Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-4306
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2001/430/


Signalmechanismen des anoxischen Preconditionings an isolierten Kardiomyozyten der adulten Ratte

Maxeiner, Hagen


pdf-Format: Dokument 1.pdf (456 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Signalmechanismen , Preconditioning , Kardiomyozyten , Ratte
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Physiologie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 14.05.2001
Erstellungsjahr: 2001
Publikationsdatum: 30.05.2001
Kurzfassung auf Deutsch: Bei Unterbrechung des koronaren Blutflusses entsteht ein Herzinfarkt. Frühzeitige Reperfusion kann das Ausmaß der ischämischen
Myokardschädigung verringern. Allerdings kann auch die Reperfusion selbst zum Gewebeschaden beitragen (Reperfusionsschaden).
Unter ischämischen Bedingungen kommt es zu einer zytosolischen Akkumulation von H+, Na+ und Ca2+ in den Kardiomyozyten. Unter
Reperfusionsbedingungen können hohe zytosolische Ca2+-Konzentrationen eine Hyperkontraktur der Zellen auslösen.
Ischämisch-reperfundiertes Myokard kann durch ischämisches Preconditioning vor den erwähnten Schäden geschützt werden.
Ischämisches Preconditioning bezeichnet das Vorschalten kurzer Ischämieepisoden vor die anhaltende Ischämie.


Ziel der Arbeit war, den Protektionsmechanismus eines Anoxie-Preconditioning-Protokolls auf isolierte Herzmuskelzellen unter simulierter
Ischämie-Reperfusion zu untersuchen. Adulte Kardiomyozyten der Ratte wurden für 60 Minuten bei pH 6,4 anoxisch inkubiert (simulierte
Ischämie) und dann für 20 Minuten bei pH 7,4 reoxigeniert (simulierte Reperfusion). Anoxisches Preconditioning wurde durch Vorschalten
einer 10minütigen Anoxiephase erreicht. Es verringerte die unter anhaltender Anoxie beobachtete Na+- und Ca2+-Akkumulation und die
bei Reoxigenierung auftretende Hyperkontraktur. Der Effekt des anoxischen Preconditioning war bei Hemmung der Proteinkinase C
verstärkt und wurde bei zusätzlicher Hemmung von Proteinphosphatasen aufgehoben.


Die Ergebnisse weisen daraufhin, daß ein protektiver Effekt von anoxischem Preconditioning durch Aktivierung bestimmter
Proteinphosphatasen vermittelt wird und durch Aktivierung bestimmter Isoformen der Proteinkinase C maskiert werden kann. Die
Ergebnisse zeigen, daß Proteinphosphatasen einen interessanten Angriffspunkt für neue Protektionsstrategien des
ischämisch-reperfundierten Myokards darstellen, z.B. in der Therapie des Herzinfarktes oder in der Kardiochirurgie
Kurzfassung auf Englisch: Interruption of coronary perfusion leads to myocardial infarction. Early reperfusion is able to reduce the degree of myocardial injury, but
reperfusion itself can also contribute to tissue damage (reperfusion-injury). Under ischemic conditions, a cytosolic accumulation of H+, Na+
und Ca2+ develops in cardiomyocytes. Under conditions of reperfusion, high levels of cytosolic Ca2+ can trigger a hypercontracture of cells.
Ischemic-reperfused myocardium can be protected by ischemic preconditioning. Ischemic Preconditioning means the exposure of cells to
brief ischemic episodes before sustained ischemia occurs.


The aim of this study was to investigate the protective mechanism of an anoxia-preconditioning-protocol on isolated cardiomyocytes under
simulated ischemia-reperfusion. Adult cardiomyocytes of the rat were incubated anoxically for 60 min at pH 6.4 (simulated ischemia) and
thereafter reoxygenated for 20 min at pH 7.4 (simulated reperfusion). Anoxic preconditioning was achieved by exposing cells to a
preceding 10 min period of anoxia. This anoxic preconditioning attenuated Na+- and Ca2+-accumulation under sustained anoxia and
hypercontracture observed under reoxygenation. The effect of anoxic preconditioning was augmented by inhibition of protein kinase C and
abolished by additional inhibition of protein phosphatases.


These results suggest that a protective effect of anoxic preconditioning is mediated through activation of certain protein phosphatases and
can be masked by activation of certain protein kinase C -isoforms. The results of this study show that taking influence on protein
phosphatases is a promising approach to new protective strategies for ischemic-reperfused myocardium, e.g. in the treatment of
myocardial infarction or in cardiac surgery.