Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-4686
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2001/468/


Untersuchungen von Leindotter (Camelina sativa (L.) Crtz.) auf Krankheiten unter besonderer Berücksichtigung von Falschem Mehltau (Peronospora parasitica (Pers.) Fr.)

Investigations on diseases of false flax (Camelina sativa (L.) Crtz.) with special regard to downy mildew (Peronospora parasitica (Pers.) Fr.)

Föller, Iris


pdf-Format: Dokument 1.pdf (2.384 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Leindotter , Falscher Mehltau , Camelina sativa (L.) Crtz. , Peronospora parasitica (Pers.) Fr
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Phytopathologie und Angewandte Zoologie
Fachgebiet: Agrarwissenschaften und Umweltmanagement
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 17.11.2000
Erstellungsjahr: 2000
Publikationsdatum: 24.07.2001
Kurzfassung auf Deutsch: In den Anbauversuchen wurden am Leindotter 7 pilzliche/pilzähnliche und eine bakterielle Krankheit diagnostiziert. Dies waren der Falscher
Mehltau (Peronospora parasitica), die Grauschimmelfäule (Botryotinia fuckeliana), die Weißstängeligkeit (Sclerotinia sclerotiorum), der
Weiße Rost (Albugo candida), die Weißfleckigkeit (Pseudocercosporella capsellae), die Stängel- und Wurzelfäule (Rhizoctonia solani)
und der Echte Mehltau (Erysiphe spec.), sowie der Bakterielle Brand (Pseudomonas syringae pv. spec.). Als die wichtigsten Krankheiten
stellten sich der Falsche Mehltau, die Grauschimmelfäule und die Weißstängeligkeit heraus.


Bei den verwendeten Sorten wurden deutliche Unterschiede in ihrer Anfälligkeit für den Falschen Mehltau ermittelt. Zwei Sorten aus
Dänemark zeigten eine deutliche Resistenz gegenüber dem Falschen Mehltau. Die in Deutschland zugelassenen Sorten (Lindo, Bavaria,
Soledo, Licalla, Limaga und Ligena) erwiesen sich als anfällig gegenüber Falschem Mehltau. Für die Differenzierung der Sortenanfälligkeit
erwies sich die Inokulation im Keimblatt-Stadium als die geeignetste, wie sie auch schon für andere Brassica species beschrieben wurde.
Bei der Untersuchung der verschiedenen Isolate des Falschen Mehltaus von Leindotter konnten Virulenzunterschiede zwischen den Isolaten
festgestellt werden.


Für die Untersuchungen mit dem Falschen Mehltau wurden drei verschiedene Lagerungsmethoden auf ihre Eignung überprüft. Am
effizientesten erwies sich die Lagerung des Falschen Mehltaus an infizierten Blättern bei -25 °C. Mit dieser Methode konnten über einen
Zeitraum von 10 Monaten keimfähige und infektiöse Konidien erhalten werden.


Bezüglich der Epidemiologie des Falsche Mehltaus vom Leindotter wurde die Samenübertragbarkeit nachgewiesen. Eine Kreuzinfektion
vom Falschen Mehltau des Leindotters auf andere Brassicaceen und umgekehrt war nicht möglich. Weiterhin ließ sich der Leindotter nicht
mit Falschen Mehltau-Isolaten verschiedener Ackerwildkräutern infizieren.


Durch den Einsatz des Pflanzenstärkungsmittel BION® konnte im Leindotter systemisch aktivierte Resistenz (SAR) ausgelöst werden.
Nach einer Behandlung von 7 Leindotter-Sorten mit einer 10 bzw. 20 ppm haltigen wässrigen Lösung von BION® konnte, nach
anschließender Inokulation mit Falschem Mehltau, eine Infektion des Leindotters stark reduziert und oder sogar verhindert werden.
Kurzfassung auf Englisch: During the study presented here, one bacterial and seven fungal/fungal like diseases on false flax were diagnosed. These were the
bacterial blight (Pseudomonas syringae pv. spec.), downy mildew (P. parasitica), grey mould (Botryotinia fuckeliana), stem rot
(Sclerotinia sclerotiorum), white rust (Albugo candida), white leaf spot (Pseudocercosporella capsellae), stem and root rot (Rhizoctonia
solani) and powdery mildew (Erysiphe spec.). Of these diseases, downy mildew and grey mould, followed by stem rot were the most
important.


Currently available varieties showed distinct differences with regard to their susceptibility to downy mildew. Two Danish varieties showed a
distinct resistance to downy mildew. The registered German varieties (Lindo, Bavaria, Soledo, Licalla, Limaga and Ligena) showed high
infestation levels with downy mildew. For the differentiation of the susceptibility of the varieties against downy mildew, the inoculation at the
seed-leaf stage proved to be the most efficient method, as described for various Brassica species. During this examination, virulence
differences between the downy mildew isolates of false flax were established.


For our studies on downy mildew (P. parasitica), we had to establish a method to store the pathogen. Three different methods were tested.
The most efficient method was to store downy mildew on infested leaves at -25 °C. With this method we were able to maintain the
germination capacity and the infectivity of the conidia for a period of 10 months.


Concerning the epidemiology of downy mildew of false flax, the seed-born nature was proven. Cross-infection of different brassicaceae by
downy mildew from false flax was not possible. Conversely, false flax could not be infected with downy mildew isolates from the different
brassicaceae. Furthermore, it was not possible to infect false flax with downy mildew-isolates of other weeds.


The usage of BION® provoked a systemic acquired resistance (SAR) in false flax. Seven false flax-cultivars were treated with 10
respectively 20 ppm of a watery solution of BION®. Later inoculations of these plants with downy mildew showed that infection was very
strongly reduced or even prevented.