Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-2558
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2000/255/


Lipide von Borrelia burgdorferi

Hossain, Mohammad Hamid


pdf-Format: Dokument 1.pdf (6.012 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Lipide , Borrelia burgdorferi
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Medizinische Mikrobiologie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 04.04.2000
Erstellungsjahr: 2000
Publikationsdatum: 31.07.2000
Kurzfassung auf Deutsch: In der vorliegenden Arbeit wurden die Lipide von Borrelia burgdorferi B31 strukturell und immunologisch charakterisiert.
Der Lipidanteil von B. burgdorferi betrug 25 - 30% des Gesamttrockengewichts und ist damit vergleichbar hoch mit dem Lipidanteil von
Treponema und Spirochaeta.

Die Lipide konnten mittels HPTLC in 11 Lipidfraktion chromatographisch aufgetrennt werden. Durch chemische Färbungen der Fraktionen
konnten zwei Glykolipide und zwei Phopholipide nachgewiesen werden. Die Glykolipide hatten mit 50% den größten Anteil am
Gesamtlipid, gefolgt von den Phospholipiden mit jeweils 10%. Insgesamt machten diese vier Hauptfraktionen etwa 70% der Gesamtlipide
aus. Bei den beiden Borrelien-Glykolipiden handelte es sich jeweils um Monoglykosyldiglyceride. Galaktose war das einzige nachweisbare
Monosaccharid im Lipidextrakt von B. burgdorferi. Mittels massenspektrometrischer und gaschromatographischer Methoden konnten die
Glycolipide als [alpha]-Galaktosyldiacylglycerol mit jeweils unterschiedlicher Fettsäurezusammensetzung identifiziert werden. Wir konnten
zeigen, daß es sich bei dem Kohlenhydratanteil der beiden Glykolipide um terminale [alpha]-gebundene Galaktose handelte. Oxidation
dieser Galaktose verdeutlichte dessen Bedeutung als einzige relevante Bindungstelle für Antikörper gerichtet gegen Lipide von B.
burgdorferi B31. Die beiden Phospholipide von B. burgdorferi konnten als Phosphatidylcholin (PC) und Phosphatidylglycerol (PG)
identifiziert werden.

Die Fettsäureanalyse der Lipide von B. burgdorferi ergab zu je etwa 30% die gesättigten Fettsäuren Palmitinsäure (C16:0) und
Stearinsäure (C18:0), während die ungesättigten Fettsäuren mit 30.6% Ölsäure (C18:1) und 11.2% Linolsäure (C18:2) vertreten waren.
Immunologische Untersuchungen mit Seren von Patienten im Früh-Stadium oder mit akuter, chronischer oder abgelaufener Lyme
Borreliose zeigten positive Reaktionen aller Seren nur mit den beiden Glykolipiden, die restlichen 9 Lipidfraktion waren an
Immunreaktionen nicht beteiligt. Seren von syphilitischen Patienten zeigten keine Reaktion mit den Lipiden, weder mit den Glykolipiden
noch mit den Phospholipiden. Die Antikörper von Borreliose-Patienten richten sich sehr spezifisch nur gegen die Glykolipide von B.
burgdorferi. Es ergab sich kein Anhalt für eine Kreuzreaktivität zwischen den Lipiden von B. burgdorferi und T. pallidum. Diese
Feststellungen sind sehr bedeutsam im Hinblick auf einen Einsatz dieser Glykolipide für die Diagnostik der Lyme Borreliose. Die
Phospholipide von B. burgdorferi zeigten keine Reaktionen mit Seren von Lyme Borreliose Patienten und sind somit nicht als antigen
anzusehen. Eine Steigerung der Antigenität der Borrelien-Phospholipide durch Komplexierung mit Cholesterin und Lecithin analog zum
VDRL-Antigen der Spyhilis-Diagnostik konnte nicht erzielt werden.

Die in dieser Studie erstmalig chemisch identifizierten Galaktolipide scheinen eine wichtige Rolle bei der Pathogenese der Lyme
Borreliose zu spielen. Weiterführende Arbeiten in unserem Labor haben gezeigt, daß alle Spezies der Gattung Borrelia burgdorferi sensu
lato identische Galaktolipide aufwiesen. Aufgrund der Präsenz in den getesteten B. burgdorferi Stämmen und der fehlenden
Kreuzreaktivität zu T. pallidum, könnten diese Galaktolipide als Antigene in der Diagnostik der Lyme Borreliose und als potentielle
Kandidaten für eine Vakzine in Betracht kommen.