Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-2608
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2000/260/


Zur durchschnittlichen Verweildauer von klammerverankerten Einstückgußprothesen

Weimann, Freimut


pdf-Format: Dokument 1.pdf (813 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Einstückgußprothesen
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Medizinisches Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Abteilung Zahnärztliche Prothetik
Fachgebiet: Zahnmedizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 08.08.2000
Erstellungsjahr: 2000
Publikationsdatum: 16.08.2000
Kurzfassung auf Deutsch: In einer retrospektiv angelegten Longitudinalstudie wurden 256 Einstückgußprothesen hinsichtlich ihrer Verweildauer untersucht. Es handelte sich
um 106 Oberkiefer- und 150 Unterkieferprothesen, die bei 163 Patienten eingegliedert worden waren. Alle untersuchten Prothesen waren in der
Abteilung für zahnärztliche Prothetik des Zentrums für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Justus-Liebig-Universität Giessen angefertigt worden.
Das betrachtete Patientenkontingent wies eine gleichmäßige Geschlechtsverteilung auf. Das Durchschnittsalter lag bei 52 Jahren. Im Mittel wurden
die Prothesen 5,25 Jahre beobachtet. In 80% der Fälle lag eine einseitige oder doppelseitige Freiendsituation vor. Im Gegenkiefer waren
überwiegend Einstückgußprothesen vorhanden, wobei auch festsitzende Versorgungsformen und totale Prothesen häufiger vorlagen. Im Mittel
wurden bei der Prothesenkonstruktion 3,67 Klammerzähne verwendet und 6,8 Zähne ersetzt. Die durchschnittliche Verweildauer wurde mit der
Überlebenszeitanalyse nach Kaplan-Meier ermittelt. Bei der Bestimmung der Verlustrisiken fand die Hazard-Analyse Anwendung. Die
Signifikanzanalyse wurde mit dem Log-Rank-Test durchgeführt, wobei einheitlich ein Signifikanzniveau von 5% vorgegeben worden ist.
Die durchschnittliche Überlebenszeit betrug 8,57 Jahre. Dabei fiel diese bei Situationen der Kennedy-Klasse II am höchsten aus, gefolgt von den
Befunden der Klassen I und III. Die durchschnittliche Verweildauer der Oberkieferprothesen war höher als die der Unterkieferprothesen. Erfolgte die
Versorgung des Gegenkiefers mit einer Einstückgußprothese, war der Erfolg geringgradig besser als in den Fällen, in denen kein herausnehmbarer
Zahnersatz vorhanden war. Bei einer Versorgung mittels totaler Prothese war das Ergebnis deutlich schlechter. Die Prothesen, welche fünf bis acht
Klammerzähne besaßen, verblieben länger als die an bis zu vier Zähnen verankerten. In Bezug auf die Anzahl ersetzter Zähne wiesen diejenigen
Prothesen die längste Überlebenszeit auf, die fünf bis acht Zähne ersetzten. Das schlechteste Ergebnis wurde bei ein bis vier Prothesenzähnen
ermittelt. Die durchschnittliche Überlebenszeit der Prothesen, die mindestens neun Zähne ersetzten, lag im mittleren Bereich.
Die ermittelten Unterschiede erwiesen sich in der Regel als nicht signifikant. Lediglich im Fall der Prothesen mit fünf bis acht ersetzten Zähnen
ergab sich ein signifikant besseres Ergebnis im Vergleich zur den Prothesen mit ein bis vier Zähnen.

Am Ende des Beobachtungszeitraumes war die Neuversorgung von einem Drittel der beobachteten Fälle notwendig geworden. In zwei Drittel dieser
Fälle wurden wiederum Einstückgußprothesen angefertigt. Teleskopprothesen und totale Prothesen waren zu 13,9% bzw. 10% eingegliedert
worden. Andere Ersatzarten fanden selten Verwendung. Während des Beobachtungszeitraumes mußten bei 21% der Prothesen Neuaufstellungen
vorgenommen werden, bei 14,1% Gußklammern und bei 23% die Prothesenbasis repariert werden. 25% der Prothesen wurden unterfüttert, bei
10,9% Druckstellen entfernt und 24,6% wurden erweitert. Dabei wurden während des Beobachtungszeitraumes durchschnittlich 0,48 Zähne neu
ersetzt. Von den Klammerzähnen im untersuchten Kiefer wurden im Beobachtungszeitraum durchschnittlich 2,5% gefüllt, 3% überkront, 1%
wurzelbehandelt und 8% extrahiert.

Die Nicht-Klammerzähne besaßen mit 95,6% eine höhere Fünf-Jahres-Überlebensrate als die Klammerzähne mit 92,3%. Der ermittelte
Unterschied war signifikant.