Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-2931
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2000/293/


Vergleich der Emissionscomputertomographie (ECT) : Gefilterte Rückprojektion versus dreidimensional iterativen Algorithmus

Fadgyas, Stefanie Maria


pdf-Format: Dokument 1.pdf (700 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Emissionscomputertomographie , ECT
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Medizinisches Zentrum für Radiologie, Klinik für Nuklearmedizin
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 31.05.2000
Erstellungsjahr: 2000
Publikationsdatum: 01.12.2000
Kurzfassung auf Deutsch: Einleitung: Bei der vorliegenden Arbeit handelt es sich um den Vergleich zweier Computerprogramme zur Rekonstruktion von
SPECT-Aufnahmen. Bei dem einen Programm handelt es sich um ICON der Firma Siemens, ein gefiltertes Rückprojektionsprogramm.
Das andere Programm basiert auf einem 3D-iterativen Rekonstruktionsmechanismus (IREK) nach einem von Prof. Bauer abgewandelten
ART-Algorithmus. Dieser berücksichtigt die Abbildungseigenschaften eines Kollimators, in dem man nicht von einer Geraden sondern von
einem Abbildungskegel als Herkunftsort der [gamma]-Quanten ausgehen muß. Dies bedeutet weiter, daß man nicht mehr von voneinander
unabhängigen Schichten bei der Rekonstruktion sprechen kann. Man muß davon ausgehen, daß [gamma]-Quanten aus mehreren
Schichten, die Zahl ist vom Kollimator abhängig, die Projektion beeinflussen


Methode: Nach der Festlegung der Variablen in dem iterativen Verfahren durch Phantomuntersuchungen, erfolgte die Auswertung der
klinischen Daten. Hierfür wurden die in der klinischen Routine berechneten Knochen-SPECT`s auch nach dem iterativen Verfahren
berechnet. Um eine Aussage über die Auflösung zu bekommen, wurde die Schädelkalottendicke und die thorakale und lumbale
Wirbelkörperbreite und -tiefe je Verfahren durch die Pixelbreite bei halbmaximaler Höhe der counts in insgesamt 180 Fällen bestimmt.
Zusätzlich erfolgte eine Ermittlung der Steigung der counts pro Voxel mit Hilfe der Linienprofile 143 mal. Zuletzt wird mit Hilfe des
average-ratio-Programmes eine Aussage zum Kontrast durch 118 Quotientenpaare hergeleitet.


Ergebnis:


Bei dem IREK-Programm ist die Auflösung im Knochen-SPECT deutlich höher als im ICON-Programm.

Die Auflösung kann um den Faktor 5 für das Volumenelement gesteigert werden.

Auch der Kontrast ist bei IREK berechneten SPECT´s besser.


Zusammenfassung: Insgesamt erhält man mit dem 3D-iterativen Algorithmus bei den Knochen-SPECT eine deutliche Steigerung der
Auflösung und des Kontrastes. Die Zeiten für die Auswertung haben sich inzwischen auf Grund der besseren Rechnerleistung von knapp 90
Minuten auf wenige Minuten verkürzt. Für weitere Untersuchungen wäre eine Erweiterung des Programms für Multi-SPECT wünschenswert.
Ebenso sind eine Scatterkorrektur und ein Glättungsfilter als weitere Maßnahmen zu überlegen.