Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-2484
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2000/248/


Die Bedeutung des Muskelaufbautrainings nach Ersatz des vorderen Kreuzbandes mit der Semitendinosusplastik

Baum, Patricia


pdf-Format: Dokument 1.pdf (310 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Semitendinosusplastik , Kreuzband , Muskelaufbautraining
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Medizinisches Zentrum für Orthopädie und Physikalische Medizin
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 09.05.2000
Erstellungsjahr: 2000
Publikationsdatum: 05.07.2000
Kurzfassung auf Deutsch: Die Studie bewertet die Bedeutung eines Muskelaufbautrainings als Bestandteil des Nachbehandlungskonzeptes von
Kreuzbandersatzplastiken. Sie wurde an einem männlichen Patientenkollektiv im Alter von 16 bis 39 Jahren durchgeführt. Sämtliche
Studienteilnehmer waren an der Orthopädischen Universitätsklinik mit einer Semitendinosusersatzplastik in single shot-Technik
arthroskopisch versorgt worden. Die Studie zeigt den klinischen Heilungs- und Rehabilitationsverlauf in den ersten zwölf Wochen nach der
Operation.


Das Nachbehandlungskonzept sah nach dreitägiger Immobilisation in einer dorsalen Gipsschiene eine Mobilisation mit der
DON-JOY-Orthese und einer Bewegungseinschränkung auf 90° Beugung und 10° Streckhemmung unter Vollbelastung vor. Nach sechs
Wochen wurde die Streckhemmung aufgehoben und die Schiene mußte nachts nicht mehr angelegt werden.


Die Patienten wurden in zwei Gruppen geteilt. In beiden Gruppen organisierten die Patienten die verordnete ambulante Krankengymnastik
selbst. Die Hälfte der Patienten (Trainingsgruppe) nahm zusätzlich zur Physiotherapie an einem Muskelaufbautraining teil, das zweimal
wöchentlich unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt wurde. Das Trainingsgerät war die Beinpresse, mit der die Oberschenkelbeuger- und
strecker sowie die ischiokruale Muskulatur gekräftigt werden kann. Die Nachbehandlung der Kontrollgruppe beschränkte sich auf die
alleinige krankengymnastische Übungstherapie.


Zur Bewertung wurden die Ergebnisse der klinischen Untersuchung in der ersten, sechsten und zwölften postoperativen Woche miteinander
verglichen.


Nach sechs und zwölf Wochen p.o. lagen die Werte der Oberschenkelumfangsmessung der Trainingspatienten signifikant höher. Auch die
subjektive Krafteinschätzung war deutlich höher und die Ausführung des Einbeinsprungs schon nach sechs Wochen deutlich sicherer.
Ferner ergab die Stabilitätsprüfung durch den vorderen Schubladentest für die Trainingsgruppe nach drei Monaten signifikant bessere
Werte.


In den ersten sechs Wochen waren Schmerz, Erguß und Schwellung in der Trainingsgruppe schneller rückläufig. Die bei den
Trainingspatienten günstiger ausgefallene Stabilitätsprüfung des vorderen Kreuzbandes durch den Lachmanntest und den vorderen
Schubladentest zeigte schon nach sechs Wochen den positiven Effekt des Muskelaufbautrainings.


Die vorliegenden Ergebnisse belegen eine höhere objektiv nachvollziehbare und subjektive, vom Patienten wahrgenommene Stabilität
sowie einen günstigeren Heilungsverlauf bei Anwendung der medizinischen Trainingstherapie. Die Studie bestätigt damit den hohen
Stellenwert des Muskelaufbautrainings in der Nach-behandlung der vorderen Kreuzbandersatzplastik.