Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-4389
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2001/438/


Veränderungen des Bewegungsapparates bei Karateka im Vergleich zu Basketballern und Kontrollpersonen

Nelz, Marc-Tell


pdf-Format: Dokument 1.pdf (701 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Bewegungsapparat , Karate , Basketball
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Orthopädische Klinik
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 10.05.2001
Erstellungsjahr: 2001
Publikationsdatum: 11.06.2001
Kurzfassung auf Deutsch: Das Auftreten von Überlastungsschäden im Zusammenhang mit dem Trainieren von Karate gewinnt wegen der stetig steigenden Zahl an
Bedeutung.

Da es nur wenige Veröffentlichungen zu diesem Thema gibt, erschien uns eine Beschäftigung unter sportmedizinischen Gesichtspunkten
notwendig. Um Erkenntnisse über sportspezifische Verletzungs- und Überlastungsschäden zu gewinnen wurden in der Zeit von Juli 1993
bis Juli 1998 an der Orthopädischen Klinik der Justus-Liebig-Universität Gießen 47 aktive Karateka des Shotokan Stils, 46
Basketballspieler und 35 Kontrollpersonen nach dem Kader-Untersuchungsbogen des Deutschen Sportbundes, entworfen vom
Bundesausschuß für Leistungssport in Frankfurt, untersucht. Die Basketballer als Vertreter einer populären Mannschaftssportart dienten
ebenso wie die Kontrollgruppe, bestehend aus Probanden die nicht regelmäßig sportlich aktiv waren, als Vergleichskollektiv. Bei den
untersuchten Probanden wurde ein orthopädischer Ganzkörperstatus erhoben. Es wurden auffällige Befunde erhoben, die Beweglichkeit
einzelner Gelenke gemessen und es wurde nach Beschwerden im Training und zwischen den Trainingseinheiten gefragt.

In der vorliegenden Studie wurden die meisten auffälligen Befunde, sowohl insgesamt als auch mit Symptomatik, bei den Basketballern,
gefolgt von den Karateka festgestellt. Bei Karateka fanden sich auffällige Befunde mit entsprechender Beschwerdesymptomatik bevorzugt
im Bereich der Wirbelsäule dem Knie- und Hüftgelenk.

In der Gruppe der Basketballer war das Sprunggelenk die Körperregion, von der die meisten Beeinträchtigungen für den Sportler
ausgingen. Wirbelsäule und Kniegelenk waren auch bei dieser Sportdisziplin häufig betroffen.
Die genannten Körperregionen sind auch im Alltagsleben durch die Masse, welche sie zu tragen haben, besonderen Kräften ausgesetzt.
Durch die zusätzlichen Belastungen im Karatetraining werden die genannten Körperabschnitte vermehrt beansprucht. Bei der Erhebung
des orthopädischen Ganzkörperstatus sind auch Befunde erhoben wurden, denen kein Krankheitswert zukommt. Es handelt sich um
Abweichungen von der Norm, die den Sportlern keine Beschwerden bereiten, aber im Laufe von Jahren als Ursachen von Beschwerden in
Betracht kommen können.


Um das Auftreten von Schäden am Bewegungsapparat möglichst gering zu halten, gilt es die Ursachen auszuschalten oder zu minimieren.
Anzustreben ist eine engere Zusammenarbeit zwischen Sportler, Trainer und betreuendem Arzt, so daß drohende Schäden und
Dispositionen frühzeitig erkannt und adäquat behandelt werden können. Auch sollten Trainer die Bedeutung des Aufwärmtrainings
berücksichtigen und die Erkenntnisse moderner Trainingsmethoden integrieren.