Entsprechend der Ultraschallbefunde wurden 4 verschiedene Schilddrüsenmorphologien unterschieden: normale Schilddrüsen (n=37), normal große knotig veränderte Schilddrüsen (n=16), diffuse Strumen (n=15) und Knotenstrumen (n=34). 25 Patienten wiesen TG-Ak auf, 13 Patienten TPO-Ak. Bei keinem der Patienten waren TSH-Rezeptor-Antikörper nachweisbar. Die Serumspiegel von TT3 änderten sich nicht signifikant nach der Jodgabe (p=0,30), während TT4 und fT4 signifikante Veränderungen in allen 4 morphologischen Gruppen zeigte (fT4 p<0,001), welche jedoch klinisch ohne Relevanz bleiben. Die Menge applizierten jodhaltigen Kontrastmittels beeinflusste das Ausmaß der Veränderung von TSH (p=0,67), TT3 (p=0,68), TT4 (p=0,37) fT4 (p=0,92) und rT3 (p=0,81) nicht. Jedoch korrelierte die Höhe der Urinjodausscheidung mit der gegebenen Kontrastmittelmenge (p=0,087).
Obwohl bei den von uns untersuchten Patienten ein hoher Anteil von knotig veränderten Schilddrüsen und Strumen auffällt und unser Patientenkollektiv aus einem Jodmangelgebiet stammt, beobachteten wir drei Wochen nach der Kontrastmittelexposition bei keinem Patienten eine manifesten Hyperthyreose. Jedoch kann nach intraarterieller Gabe jodhaltigen Kontrastmittels ein signifikant veränderter Schilddrüsenstoffwechsel, unabhängig vom Autoantikörperstatus des individuellen Patienten und unabhängig von der Menge applizierten Kontrastmittels, jedoch abhängig von der Schilddrüsenmorphologie beobachtet werden. "> According to the ultrasound findings 4 morphologic groups were formed: normal thyroid glands (n=37), normal sized but nodular glands (n=16), diffuse goiter (n=15) and nodular goiter (n=34). 25 patients were positive for Tg-Ab, TPO-Ab were found in 13 patients. TSH-receptor-Abs were not detected in all patients. TT3 - levels did not significantly change after iodine application (p=0.30). TT4 and fT4 levels showed significantly different alterations in the 4 groups (fT4 p<0.001). The amount of iodine given did not influence alteration of serum concentrations of TSH (p=0.67), TT3 (p=0.68), TT4 (p=0.37) fT4 (p=0.92) and rT3 (p=0.81). Elevated levels of urinary iodine excretion correlated with the amount of contrast medium given (p=0.087).
Although there was a high number of nodular transformed glands and goitrous patients included, and our cohort was recruited in an iodine deficient area, we did not observe hyperthyroidism in any patient. However, thyroid function parameters are significantly altered after coronary angiography independent on antibody status and the amount of contrast agent given, but dependent on thyroid morphology. ">
 

Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-4239
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2001/423/


Schilddrüsenfunktionsänderungen nach Gabe jodhaltiger Röntgenkontrastmittel bei Coronarangiographien und PTCA : Eine prospektive Studie an 102 Patienten

Schlüter, Stefan


pdf-Format: Dokument 1.pdf (328 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Schilddrüsenfunktionsänderung , Röntgenkontrastmittel , Coronarangiographie , PTCA
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Medizinisches Zentrum für Innere Medizin, Medizinische Klinik III und Poliklinik
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 24.10.2000
Erstellungsjahr: 2000
Publikationsdatum: 30.04.2001
Kurzfassung auf Deutsch: In einer prospektiven Studie wurde die Schilddrüsenstoffwechsellage bei 102 Patienten, welche sich einer Koronarangiogaphie
unterziehen mußten, unter Berücksichtigung der Schilddrüsenmorphologie untersucht. Vor der intraarteriellen Kontrastmittelgabe und drei
Wochen nach dem Eingriff wurden die Serumkonzentrationen von "TT3, rT3, TT4, fT4 und TSH" sowie die Urinjodausscheidung gemessen.
In die Untersuchung wurden nur Patienten mit euthyreoter Schilddrüsenfunktion eingeschlossen, um die Frage zu beantworten, ob und in
welchem Ausmaß die intraarterielle Gabe nichtionischen jodhaltigen Kontrastmittels die Schilddrüsenfunktion bei euthyreoten Patienten in
Abhängigkeit von der Schilddrüsenmorphologie beeinflußt und ob die Schilddrüsenmorphologie einen prognostischen Faktor für das
Hyperthyreoserisiko darstellt. Es wurde eine Ultraschalluntersuchung der Schilddrüse durchgeführt und der Autoantikörperstatus (TPO-Ak,
TG- Ak, TSH-Rezeptor-Ak) der Patienten ermittelt.


