Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-2808
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2000/280/


Vergleich von zwei Vasektomiemethoden in Bezug auf den Erfolg einer anschließenden mikrochirurgischen Refertilisierung, untersucht am Tiermodell des New-Zealand-White-Rabbit

Hecht, Matthias


pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.527 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Vasektomiemethoden , Refertilisierung , New-Zealand-White-Rabbit
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Medizinisches Zentrum für Chirurgie, Anästhesiologie und Urologie, Urologische Klinik
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 11.10.2000
Erstellungsjahr: 2000
Publikationsdatum: 30.10.2000
Kurzfassung auf Deutsch: Die freiwillige Sterilisation des Mannes mittels Vasektomie zur Schwangerschaftsverhütung stellt heute eine weit verbreitete Methode dar. Im
Bedarfsfall besteht die Möglichkeit, durch Reanastomose der durchtrennten Samenleiter den Versuch einer Refertilisierung zu unternehmen.
Zeugungsfähigkeit tritt nach Vasovasostomie in Abhängigkeit von der Dauer des Vasektomieintervalls, der Erfahrung des Operateurs sowie dem
Auftrten von morphologischen, histologischen und immunologischen Veränderungen am Reproduktionstrakt mit variabler Wahrscheinlichkeit im
Bereich von etwa 50 % bis über 70 % wieder ein.


Dabei scheinen die verschiedenen Veränderungen am Reproduktionstrakt zu einem großen Teil von der intraluminalen Druckerhöhung in Hoden,
Nebenhoden und obstruiertem Samenleiterende bei fortgesetzter Spermiogenese auszugehen. Beobachtungen am Menschen und Untersuchungen
an Tiermodellen ergaben Hinweise darauf, daß die Vermeidung intraluminaler Druckerhöhungen durch Bildung von Spermagranulomen die
Häufigkeit von Veränderungen reduziert und mit höheren Schwangerschaftsraten verbunden ist.


In der vorliegenden Arbeit sollte die Frage geklärt werden, ob die open-end Vasektomie mit Nichtverschluß des hodennahen Samenleiterendes eine
suffiziente Form der nicht obstruktiven Vasektomie darstellen kann, und ob dies zu einer meßbaren Verbesserung der Schwangerschaftsrate nach
Vasovasostomie führt.


Dazu wurden 20 männliche Kaninchen mittels open-end Vasektomie und 20 weitere mittels Ligatur und Fulguration beider Samenleiterenden
sterilisiert. Alle Tiere waren nachgewiesen fertil. Der Vasektomieerfolg wurde per Spermiogramm überprüft. Sechs Monate später fand eine
mikrochirurgische Vasovasostomie statt. Durchgängigkeitsrate und Trächtigkeitsrate wurden durch Spermiogrammkontrolle und Anpaarung an
fertile Häsinnen bestimmt.


Gemittelt über beide Gruppen ergaben sich der allgemeinen Literatur entsprechende Werte für Durchgängigkeitsrate (72,2 %) und Trächtigkeitsrate
(39,5 %). Ein signifikanter Unterschied zwischen den Vasektomiemethoden im Hinblick auf die Erfolgsaussichten bei nachfolgender
Vasovasostomie fand sich nicht. Ausschlaggebend für dieses negative Ergebnis ist möglicherweise die Tatsache, daß es in dem von uns
durchgeführten Modell auch bei open-end Vasektomie genauso häufig zu einer Stauung des hodennahen Samenleiterendes kam wie bei
obstruktiver Vasektomie.