Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-2508
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2000/250/


Analyse der posttranslationalen Modifikationen von Proteinen in den Mikrofilarienscheiden von Litomosoides sigmodontis

Kasper, Martin


pdf-Format: Dokument 1.pdf (2.048 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Mikrofilarienscheiden , Litomosoides sigmodontis
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Biochemisches Institut
Fachgebiet: Biologie
DDC-Sachgruppe: Biowissenschaften, Biologie
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 06.07.2000
Erstellungsjahr: 2000
Publikationsdatum: 06.07.2000
Kurzfassung auf Deutsch: Filariosen sind weit verbreitete Erkrankungen bei Mensch und Tier in den Tropen. Nach Schätzungen der WHO sind derzeit etwa 400 Mio.
Menschen infiziert [1]. Auslöser dieser Krankheit sind Nematoden wie Wuchereria bancrofti und Brugia-Arten, die für ihre Vermehrung
Arthropoden als Vektoren benutzen.

Zur Untersuchung der Filariosen und ihrer Pathogenese im Labor hat sich Litomosoides sigmodontis als Tierfilarien-Art in einem gut
charakterisierten Wirtstiermodell bewährt (Nager: Sigmodon hispidus).
Trotz sehr komplexer immunologischer Beobachtungen während des Krankheitsverlaufs beim mit Litomosoides infizierten Wirt, ist jedoch
ganz allgemein ein Rückgang der Immunreaktion gegenüber deren Larven, den Mikrofilarien, charakteristisch. Diese sind allseitig von
einer Hülle, der Scheide, umgeben, die sie in bislang ungeklärter Weise vor Angriffen des Wirts-Immunsystems schützt. Untersuchungen an
anderen Nematodenfamilien deuten auf verschiedene Evasionsmechanismen der Erreger hin, wie z.B. molekulare Mimikry oder
chemische Modifikation der Filarienenoberfläche, welche eine modulierende Wirkung auf das Wirts-Immunsystem ausüben. Daher ist die
biochemische Analyse der L. sigmodontis- Mikrofilarienscheide zum besseren Verständnis der molekularen Vorgänge bei der
Immunevasion von großer Bedeutung.


In der Mikrofilarienscheide von L. sigmodontis sind selektiv die beiden Oberflächen-Polypeptide shp3 und shp3a hochgradig
posttranslational mit dem biogenen Amin Dimethylaminoethanol (DMAE) modifiziert [2], welches antidepressive Eigenschaften besitzt.
Mit Hilfe der kernmagnetischen Resonanzspektroskopie (NMR) wurde die Struktur von DMAE als das Fmoc-Derivat ausführlich
beschrieben. Insbesondere weist shp3a massenspektrometrisch, per MALDI-TOF-MS, einen Modifikationsanteil von 75% seiner
Gesamtmasse auf, bzw. 25% DMAE. Eine Dephosphorylierung mit HF ergab einen Massenverlust von ca. 18 kDa, was 110
Phospho-DMAE-Resten entspricht. Die Modifizierung mit DMAE ist derart charakteristisch, dass es analytisch zur Differenzierung von
anderen Scheidenpolypeptiden als Marker dienen kann. Die DMAE-Homologen Cholin und Monomethylaminoethanol (MMAE) wurden
lediglich in Spuren detektiert. Des weiteren lassen sich shp3 und shp3a, im Gegensatz zu anderen Scheidenproteinen, in der SDS-PAGE
mit Stains-All® individuell färben, was auf polyanionische Eigenschaften hinweist [3].


