Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-758
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/1999/75/


Charakterisierung der Glutamat Decarboxylase-Antikörper beim Prädiabetes und manifesten Typ I Diabetes

Herrmann, Martina Christine


pdf-Format: Dokument 1.pdf (241 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Medizinisches Zentrum für Innere Medizin, Medizinische Klinik III und Poliklinik
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 02.06.1999
Erstellungsjahr: 1999
Publikationsdatum: 26.08.1999
Kurzfassung auf Deutsch: Einleitung:

Das vorrangige Ziel der Erforschung des Diabetes mellitus Typ I (insulin dependent diabetes mellitus, IDDM) besteht in der Prävention der progredient
zelldestruktiven Autoimmunerkrankung. Dazu bedarf es einer möglichst frühzeitigen Prädiktion, für die insbesondere der Nachweis von spezifischen
Antikörpern im Serum geeignet ist. In der vorliegenden Untersuchung wurde der Stellenwert von Glutamat Decarboxylase Antikörpern (GAD Ak) im Vergleich
zu den bereits etablierten Markern Inselzellantikörper (ICA) und Insulinautoantikörper (IAA) evaluiert. GAD Ak sind gerichtet gegen ein Inselzellprotein mit
einem Molekulargewicht von ca. 64 KD, das als Glutamat Decarboxylase identifiziert wurde.


Fragestellungen:

1.) Vergleich zweier verschiedener Methoden zur Bestimmung von GAD Ak (Immunpräzipitationsassay und Radioimmunoassay (RIA)). 2.) Korrelation der
GAD Ak zu den bekannten Markern ICA und IAA. 3.) Einfluss von Alter, Geschlecht und Zeitverlauf auf die Marker. 4.) Evaluierung der einzelnen Marker
und Markerkombinationen bei Prädiabetikern hinsichtlich deren Prädiktion des IDDM.


Untersuchte Population:

75 Personen, die mehrheitlich im Rahmen der prospektiven Familienstudie Giessen - Bad Oeynhausen klinisch kontrolliert und deren Seren in halbjährlichen
Abständen gewonnen worden waren. Davon entwickelten 8 Personen während des Beobachtungszeitraums einen IDDM.


Ergebnisse:

1.) Die Korrelation zwischen den GAD Ak-Bestimmungen im Immunpräzipitationsassay und im RIA war hoch signifikant. Im Gegensatz zum
Immunpräzipitationsassay eignet sich der RIA für Screeninguntersuchungen aufgrund seiner einfacheren Durchführbarkeit, der Verwendung von rekombinanter
GAD, einer geringeren Radioaktivitätsmenge, sowie der Quantifizierbarkeit der Ergebnisse. 2.) Die Korrelation von GAD Ak zu ICA war hoch, zu IAA
signifikant. 3.) Es bestand kein Zusammenhang zwischen Antikörper-Prävalenzraten und Alter oder Geschlecht. Weder ICA noch IAA konnten in sequentiellen
Serumproben vor GAD Ak nachgewiesen werden. Hingegen wurden GAD Ak in 7,7 % (3/39) vor ICA und in 23,5 % (4/17) vor IAA gefunden. 4.) Bei den
8 Prädiabetikern betrug die Prävalenz von GAD AK, ICA und IAA jeweils 75 % (6/8). Mit zunehmendem Erkrankungsrisiko, definiert durch Kategorisierung
nach klinischen Kriterien und ICA-Befund, ergab sich ein statistisch hoch signifikanter Zusammenhang zur GAD Ak- bzw. IAA-Positivität.


Zusammenfassung:

Aus den Ergebnissen ist abzuleiten, dass GAD Ak wertvolle serologische Marker für die Identifizierung der prädiabetischen Phase des IDDM darstellen, da sie
teilweise als einzige Marker des Prädiabetes oder mehrere Jahre vor ICA und IAA nachgewiesen werden konnten. Sie könnten damit als Entscheidungshilfe für
frühzeitige therapeutische Interventionen und damit der potentiellen Verhinderung des Ausbruchs der Erkrankung dienen.
Kurzfassung auf Englisch: Introduction:

The major goal of research in insulin dependent diabetes mellitus (IDDM) is the prevention of the progressive cell-destructive autoimmune disease. Therefore,
prediction is necessary as early as possible. The detection of specific antibodies in serum samples is particularly helpful. The present work investigated the
significance of glutamate decarboxylase antibodies (GAD ab) in comparison to the established markers namely: islet cell antibodies (ICA) and insulin
autoantibodies (IAA). GAD ab are directed against an islet cell protein with the molecular weight of approx. 64 KD which has been identified as glutamate
decarboxylase.


Aims of the study:

1.) Comparison of two different methods for the measurement of GAD ab (immunoprecipitation essay and radioimmunoassay (RIA)). 2.) Correlation of GAD
ab to the known markers ICA and IAA. 3.) Influence of age, sex and time course on the markers. 4.) Evaluation of the markers for the prediction of IDDM in
prediabetic subjects.


Study group:

75 individuals the majority of whom were part of the Giessen - Bad Oeynhausen prospective family study and whose sera were taken every 6 months. Eight of
the 75 study subjects developed an IDDM during the observation period.


Results:

1.) The correlation between the GAD ab measurements with the immunoprecipitation assay and the RIA was highly significant. In contrast to the
immunoprecipitation assay, the RIA is applicable for screening investigations. The advantages of the RIA are: ease of use, the use of recombinant GAD, lower
amounts of radioactivity and the quantification of the results. 2.) The correlation of GAD ab to ICA and IAA was highly significant and significant, respectively.
3.) There was no correlation between the prevalence rates of antibodies with age or sex. GAD ab were detected in 7,7 % (3/39) of individuals before ICA and
in 23,5 % (4/17) before IAA. 4.) Within the eight prediabetic subjects, the prevalence of GAD ab, ICA and IAA was 75 % (6/8), respectively. Using clinical
criteria and the ICA status as a marker for increased risk of developing the disease, a highly significant correlation to risk was found for GAD ab- and
IAA-positivity, respectively.


Summary:

The results show, that GAD ab are useful serological markers for the identification of the prediabetic stage in IDDM. They could be detected partly as unique
markers in prediabetes or several years before ICA and IAA. They could therefore serve as useful tools in the diagnosis of early stages of the disease. This
would allow early therapeutic interventions which could result in the prevention of the disease.