberzellkerne eingebauten BrdU ermittelt. BrdU wurde über eine subkutane Minipumpe 7 Tage lang appliziert. Der Apoptose-Index
wurde durch Zählung der apoptotischen Körperchen in der HE-Färbung bestimmt.


4. Die Prävalenz von FAH lag in allen Gruppen bei 100 %. Bei den drei Kontrollgruppen waren 84 % bis 89 % der gefundenen FAH CCF.
Der Anteil an BCF und NAH betrug 4 % bis 8 %.


5. Eine statistisch gesicherte Promotionswirkung der Substanzen in Form einer Steigerung der Gesamt-FAH-Anzahl/cm2 wurde nur für
Ethinylestradiol deutlich. Bei differenzierter Betrachtung der verschiedenen FAH-Typen äußerten sich die promovierenden Eigenschaften in
der Erhöhung der Anzahl bestimmter FAH-Typen pro cm2 Leberfläche (Phenobarbital und PCB 126: ECF, Wyeth-14,643: BCF,
Ethinylestradiol: BCF und MCF). Damit wurden in alten Ratten durch Phenobarbital, Wyeth-14,643 und PCB 126 die auch in
Initiations-Promotions-Protokollen beschriebenen FAH-Typen promoviert.


6. Den deutlichsten Hinweis auf die Promotionswirkung der Substanzen erbrachte im Vergleich zu den anderen Parametern die Steigerung
des LI innerhalb der FAH. Alle Substanzen bis auf PCB 126 verursachten einen initialen transienten Anstieg des LI in CCF (Wyeth-14,643:
7,8-fach, Ethinylestradiol: 4,6-fach, Chloroform: 3-fach, Phenobarbital: 1,9-fach) mit nachfolgendem Abfall. Unter der Chloroform-,
Wyeth-14,643- und Ethinylestradiol-Behandlung konnte eine dauerhafte Steigerung des LI in CCF ermittelt werden. BCF wiesen als
FAH-Typ mit einem höheren Potential zur malignen Transformation nach der einwöchigen Verabreichung der Substanzen (bis auf
Phenobarbital) einen höheren LI auf als CCF.


7. Der LI innerhalb von FAH (mit Ausnahme von NAH) lag immer über dem des extrafokalen Lebergewebes. Dabei zeigte der Verlauf des
LI während der Applikation in CCF immer, in den anderen FAH-Typen meist in der Tendenz Parallelen zwischen FAH und dem
extrafokalen Lebergewebe. Die fokalen Hepatozyten schienen nach Phenobarbital-Applikation in gleichem Maße, nach Ethinylestradiol-
und 13wöchiger PCB-126-Verabreichung stärker, nach Chloroform und Wyeth-14,643-Gabe geringer als die extrafokalen Hepatozyten auf
die zellproliferationssteigernden Eigenschaften der Substanzen zu reagieren.


8. Die Inhibition der Apoptose in FAH als Mechanismus der Promotion konnte in keiner Gruppe nachvollzogen werden.


9. Die fünf Substanzen riefen unterschiedliche Proliferationsmuster im extrafokalen Lebergewebe hervor. Der Zusammenhang zwischen
Hauptproliferationszone des extrafokalen Lebergewebes und der Lokalisation der FAH innerhalb des Leberläppchens bei vier der fünf
Substanzen spricht für einen Einfluß der extrafokalen Proliferation auf die Promotion von FAH.
Kurzfassung auf Englisch: 1. The aim of the investigation was the analysis of the impact of five different non-genotoxic carcinogens on the growth of spontaneously
developed foci of altered hepatocytes (FAH) in the liver of old male Wistar rats (81-89 weeks). The chosen compounds represent
well-known liver tumor promotors working through different mechanisms: phenobarbital, chloroform, Wyeth-14,643, ethinylestradiol and
PCB 126. The rats were treated consecutively for 1, 4 and 13 weeks at doses which produce liver tumors after long term administration.
Additionally, the effect of the substance application on cell proliferation in extrafocal rat liver tissue was analysed.


2. The number of FAH/cm2, the average size of FAH (cell number/FAH-cross section), the labelling index (LI %) and the apoptotic index (AI
%) were measured considering the different FAH-types for quantifying the growth of FAH. Cell proliferation in extrafocal hepatocytes was
measured using the LZM-method (lobule zonal measurement) described by BAHNEMANN and MELLERT (1997).


3. FAH were identified and classified by histomorphological criteria (H&E) in combination with immunohistological detection of GST-P. The
labelling index was determined in hepatocytes immunohistochemically by BrdU staining after implanting a 7-day osmotic minipump. The
apoptotic index was established by counting the apoptotic bodies (H&E).


4. All animals investigated showed FAH. Clear cell foci (CCF) were the most frequent type of lesion (84-89 %) in the 3 control groups.
Additionally, basophilic cell foci (BCF) and NAH were observed (4-8%). NAH are characterised by positive GST-P staining, but cannot be
seen in H&E slides.


5. Only after application of ethinylestradiol a statistically significant promoting effect in form of an increase in the total number of FAH/cm2
has been observed. On closer inspection of the different FAH-types a promoting effect was shown in an increase in the number of special
FAH-types/cm2 (phenobarbital and PCB 126: ECF (eosinophilic cell foci), Wyeth-14,643: BCF, ethinylestradiol: BCF and MCF (mixed cell
foci)). Thus phenobarbital, Wyet-14,643 and PCB 126 promoted in old rats the same FAH-types described in
initiations-promotions-studies.


6. With regard to the evaluated parameters the increase in cell proliferation exhibited the strongest clue to the promoting activity of the
compounds. With the exception of PCB 126 all substances caused a peak in cell proliferation in CCF (Wyeth-14,643: 7.8-fold,
ethinylestradiol: 4.6-fold, chloroform: 3-fold, phenobarbital 1.9-fold) after 1 week followed by a decrease. The CCF in animals treated with
chloroform, Wyeth-14,643 and ethinylestradiol showed a sustained increase in cell proliferation for 13 weeks. BCF, that represent
advanced preneoplastic lesions in the carcinogenic process with a high potential for malignant transformation, exhibited a higher LI than
CCF after 1 week of administration in all substance groups (except of the Phenobarbital group).


7. The LI in FAH (with exception of NAH) exceeded the extrafocal LI at all time points of investigation. The course of the LI during the
application showed parallels in tendency between CCF and the extrafocal liver tissue generally and for the other FAH-types in most cases.
The focal hepatocytes seemed to react to the same extent as the extrafocal hepatocytes to the cell proliferation increasing effects of
phenobarbital-, disproportionally strong to ethinylestradiol- and PCB 126-administration (only after 13 week administraion) and, to a
somewhat lesser degree, to chloroform- and Wyeth-14,643-administration.


8. An inhibition of the apoptotic process in FAH as promoting mechanism has not been observed.


9. The five compounds caused different pattern of cell proliferation in extrafocal liver tissue. The association between zonal predominance
of extrafocal cell proliferation and zonal localisation of FAH after treatment reflected the influence of extrafocal cell proliferation for the
promotion of FAH by 4 of the 5 substances tested.