Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-3014
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2000/301/


Musik als Generationsprinzip von Literatur : Eine Analyse am Beispiel von Thomas Bernhards Untergeher

Diederichs, Barbara


pdf-Format: Dokument 1.pdf (2.954 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Thomas Bernhard , Generationsprinzip , Literatur , Musik , Untergeher
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Neuere Deutsche Literatur
Fachgebiet: Germanistik
DDC-Sachgruppe: Deutsche Literatur
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 11.02.1999
Erstellungsjahr: 1999
Publikationsdatum: 12.12.2000
Kurzfassung auf Deutsch: Die Rezeption von Thomas Bernhards Werk einschließlich der Sekundärliteratur, ebenso eine narratologische Analyse des Untergeher
und Bernhards Selbstcharakterisierung als 'Geschichtenzerstörer' legen nahe, daß im Untergeher Handlung und Inhalt als
Generationssystem systematisch unterlaufen werden. Alternative Generationsprinzipien müssen im Bereich der formalen Organisation des
Textes gesucht werden. Bernhards Interesse an Musik, die Thematik des Untergeher und Aussagen der Sekundärliteratur suggerieren
musikalische Strukturen und speziell Bachs Goldberg-Variationen als wahrscheinlichstes Generationsprinzip. Der Untergeher muß also
analog zu den Goldberg-Variationen aus 30 (oder einer Zahl nahe 30) 'Variationen' bestehen. Da Bernhards Werk jedoch nach drei
kurzen Anfangsabschnitten keine Abschnittseinteilung aufweist und auch nach narratologischen Kriterien keine Einheiten ersichtlich sind,
wurde quantitative Analyse herangezogen, um die Segmentierung des Textes aufzufinden. Die gewählte Methode der Clusteranalyse
basiert auf einer algorithmischen Sequenz relativ einfach verstehbarer Einzelschritte. Jeder der Schritte erlaubt, zwischen einer Anzahl
alternativer Rahmenbedingungen zu wählen. Dadurch erhält die Methode eine Flexibilität, die ihre Anwendung in den unterschiedlichsten
Bereichen ermöglicht. Der Nachteil der Flexibilität der Rahmenbedingungen ist, daß es für jedes Problem mehrere mathematisch gesehen
gleichberechtigte Lösungsmöglichkeiten gibt. Es wurde daher Fuzzy Sets Theorie benützt als ein Modell, das sich zur Analyse komplexer,
mathematisch schlecht definierter Systeme an menschlichen Denkprozessen und der intuitiven Urteilsfähigkeit orientiert. Außerdem wurde
von Neural Networks die Idee des ‚Trainierens' der Methode übernommen. Nachdem die makrostrukturelle Übereinstimmung des
Untergeher mit den Goldberg-Variationen erwiesen ist, können auch die anderen Übereinstimmungen von Bernhards Text mit Bachs
Variationswerk, Barockmusik und schließlich Musik allgemein als Teil des Generationssystems interpretiert werden.