Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-4151
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2001/415/


Untersuchung zum Einsatz natürlicher und synthetischer Insektizide und zur Parasitierung von Bemisia tabaci (Gennadius) (Homoptera: Aleyrodidae) im Tomatenanbau in Panama

Bernal Vega, Juan A.


pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.712 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Insektizide , Parasitierung , Bemisia tabaci , Tomatenanbau , Panama
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Phytopathologie und Angewandte Zoologie
Fachgebiet: Biologie
DDC-Sachgruppe: Biowissenschaften, Biologie
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 14.03.2001
Erstellungsjahr: 2001
Publikationsdatum: 28.03.2001
Kurzfassung auf Deutsch: Die Wirkung von Niemprodukten und Confidor® 70 WG auf Trialeurodes vaporariorum Westwood an verschiedenen
Wirtspflanzen unter Laborbedingungen

Der Wirkungsgrad von Niemprodukten und Confidor® 70 WG wurde unter Laborbedingungen auf die Populationsdichte von Trialeurodes
vaporariorum Westwood (Eier, Larven und Adulte) an Tomaten-, und Kohlpflanzen bestimmt. Es wurde auch die Kompatibilität der
obengenannten Produkte bei gleichzeitiger Freilassung von Encarsia formosa Gahan (Hymenoptera: Aphelinidae) auf die Larven von T.
vaporariorum untersucht. Eine signifikant erhöhte Mortalität auf das Adultstadium von T. vaporariorum erzeugte Confidor® 70 WG an zwei
Tomatensorten und Kohlpflanzen. NeemAzal-T/S® und Confidor® 70 WG zeigten bei den gleichen Wirtspflanzen eine vergleichbare,
signifikant erhöhte Mortalität auf die Larven. Niempreßkuchen-Extrakt erzielte im Vergleich zu den anderen getesteten Produkten eine
signifikant erhöhte Ovizid-Wirkung bei T. vaporariorum an Tomaten. Der Parasitierungsgrad von E. formosa auf T. vaporariorum an mit
Insektiziden behandelten Tomaten- und Kohlpflanzen war bei allen Behandlungen niedriger (Parasitierungsgrad zwischen 0 % und 20 %)
als bei der Kontrolle (Parasitierungsgrad zwischen: 30 % und 80 %). Somit lassen sich simultane Einsätze von natürlichen und
synthetischen Insektiziden und Parasitoiden nicht kombinieren.


Wirkung von natürlichen und synthetischen Insektiziden auf Bemisia tabaci (Gennadius) und andere Schädlinge sowie
Viruskrankheiten an Tomaten- und Kürbispflanzen in Panama

Zwei natürliche Insektizide (Niemprodukte und Knoblauchextrakt) und drei synthetische Wirkstoffe (drei Chloronicotinyl-Präparate und ein
Chlorierter Kohlenwasserstoff) wurden unter Feldbedingungen in Panama geprüft. Der Wirkungsgrad auf Populationen von Bemisia tabaci
(Gennadius) an Tomaten und Kürbis, sowie bei Populationen von Diaphania hyalinata L. und Aphis gossypii Glover an Kürbis, wurde
bewertet. Die Populationsdichte von B. tabaci (Larven+Eier und Adulte) bei den drei an Tomaten durchgeführten Versuchen war bei der
Behandlung mit Confidor® 70 WG in Vergleich zu den anderen getesteten Behandlungen signifikant niedriger. Rescate®+Öl zeigte
annehmbare Wirkungen auf die Populationen von B. tabaci (Larven+Eier). Die mit Confidor® 70 WG behandelten Pflanzen ergaben die
höheren Erträge. Bei einem Versuch, bei dem starke virotische Symptome auftraten, erzeugte Confidor® 70 WG ein signifikant höheren
Prozentsatz von gesunden Tomatenpflanzen im Vergleich zu den anderen Behandlungen. Der niedrigste Ertrag wurde mit NeemAzal-T/S®
festgestellt. Demnach wirken Niemprodukte zu langsam, um die Virusübertragung durch saugende Insekten zu verhindern.
Auf die Populationsdichte von B. tabaci (Adulte) und D. hyalinata (Larven) an Kürbispflanzen zeigten die getesteten natürlichen und
synthetischen Insektizide keinen signifikanten Unterschied zur Kontrolle. Bei A. gossypii aber wurden mit NeemAzal-T/S® und Confidor®
70 WG die niedrigsten Populationen erzielt. Bei den getesteten Tomatensorten erzeugten die Qualitätssorten IDIAP T-7 und Entero
grande die besseren Erträge im Vergleich zu Halcón und Hayslip.


Parasitoidenartenspektrum von Bemisia tabaci (Gennadius) in Panama In den zwischen Mai 1998 und April 1999 an Tomaten- und
Paprikapflanzen sowie vier Unkrautarten gesammelten Proben wurden fünf Parasitoidenarten von Bemisia tabaci (Gennadius) an einigen
Orten der Provinzen Los Santos, Chiriquí und Panama gefunden. Die Parasitoiden gehören zu den Gattungen Eretmocerus und Encarsia
(beide Aphelinidae, Hymenoptera: Chalcidoidea). Eretmocerus sp. (63,2 %) und Encarsia pergandiella Howard (30,7 %) waren die am
häufigsten angetroffenen Parasitoiden. Es wurde eine neue Art der Gattung Encarsia gefunden, deren Beschreibung noch in Arbeit ist. Bei
den übrigen gefundenen Arten handelte es sich um Encarsia porteri Howard und Encarsia hispida De Santis. In dem Tomatenfeld von Los
Santos bestand ein Parasitierungsgrad von 20,4 % ± 14,8. Während des Jahres der Probensammlung wurde in den drei Provinzen
folgendes Parasitierungsniveau (von stark zu schwach) vorgefunden: Paprika > Unkraut > Tomaten. Diese Unterschiede waren
wahrscheinlich vorwiegend durch unterschiedlich häufige Insektizidanwendungen bedingt.


