Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-4082
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2001/408/


Ermittlung der Lernkapazität, des Generalisationsvermögens und der Gedächtnisdauer des Parma Känguruhs mit Hilfe der simultanen Zweifachwahl

Ott, Katharina


pdf-Format: Dokument 1.pdf (4.041 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Lernkapazität , Gedächtnisdauer , Parma Känguruh , Känguruh , simultane Zweifachwahl
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Zoologie Heidelberg, eingereicht über das Institut für Veterinär-Anatomie, -Histologie und -Embryologie
Fachgebiet: Veterinärmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 15.11.2000
Erstellungsjahr: 2000
Publikationsdatum: 07.02.2001
Kurzfassung auf Deutsch: Ziel der Arbeit war es, die Leistungsfähigkeit bei den Parma Wallabys anhand der Parameter Lernkapazität, Generalisationsvermögen und
Gedächtnisdauer zu untersuchen.

Die Versuche wurden mittels eines vorgegebenen Versuchsaufbaus mit zwei Versuchstieren durchgeführt. Es fand eine optische
Zweifachwahl verschiedener Musterpaare statt. Folgende Ergebnisse wurden erzielt: Versuchstier I erlernte acht Musterpaare in 6330 und
Versuchstier II acht Musterpaare in 4880 Läufen. Während Versuchstier I durchschnittlich 791 Läufe pro Musterpaar benötigte, kam
Versuchstier II mit durchschnittlich 623 Läufen pro Musterpaar aus.

Bei der Durchführung der Wiederholungsaufgaben waren bei Versuchstier I 600 Läufe nötig, bei Versuchstier II hingegen nur 400 Läufe.
Die beiden Versuchstiere beherrschten insgesamt 16 einzelne Muster, unabhängig davon, ob es sich um einen positiven oder negativen
Anweiser handelte. Bei der Darbietung mehrerer Merkmalspaare (Mehrfachtest) sahen die Leistungen wie folgt aus: Versuchstier I hatte
Erfolgsquoten von 80,7% bis 96,3%; als nicht bestanden galten der drei-, sechs-, sieben- und achtfach Test. Versuchstier II hatte
Erfolgsquoten von 83,4% bis 97,2%; als nicht bestanden galten der vier- und achtfach Test.

Bei der Generalisationsaufgabe wurden Musterpaar 1 und Musterpaar 4 transponiert und in Flächengröße und Form verändert, zergliedert
oder als Umrißfiguren geboten. Selbst bei der Darbietung von Teilkomponenten des ursprünglichen Musters war es den Versuchstieren
möglich, zu transponieren. Versuchstier I erreichte bei Musterpaar 1 eine Gesamterfolgsquote von 90% und bei Musterpaar 4 eine
Gesamterfolgsquote von 98,9%. Versuchstier II erreichte bei Musterpaar 1 eine Gesamterfolgs-quote von 93,3% und bei Musterpaar 4
eine Gesamterfolgsquote von 98,9%.

Die Kontrolle des Gedächtnisses ergab, daß Versuchstier I ab dem 40. Tag und Versuchstier II ab dem 60. Tag die Signifikanzgrenze nicht
mehr erreichten.

Die zentralnervösen Leistungen der Parma Känguruhs entsprachen im Vergleich zu anderen Spezies denen der Baumkänguruhs. Sie
lagen über den Werten von Rattenkänguruh, Wüstenschläfer, Kurzkopfgleitflugbeutler, Kowari und Opossum, erreichten jedoch nicht die
Leistungen von Fuchskusu und Wombat.
Kurzfassung auf Englisch: The aim of this study was to investigate the learning ability of the Parma wallabies with the help of the parameters learning capacity,
generalization ability and memory duration.

The investigation was accomplished by a given method with two animals. A visual two-choice discrimination method of several pattern
pairs took place. The following results were obtained: animal I learned to discriminate eight pattern pairs within 6330 trials and animal II was
able to discriminate eight pattern pairs within 4880 trials. Animal I required an average of 791 trials per pattern pair whereas animal II
needed only 623 trials.

Repeating the pattern pairs animal I required 600 trials whereas animal II needed only 400 trials. Both animals were able to discriminate 16
single patterns despite of the positive or negative character of the stimuli.
Offering several pairs of stimuli (multiple test), the following results were obtained: 80.7% to 96.3% successful trials of animal I; it failed the
3 times test, 6 times test, 7 times test and 8 times test. Animal II obtained 83.4% to 97.2% successful trials, it did not fulfil the learning
criterion of the 4 times test and 8 times test.

The pattern pairs no. 1 and no. 4 were transposed, their patterns and square dimen-sions were changed, dissected, or only their outlines
were offered. Even at presenta-tion of parts of the patterns the animals were able to transpose. Animal I obtained 90% successful trials
using pattern pair no. 1, and 98.9% with pattern pair no. 4 offered. Animal II achieved 93.3% and 98.9% in the cases of pattern pairs no. 1
and no. 4.

Control of memory showed animal I failing the criterion at day 40, while animal II failed at day 60.
The results achieves by the Parma wallabies were better in comparison to those of rufous bettong, sugar glider, kowari and opossum, but
poorer compared to those of common brushtail possum, and wombat.