Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-2514
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2000/251/


Spektralphotometrische Untersuchungen zum Gehalt an niedermolekularen Kohlenhydraten in maltodextrinhaltigen Säuglings-und Kindernahrungen

Koch, Jan Hermann


pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.975 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Maltodextrin , Säuglingsnahrung , Kindernahrung , niedermolekulare Kohlenhydrate
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Medizinisches Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Abteilung Kinderzahnheilkunde
Fachgebiet: Zahnmedizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 12.01.2000
Erstellungsjahr: 2000
Publikationsdatum: 10.07.2000
Kurzfassung auf Deutsch: 10 Maltodextrin- und Glukosesirup-Primärprodukte, 7 maltodextrinhaltige Instant-Tees für Säuglinge und Kleinkinder und ein eiweißhaltiger
(maltodextrinfreier) Kontrolltee sowie 10 maltodextrin- und/oder glukosesiruphaltige Muttermilch-Ersatznahrungen und ein Kontrollprodukt
ohne deklarierte Stärkeverzuckerungs-Produkte wurden auf ihren Gehalt an den Zuckern Glucose, Maltose, Maltotriose (alle Produkte),
Saccharose und Fructose (nur Instant-Tees und Muttermilch-Ersatznahrungen) sowie Lactose und Galactose (nur
Muttermilch-Ersatznahrungen) untersucht. Als Testmethode wurde ein in der Lebensmittelanalytik übliches photometrisches
Enzymverfahren angewendet. Zusätzlich wurden die pH-Werte der Tee-Standardlösungen zur Kennzeichnung potentiell erosiver Einflüsse
auf den Zahnschmelz bestimmt und vorhandene Herstellerdeklarationen zum Gehalt an niedermolekularen Kohlenhydraten mit den eigenen
Messergebnissen verglichen.

Die Maltodextrin-Primärprodukte enthielten Gesamtzuckermengen zwischen 0,5 und 14,7 g/100 g im pulverförmigen Produkt. Bei den
Glukosesirup-Primärprodukten betrugen sie zwischen 18,7 und 58,2 g/100 g. Daraus ließ sich schließen, dass die beiden
lebensmittelrechtlichen Kategorien Maltodextrin und Glukosesirup jeweils sehr heterogene Stoffgruppen darstellen, die sehr
unterschiedliche Mengen der niedermolekularen Zucker Glucose und Maltose/Maltotriose enthalten können.
Die maltodextrinhaltigen Instant-Tees enthielten laut Deklaration auf den Produktverpackungen zwischen 87 und 95 g Kohlenhydrate pro
100 g Granulat. Der Gehalt an Zuckern in den Standardlösungen lag zwischen 0,1 und 0,7 g/100 ml und bewegte sich damit deutlich unter
den Werten von Produkten der ersten 'Zuckertee'-Generation, die im Zeitraum zwischen 1980 und 1985 noch bis zu 9,6 g pro 100 ml
Standardlösung enthalten hatten. Die pH-Werte der Tees lagen mit 4,6 bis 6,1 sämtlich im sauren Bereich, der bei langfristiger und
häufiger Oberflächenbenetzung als kritisch für das Entstehen von Schmelzdemineralisationen angesehen werden muss.
Bei den maltodextrin- und/oder glukosesiruphaltigen Muttermilch-Ersatznahrungen wurden niedermolekulare Zucker in Konzentrationen
zwischen 4,0 und 6,23 g pro 100 ml Standardlösung festgestellt. In allen untersuchten Produkten waren Glucose-Polymere unterschiedlicher
Kettenlänge vorhanden, die von Stärke über Polysaccharide und Dextrine aus Stärkeverzuckerungs-Produkten bis hin zu
niedermolekularen Zuckern reichten. Die Deklarationspraxis der Hersteller wurde der Komplexität der in den untersuchten Produkten der
Säuglings- und Kleinkindnahrung enthaltenen Stärke-Verzuckerungsprodukte in den meisten Fällen nicht gerecht. Der Verbraucher/die
Verbraucherin wird folglich nur unzureichend über die einzelnen Kohlenhydratzusätze informiert. Zudem müssen die gemessenen
Gesamtwerte für niedermolekulare Kohlenhydrate (Zucker) bei Zufuhr der getesteten Produkte aus Kunststoff-Saugerflaschen über das
erste Lebensjahr hinaus als potentiell kariogen eingestuft werden.
Kurzfassung auf Englisch: The sugar content of the following products was tested by means of a photometric enzyme test used routinely in scientific food analysis: 10
maltodextrin and corn syrup primary products (tested sugars: glucose, maltose and maltotriose), 7 maltodextrin-containing instant teas for
children and 1 protein-based (maltodextrin-free) control tea (tested sugars: glucose, maltose, maltotriose, fructose, sucrose); 10
maltodextrin and/or corn syrup-containing infant formulas and one control formula without declared maltodextrin or corn syrup (tested
sugars: glucose, maltose, maltotriose, sucrose, fructose, lactose and galactose). The pH-values of the instant tea standard solutions were
measured in order determine their potential erosive effect on the enamel. Data on the content of low molecular weight carbohydrates
supplied by the manufacturers was compared with the values determined in the tests.
Total sugar determined in the maltodextrin primary products was between 0,5 and 14,7 g per 100 g powdery product. The corn syrup values
ranged from 18,7 to 58,2 g per 100 g powder. It was concluded that the two legal categories maltodextrin and corn syrup represent two
considerably heterogenous groups of materials which may contain most varying amounts of the low molecular weight sugars glucose and
maltose/maltotriose.

According to the data supplied on the product packages the maltodextrin-containing instant teas for children contained between 87 g and
95 g carbohydrates per 100 g powder. The sugar content measured in the standard solutions ranged from 0,1 to 0,7 g per 100 ml and was
therefore much lower than in the standard solutions of the first 'sugar tea' generation products available in Germany between 1980 and
1985. These instant teas had contained up to 9,6 g sugar per 100 ml standard solution.
The tested teas all had sour pH-values ranging from 4,6 to 6,1. When applied to the teeth frequently and in the long term, these sour
solutions must be considered as critical regarding enamel demineralization.
Sugar concentrations determined in the maltodextrin- and/or corn syrup-containing infant formulas ranged from 4,0 to 6,23 g per 100 ml
standard solution. All tested products contained glucose polymers of differing chain length, more specifically low molecular weight sugars,
oligosaccharides and polysaccharides derived from maltodextrins and corn syrups, and starch. In most cases the declaration supplied by
the manufacturers of the infant food products did not correspond to the complexity of the contained maltodextrins and corn syrups. As a
result the consumer receives only insufficient information regarding the different carbohydrates added to the products. Further, the total
values of low molecular weight carbohydrates (sugars) found in the products must be regarded as potentially cariogenous when consumed
by means of plastic baby bottles by young children of more than one year of age.