Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-4188
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2001/418/


Untersuchungen zur Normung von Bissregistrierungsmaterialien

Nave, Thomas


pdf-Format: Dokument 1.pdf (796 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Bissregistrierungsmaterialien
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Medizinisches Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik
Fachgebiet: Zahnmedizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 14.03.2001
Erstellungsjahr: 2001
Publikationsdatum: 11.04.2001
Kurzfassung auf Deutsch: Seit jüngerer Zeit hat die Materialgruppe der Elastomere Einzug gefunden in die Vielfalt der Stoffgruppen für die Registrierung
interokklusaler Zusammenhänge und hat bisweilen eine nicht unbeträchtliche Anzahl an Einzelmaterialien erreicht. Eine definierte
Einteilung oder Klassifizierung der gewünschten Eigenschaften der verschiedenen Materialien hat aber bisher nie stattgefunden. Aus
diesem Grunde wäre eine Normung der Eigenschaften dieser elastomeren Bissregistrierungsmaterialien wünschenswert.

Diese Studie beschäftigt sich mit den Möglichkeiten der Normierbarkeit der verschiedenen Parameter Verarbeitungszeit, Härte,
Übertragungsgenauigkeit und Dimensionsstabilität.


Dazu wurden folgende Versuchsreihen durchgeführt:


Bestimmung der Verarbeitungszeit mit einem Stress-Rheometer (Haake RS 80 mit Peltier-Element TC-81, Karlsruhe)

Bestimmung der Verarbeitungszeit mit einer Universalprüfmaschine (Zwick 1454, Kraftaufnehmer 20 kN, Ulm). Da die rheologische
Untersuchung mit einem Stress-Rheometer einerseits als Standard angesehen werden kann, andererseits die Hardware für diese
Messungen aber besonders kostenintensiv ist, wurde als mögliche Alternative die Nachbildung eines 'Oszillations-Rheometers' in
einer Universalprüfmaschine untersucht.

Messung der Übertragungsgenauigkeit mit einem Condymeter (SAM, München). Messgröße ist die bei einem Einartikulieren mit
Hilfe des zu prüfenden Registrates zu erwartende Kondylenverlagerung.

Bestimmung der Kugeldruckhärte mit Hilfe einer Universalprüfmaschine (Zwick 1454, Kraftaufnehmer 500 N, Ulm).


Der Vergleich der Rheometermessung mit dem Oszillationsversuch in der Prüfmaschine zeigte, dass beide Verfahren Daten liefern, die
zwar alle auch miteinander vergleichbar aber nicht untereinander austauschbar sind. Die Reproduzierbarkeit der Messungen war mit
beiden Geräten vergleichbar, wobei die mittels Prüfmaschine bestimmten Verarbeitungs- und Abbindezeiten tendenziell über den mit dem
Rheometer bestimmten Werten lagen. Gleichwohl stellt der Versuchsaufbau in der Prüfmaschine eine echte Alternative zur Ermittlung
relevanter Kenngrößen von Elastomeren dar, wie der Vergleich mit den mittels Condymeter bestimmten Werten für die
Übertragungsgenauigkeit der Materialien nach definierter Vorvernetzungsphase zeigte.

Der Condymeterversuch kommt der klinischen Situation zwar sehr nahe, es ist aber fraglich, inwieweit die möglichen Rahmenbedingungen
insbesondere vor dem Hintergrund einer weltweiten Normierung als praktikabel angesehen werden können. Darüber hinaus erwies sich
die Bestimmung der Kugeldruckhärte als praktisch gut durchführbar und bildete die im Condymeterversuch analysierte Genauigkeit der
elastomeren Bissregistrierungsmaterialien sehr gut ab.
Kurzfassung auf Englisch: Up to now no simple appropriate method is available that allows the exact determination of the working and setting time of an elastomeric
dental material. It was therefore the aim of this investigation to analyze the suitability of a specific oscillating setup of a universal testing
machine (Zwick 1454) for the determination of these variables. Two plain compression plates were mounted in the machine with a distance
of 3 mm. The machine was programmed to an oscillation frequency of 0.3 cycles/s and 0.1 mm way. The materials were injected in
between the plates and the resulting forces during the oscillation process were recorded against a time axis. 6 impression materials and
16 bite registration silicones were included in the investigation. With each material 10 tests were carried out. As a comparison the setting
curve of the same materials was determined using a conventional cs/cr rheometer (Haake RS 80). Findings indicate that the universal
testing machine records a slightly longer working and setting time than the other device. Nevertheless the oscillating setup of a universal
testing machine can be regarded as a helpful means to analyze the characteristics of elastomeric dental materials.