Das Ergebnis der Bausteinanalysen in den L. sigmodontis-Mikrofilarienscheiden weist mit ca. 6% N-Acetylgalaktosamin, 3% Galaktose
und 0.2% Uronsäuren ausschließlich auf O-glykosidisch gebundene Kohlenhydrate hin [4,5]. Zur Untersuchung der Glykosylierung wurden
die Kohlenhydrate durch Hydrazinolyse sowie reduktive [beta]-Eliminierung freigesetzt. Die massenspektrometrische Analyse ergab
monomeres N-Acetylgalaktosamin und das Disaccharid Gal1-3GalNAc. Zum Unterschied zu gewöhnlichen O-Glykanen sind sie nicht, wie
allgemein beobachtet, durch Sialinsäuren, Fucose oder Sulfat terminiert und ähneln dem sog. Tn- bzw. T-Antigen. In Kombination mit
MALDI-TOF-MS ergab die Methylierungsanalyse mittels GC/MS ein Trisaccharid mit der ungewöhnlichen Sequenz Gal1-3-Gal1-3-GalNAc.
Darüber-hinaus haben vergleichende Analysen vor und nach HF-Behandlung ergeben, dass sieben OH-Gruppen des Trisaccharids mit
Phospho-DMAE verestert sind, von denen vier auf der terminalen Galaktose lokalisiert wurden; die drei restlichen Positionen sind nicht
eindeutig zuordenbar.

Durch die chemische Synthese von an Rinderinsulin und -serumalbumin gekoppeltem Phospho-DMAE als Hapten standen Produkte für die
Gewinnung von Antikörpern sowie für den Einsatz in histochemischen Experimenten zur Verfügung.

Kurzfassung auf Englisch: Lymphatic filariases are wide-spread diseases in humans and beasts in the tropics. According to the WHO about 400 million individuals
are estimated to be infected [1]. Lymphatic diseases are caused by nematodes like Wuchereria bancrofti and Brugia species, employing
arthropods as vectors.

The rodent filaria, Litomosoides sigmodontis, and its mammal host, Sigmodon hispidus, have been found to be a competent model
system for laboratory studies on filariasis and its pathogenesis.
Despite of very complex immunological implications during the pathogenesis of an Litomosoides-infected host, a concomitant decrease of
the immune response towards the larvae, i.e. microfilariae, is characteristic. These are ensheathed, and -still for unknown reasons-
protected against immune attacks of the host. Yet, recently observed featured of the micro-filariae, such as molecular mimikry or chemically
modified surfaces, are suggested to have modulating effects on the host's immune system. Therefore, the biochemical analysis of the
modifications in the Litomosoides sigmodontis-microfilarial sheath is considerably important to help elucidate the molecular mechanisms
involved during immune evasion.

Exclusively two surface polypeptides of the L. sigmodontis-microfilarial sheath, shp3 and shp3a, are posttranslationally modified by the
biogenic amine, dimethylaminoethanol (DMAE), which is known for its antidepressive properties.
The structure of DMAE was extensively described by nuclear magnetic resonance as the Fmoc-derivative. As revealed by amino acid
analysis and MALDI-TOF-mass spectrometry, the modifications of shp 3a accounted for 75% of its molecular mass, and 25% of DMAE,
respectively [2]. Upon dephosphorylation with hydrofluoric acid (HF) the loss of mass of ca. 18kDa correlated with the amount of 110
phosphorylated DMAE-residues. The DMAE-homologues, choline and monomethylaminoethanol, were detected only in trace amounts. In
contrast to other sheath polypeptides, shp3 and shp3a could be stained with the cationic dye, Stains-All, in SDS-PAGE, thus suggesting a
poly-anionic structure [3].

Component analyses of carbohydrates yielded 6% (w/w) of N-acetylgalactosamine, 3% (w/w) of galactose and 0.2% (w/w) of uronic acids,
suggesting the presence of O-glycans. By means of hydrazinolysis, reductive beta-elimination and mass spectrometry, the carbohydrate
moiety was subjected to a detailed structural analysis. Mass spectrometric analyses yielded mono-meric N-acetylgalactosamine and the
disaccharide, Gal1-3GalNAc.Unlike other O-glycans, these were not substituted by a sialic acid, a fucose nor a sulfate residue, thus
resembling the so-called Tn- and the T-antigen, respectively.

The data based on combined MALDI-TOF-MS, methylation analysis (GC/MS) and HF-treatment revealed a trisaccharide with an unusual
sequence, Gal1-3Gal1-3GalNAc. Seven OH-groups of the trisaccharide were substituted with phosphorylated DMAE. Four of which could
be located on the terminal galactose, the remaining three residues were not exactly assigned.

Finally, the chemical synthesis of bovine insulin and serum albumin, both substituted with phosphorylated DMAE as a hapten, was
successful. These synthetic products were purified via HPLC and could be employed to achieve antibodies for further histochemical
experiments.