Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-2819
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2000/281/


Ergebnisse der 3-D geplanten Strahlentherapie beim Rektumkarzinom

Roßkopf, Bertram Georg


pdf-Format: Dokument 1.pdf (606 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Rektumkarzinom , Strahlentherapie
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Medizinisches Zentrum für Radiologie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 16.10.2000
Erstellungsjahr: 2000
Publikationsdatum: 01.11.2000
Kurzfassung auf Deutsch: Hintergrund: Seit Anfang der 90er Jahre ist die postoperative Radiochemotherapie als Standard der adjuvanten Therapie des
Rektumcarcinoms der Stadien UICC II und III anzusehen. Zur Qualitätskontrolle sollte die an der Universitätsklinik Giessen von 1985-1995
durchgeführte Behandlung analysiert und mit der Literatur verglichen werden.


Methode: 56 Patienten wurden postoperativ adjuvant (45-50 Gy) bestrahlt. Die Strahlentherapie wurde in allen Fällen CT-gestützt geplant,
das Zielvolumen auf das ehemalige Tumorbett einschließlich des Mesorektum beschränkt. Bei 43 Patienten wurde eine simultane
Chemotherapie mit 5-FU (500 mg/m2 d; d1-5 und d28-33, jeweils als 120h-Dauerinfusion durchgeführt. Nach der simultanen Therapie
folgten noch zwei weitere Kurse Chemotherapie nach gleichem Schema.


In einer retrospektiven Analyse der Krankengeschichten wurden Überlebensrate, krankheitsfreies Intervall, Rezidivrate lokal und systemisch
und die Rate an akuten und späten Nebenwirkungen erhoben. Überlebenszeiten wurden nach Kaplan-Meier berechnet.


Ergebnisse: Bei einer medianen Nachbeobachtungszeit von 35 Monaten betrug die berechnete 3-Jahres Überlebensrate (Kaplan-Meier)
71%, nach 5 Jahren 51 %. Die Fernmetastasenrate betrug 48 %, das 3 Jahre krankheitsfreie Überleben 58 % (5 Jahre 45 %). Die
Lokalrezidivrate betrug 5 %. Als akute theapiebedingte Komplikationen waren vor allem Diarrhoen zu beobachten, die Rate an akuten
Nebenwirkungen Grad 3 und 4 nach CTC betrug 7%. Spätkomplikationen Grad 3 und 4 waren bei ebenfalls 7% der Patienten zu
beobachten.


Diskussion: Die an der Universität Gießen durchgeführte adjuvante Nachbehandlung des Rektumcarcinoms Stadium II und III UICC zeigte
hinsichtlich Überlebensrate und Metastasierungsrate keinen signifikanten Unterschied zu früher publizierten Untersuchungen. Die Rate an
lokalen Rezidiven war mit nur 5 % erstaunlich gering; ähnliche Ergebnisse waren bislang nur von Autoren nach totaler mesorektaler
Excision als neuer operativer Technik beschrieben.


Die Rate an akuten und späten Therapiekomplikationen lag mit jeweils 7% im Bereich der in der Literatur üblicherweise angegeben zu
erwartenden Rate an Nebenwirkungen.