Entsprechend der Ultraschallbefunde wurden 4 verschiedene Schilddrüsenmorphologien unterschieden: normale Schilddrüsen (n=37),
normal große knotig veränderte Schilddrüsen (n=16), diffuse Strumen (n=15) und Knotenstrumen (n=34). 25 Patienten wiesen TG-Ak auf,
13 Patienten TPO-Ak. Bei keinem der Patienten waren TSH-Rezeptor-Antikörper nachweisbar. Die Serumspiegel von TT3 änderten sich
nicht signifikant nach der Jodgabe (p=0,30), während TT4 und fT4 signifikante Veränderungen in allen 4 morphologischen Gruppen zeigte
(fT4 p<0,001), welche jedoch klinisch ohne Relevanz bleiben. Die Menge applizierten jodhaltigen Kontrastmittels beeinflusste das Ausmaß
der Veränderung von TSH (p=0,67), TT3 (p=0,68), TT4 (p=0,37) fT4 (p=0,92) und rT3 (p=0,81) nicht. Jedoch korrelierte die Höhe der
Urinjodausscheidung mit der gegebenen Kontrastmittelmenge (p=0,087).


Obwohl bei den von uns untersuchten Patienten ein hoher Anteil von knotig veränderten Schilddrüsen und Strumen auffällt und unser
Patientenkollektiv aus einem Jodmangelgebiet stammt, beobachteten wir drei Wochen nach der Kontrastmittelexposition bei keinem
Patienten eine manifesten Hyperthyreose. Jedoch kann nach intraarterieller Gabe jodhaltigen Kontrastmittels ein signifikant veränderter
Schilddrüsenstoffwechsel, unabhängig vom Autoantikörperstatus des individuellen Patienten und unabhängig von der Menge applizierten
Kontrastmittels, jedoch abhängig von der Schilddrüsenmorphologie beobachtet werden.

Kurzfassung auf Englisch: In a prospective study thyroid metabolism in 102 patients undergoing diagnostic coronary angiography was investigated stratified for
thyroid morphology. The thyroid function serum parameters "TT3, rT3, TT4, fT4 and TSH" and the urinary iodine excretion were measured
before and three weeks after diagnostic intraarterial administration of iodine - containing contrast agent. Only patients with euthyroid
function were included in order to answer the questions whether or not the administration of non-ionic iodine containing contrast medium
leads to significant thyroid function changes in euthyroid patients and whether thyroid morphology is a prognostic factor for the risk of
developing hyperthroidism. Serum concentrations of thyroid autoantibodies (TPO-Ab, Tg-Ab, TSH-receptor-Ab) were measured and
thyroid ultrasound was performed.


According to the ultrasound findings 4 morphologic groups were formed: normal thyroid glands (n=37), normal sized but nodular glands
(n=16), diffuse goiter (n=15) and nodular goiter (n=34). 25 patients were positive for Tg-Ab, TPO-Ab were found in 13 patients.
TSH-receptor-Abs were not detected in all patients. TT3 - levels did not significantly change after iodine application (p=0.30). TT4 and fT4
levels showed significantly different alterations in the 4 groups (fT4 p<0.001). The amount of iodine given did not influence alteration of
serum concentrations of TSH (p=0.67), TT3 (p=0.68), TT4 (p=0.37) fT4 (p=0.92) and rT3 (p=0.81). Elevated levels of urinary iodine
excretion correlated with the amount of contrast medium given (p=0.087).


Although there was a high number of nodular transformed glands and goitrous patients included, and our cohort was recruited in an iodine
deficient area, we did not observe hyperthyroidism in any patient. However, thyroid function parameters are significantly altered after
coronary angiography independent on antibody status and the amount of contrast agent given, but dependent on thyroid morphology.