Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-4740
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2001/474/


Durchflußzytometrische Untersuchungen zur Funktion polymorphkerniger Granulozyten und Monozyten bei dem Krankheitsbild des Diabetes mellitus Typ II

Langefeld, Tanja Wiebke


pdf-Format: Dokument 1.pdf (5.320 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Granulozyten , Monozyten , Diabetes mellitus Typ II
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Medizinisches Zentrum für Innere Medizin, Medizinische Klinik III und Poliklinik
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 07.05.2001
Erstellungsjahr: 2001
Publikationsdatum: 01.08.2001
Kurzfassung auf Deutsch: Die vorliegende Dissertation befaßt sich mit der durchflußzytometrischen Messung der Phagozytoseleistung von Granulozyten und
Monozyten beim Diabetes mellitus Typ II.

Die Studie ist in 3 Abschnitte gegliedert:


Entwicklung des geeigneten Phagozytosetests für Granulozyten und Monozyten

Die Überprüfung der Phagozytoseleistung von Granulozyten bei dem Tiermodell der Cohen-Ratte - einem Diabetes mellitus Typ
II-Modell

Die Überprüfung der Phagozytoseleistung von Granulozyten und Monozyten bei Typ II-Diabetikern


Es wurde ein Phagozytosetest für Granulozyten und Monozyten entwickelt. Die Phago-zytoseleistung dieser Zellpopulationen wurde an
einem Durchflußzytometer analysiert.

Es ergaben sich zwei Parameter:


der prozentuale Anteil an phagozytierenden Zellen

die Bakterienaufnahme pro Zelle


Die Cohen-Ratte entspricht dem nicht-spontanen Typ II-Diabetes des Menschen. Es gibt eine diabetische und eine nicht-diabetische Linie
der Cohen-Ratte. Der Diabetes mellitus der diabetischen Linie wurde durch eine saccharosereiche und kupferarme Diät ausgelöst. Die
diabetischen Tiere inkorporieren signifikant weniger Bakterien als die nicht-diabetische Linie.


Die Typ II-Diabetiker wurden aufgrund ihres C-Peptid-Spiegels im Serum in drei Gruppen eingeteilt:


Patienten mit erhöhtem C-Peptid-Spiegel (= Frühstadium der Erkrankung)

Patienten mit normalem C-Peptid-Spiegel (= mittleres Erkrankungsstadium)

Patienten mit niedrigem C-Peptid-Spiegel (= Spätstadium der Erkrankung)


Alle drei Patientengruppen zeigten keine signifikanten Veränderungen bezüglich der drei Phagozytoseparameter.