Rückstände von Imidacloprid (Confidor® 70 WG) im Boden und in Tomatenpflanzen (Blätter und Früchte) in Panama
Das Verhalten und das Rückstandsniveau von Imidacloprid im Boden sowie in Tomatenpflanzen wurde vor und nach unterschiedlichen
Zeitpunkten nach der ersten Spritzung unter Feldbedingungen in Los Santos, Panama untersucht. Eine schnelle Degradierung dieses
Produktes im Boden wurde festgestellt. Die untersuchten Konzentration an behandelten Tomatenblättern betrug 0,15 µg/g. Bei den
Früchten der behandelten Pflanzen wurden nur bei einer der zwei analysierten Proben Rückstände nachgewiesen, deren Werte (0,04 µg/g)
niedriger waren als das für dieses Produkt bei Tomaten aufgestellte Toleranzniveau (0,1 µg/g).
Kurzfassung auf Englisch: The effects of neem products and Confidor® 70 WG against Trialeurodes vaporariorum Westwood on different host plants
under laboratory conditions

Laboratory experiments were carried out to study the effects of neem products and Confidor® 70 WG on the populations density of
Trialeurodes vaporariorum Westwood (eggs, larvae and adults) on tomato and cabbage. The compatibility of these products and the
simultaneous release of the parasitoid Encarsia formosa Gahan (Hymenoptera: Aphelinidae) on larvae of T. vaporariorum was also
studied. The significantly highest mortality was obtained with the applications of Confidor® 70 WG on adults of T. vaporariorum on two
tomato varieties and on cabbage. NeemAzal-T/S® and Confidor® 70 WG caused similar mortalities of larvae of T. vaporariorum on the
same host plants, and these mortalities were significantly higher than in the other treatments. Neem-cake-water-extract showed the highest
and significant ovicidal effect on T. vaporariorum on tomato in comparison to the other tested products. The levels of parasitism of T.
vaporariorum by E. formosa on tomato and cabbage treated with insecticides were lowest in all treatments (parasitism: between 0 and 20
%) in comparison to the controls (parasitism: between 30 % and 80 %). So, the combination of natural or synthetic insecticides with the
release of E. formosa is not recommendable.


Effects of natural and synthetic insecticides on Bemisia tabaci (Gennadius) and other insects pests, and on virus diseases of
tomato and pumpkin in Panama

The efficacy of two natural products (neem and garlic) and three synthetics insecticides (three chloronicotinylic formulations and one
chlorinated hydrocarbon) were evaluated against populations of Bemisia tabaci (Gennadius) on tomato and pumpkin under field conditions
as well as on populations of Diaphania hyalinata L. and Aphis gossypii Glover on pumpkin. The populations density of B. tabaci (larvae,
eggs and adults) were significantly lowest on tomato plants treated with Confidor® 70 WG in the three experiments in comparison with the
other evaluated treatments. Rescate®+oil showed satisfactory results against the populations of B. tabaci (larvae+eggs). The highest yields
of tomato were obtained with Confidor® 70 WG. In one experiment in which virus symptoms were prevailing, a significant higher
percentage of healthy plants was obtained with Confidor® 70 WG, as compared with the others treatments. The lowest yield was obtained
with NeemAzal-T/S®. This shows, that Neem preparations are acting too slowly to prevent virus transmission by sucking insects.
In pumpkin, no significant difference were found in the populations of B. tabaci (adults) and D. hyalinata (larvae) treated, and that of the
control. But significantly lower populations of A. gossypii were counted in plots treated with NeemAzal-T/S®, and Confidor® 70 WG.
Among the different tomato varieties tested, IDIAP T-7 and Entero grande showed the best yield in comparison to Halcón and Hayslip.


Spectrum of the species of parasitoids of Bemisia tabaci (Gennadius) in Panama
In some localities of the provinces of Panama, Los Santos and Chiriquí, five species of parasitoids of Bemisia tabaci (Gennadius) were
found in tomato and chilli fields as well as on four weeds species, during May 1998 to April 1999. The parasitoids belonged to the genera
Encarsia and Eretmocerus (both Aphelinidae, Hymenoptera: Chalcidoidea). Eretmocerus sp. (63.2 %) and Encarsia pergandiella
Howard (30.7 %) were the most frequently found parasitoids. A new species was reported in the genus Encarsia, the description of which
is still pending. The other species were Encarsia porteri Howard, and Encarsia hispida De Santis. In tomato fields in Los Santos, levels of
20.4 % ± 14.8 of parasitism was reported. During a one-year sampling in the three localities, one could arrange the level of parasitism in a
descending manner as follow: chilli > weeds > tomato. This observation is presumably due to the different intensity of insecticide use in
chilli and Tomato.


Residues of imidacloprid (Confidor® 70 WG) in soil and tomato plants (leaflets and fruits) in Panama
The behaviour and the residue levels of Imidacloprid in the soil as well as in tomato plants, before and in many cases after the first
application was studied under field conditions in Los Santos. Evidence of fast degradation of this product in soil was shown. The residue
concentrations of the leaflets from the treated plants was 0.15 µg/g. Residues were found in only one of two samples of fruits of treated
plants. Its value (0,04 µg/g) was lower than the tolerance value established for this product (0,1 µg/g) in tomato.