Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-4061
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2001/406/


Entwicklung und Förderung moralisch-ethischer Überzeugungen von Jugendlichen

Götz, Christian


pdf-Format: Dokument 1.pdf (947 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Abt. Pädagogische Psychologie
Fachgebiet: Psychologie
DDC-Sachgruppe: Psychologie
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 10.01.2001
Erstellungsjahr: 2001
Publikationsdatum: 24.01.2001
Kurzfassung auf Deutsch: Die vorliegende Arbeit entstand im Rahmen eines Projekts der EU, in dem die Voraussetzungen für die Einführung der Biotechnik,
insbesondere der Gentechnik, in die Sekundarstufe untersucht werden sollte. Die Schwerpunkte der vorliegenden Arbeit waren einerseits
die Analyse der Interessen und Einstellungen von Jugendlichen gegenüber der Gentechnik und andererseits die Analyse von
Möglichkeiten, sich ein eigenständiges Urteil über die ethischen Möglichkeiten und Grenzen gentechnischer Manipulationen zu erarbeiten.
Im Zentrum der vorliegenden Arbeit steht der zweite Schwerpunkt. Nach einer kurzen Darstellung der Gentechnik und der ethischen
Probleme, die in diesem Zusammenhang auftreten, werden zwei unterschiedliche Konzepte behandelt, wie die Aspekte der Ethik in der
Psychologie untersucht werden. Dies ist zum einen die Untersuchung von Wertstrukturen und zum andern die Analyse der Entwicklung des
moralischen Urteils. Danach wird ausgeführt, wie diese Konzepte in Curricula zur Wertevermittlung eingeflossen sind. Für die Behandlung
moralisch-ethischer Probleme im Bereich Gentechnik wird hierbei die Konzeption der Value Clarification als am geeignetsten bewertet.


Im Rahmen des Projekts wurde zunächst eine Befragung an 635 Schülerinnen und Schülern zu Einstellungen und Interessen durchgeführt.
Als Ergebnis zeigte sich, dass die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 11/12 durchaus an der Gentechnik interessiert sind, aber
nicht nur an den Methoden und Anwendungsgebieten, sondern in hohem Maße an den ethischen Problemen der Gentechnik und deren
Lösung. Allerdings hatten die meisten Schülerinnen und Schüler sehr wenig Wissen zum Thema Gentechnik. Es stellte sich auch heraus,
dass die Gentechnik in Forschung und Medizin eher akzeptiert wird als die Gentechnik in Landwirtschaft und Nahrungsmittelproduktion.


Aufgrund der so gewonnenen Erkenntnisse wurde ein Computerprogramm nach dem Konzept der Value Clarification entwickelt, mit
dessen Hilfe Schülerinnen und Schüler kognitive und affektive Aspekte der Gentechnik bearbeiten können. Ihnen wurden Informationen zum
Thema Gentechnik angeboten und sie konnten sich mit ethischen Problemen in der Gentechnik auseinandersetzen. In der Evaluation des
Programms zeigte sich, dass durch die Bearbeitung des Programms das Wissen zu Fragen der Gentechnik erhöht werden konnte und die
Einstellungen zum Teil differenzierter wurden.
Kurzfassung auf Englisch: The present work is a result of the co-operation with a group of the European Union. In this project the conditions were analysed how to
introduce biotechnology, especially genetic engineering into school. The work centres on the one hand on the analysis of interests and
attitudes toward genetic engineering, on the other hand on the question how to form an own judgement about ethical problems and the
limits of genetic engineering. The focus of this work is the second aspect. After a short description of genetic engineering and the
corresponding ethical problems two different concepts are shown how to deal with ethical problems in psychology: On the one hand the
analysis of the structure of values on the other hand the moral development. Furthermore it is reported how these concepts have influenced
curricula of value education. The most suitable concept for the topic of genetic engineering is the Value Clarification.


Although genetic engineering is discussed very controversial in public there where only few publications concerning attitudes and interests
of genetic engineering. So it was done an own study within 635 students. The questionnaire consists of questions concerning knowledge,
attitudes and interests referring to genetic engineering. The results show that students are very interested in genetic engineering, not only in
the methods and applications, but also in the ethical problems. Though most students had less knowledge about genetic engineering.
Furthermore the students accept the genetic engineering more in research and medicine than in agriculture and nutrition.


The next step was to develop a computer program following the conception of value clarification. With the help of this program students are
able to learn cognitive and affective aspects of genetic engineering. The evaluation shows that the knowledge has increased and the
attitudes were more distinguished.