Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-672
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/1999/67/


Identifizierung und Charakterisierung der Phosphodiesterasen-Isoenzyme in Bronchialepithelzellen

Neurohr, Claus


pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.074 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Medizinisches Zentrum für Innere Medizin, Medizinische Klinik II
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 28.06.1999
Erstellungsjahr: 1999
Publikationsdatum: 20.07.1999
Kurzfassung auf Deutsch: Asthma bronchiale ist mit einer Prävalenz von 10 % bei Kindern und 5 % bei Erwachsenen eine der häufigsten chronisch pulmonalen Erkrankungen. Seit
Jahrzehnten haben die Methylxanthine mit ihrem wichtigsten Vertreter Theophyllin in seiner Therapie einen bedeutenden Stellenwert. Als entscheidender
Wirkmechanismus dieser Medikamente wurde die Hemmung der Phosphodiesterasen (PDE) erkannt. Eine Vielzahl von Untersuchungen belegt, daß die
verschiedenen PDE-Isoenzyme in den einzelnen Gewebe- und Zelltypen höchst differenziert verteilt auftreten. Aufgrund der leider nur unspezifischen Inhibition
der Phosphodiesterasen durch Theophyllin vereint es die bronchodilativen und entzündungs-hemmenden Eigenschaften mit einer Reihe starker, seine
Anwendung limitierende Nebenwirkungen.

Vor diesem klinischen Hintergrund ist das große Interesse an Phosphodiesterasen verständlich. Das Substrat der PDE sind die zyklischen Nukleotide. Sie
spielen eine zentrale Rolle als 'second messenger' in intrazellulären Signaltransduktionswegen. Zusätzlich mehren sich die Hinweise auf eine funktionelle
Bedeutung von cAMP und cGMP auch im extrazellulären Kompartiment.
Die vorliegende Arbeit fokussierte auf die Untersuchung von primär isolierten Bronchialepithelzellen des Menschen (hAEC), des Schweines (pAEC) und der
humanen, bronchialen Epithelzellinie BEAS-2B. Ziel war die Identifizierung der Isoenzymfamilien, die in den genannten Zelltypen den Abbau der zyklischen
Nukleotide leisten. Zur Klärung dieser Fragestellung wurden selektive Inhibitoren der PDE-Familien in zwei sich ergänzenden methodischen Ansätzen
verwendet. Mit einem Radio Immuno Assay (RIA) konnte in intakten Zellen nach Stimulation der Adenylat- bzw. der Guanylatzyklase und Inkubation mit
verschiedenen PDE-Hemmern die Konzentrationsänderungen des endogenen cAMP und cGMP gemessen werden. Darüberhinaus wurde in Zellysaten nach
Zugabe einer definierten Menge an exogenen zyklischen Nukleotiden die vorhandene Enzymaktivität in Gegenwart von Inhibitoren im PDE-Assay direkt
bestimmt.

Die Analyse der Ergebnisse beider Methoden ergab folgendes Bild: cAMP wurde überwiegend durch PDE4 und cGMP zum größten Teil durch PDE5
hydrolysiert. In hAEC konnte zusätzlich der Ca2+/CaM-abhängigen PDE1 ein Anteil von durchschnittlich 20 % am Abbau von cGMP zugeordnet werden. In
allen drei Zelltypen wies eine Rolipram-insensitive Eliminierung von cAMP auf das Vorhandensein einer PDE7 hin. Der extrazelluläre Anteil von cAMP lag bei
ca. 30 % und von cGMP bei ca. 60 % der jeweiligen Gesamtmenge an zyklischen Nukleotiden.
In weiteren Studien, die nicht Bestandteil dieser Promotionsarbeit sind, kamen molekular-biologische Methoden zum Einsatz. Dadurch konnten zu den in
Bronchialepithelzellen als funktionell bedeutsam identifizierten PDE-Familien die jeweils vorhandenen Gene und die gebildeten mRNA-Splice-Varianten
identifiziert werden. Erst die Kombination von bio-chemischen und molekularbiologischen Ergebnissen erlaubt letztlich eine differenzierte Aussage über das
exakte Isoenzymmuster einer Zelle.

Klinischer Ausgangspunkt der Überlegungen war die Notwendigkeit zur Entwicklung einer effektiveren Therapie von entzündlichen, obstruktiven
Atemwegserkrankungen. Die Hemmung der Phosphodiesterasen hat sich prinzipiell bereits als ein gangbarer Weg erwiesen. Um eine gezielte und damit
nebenwirkungsarme Medikation zu ermöglichen, ist die Erstellung von differenzierten PDE-Profilen für alle in dieses Krankheitsbild involvierten Zellen eine
Grundvoraussetzung. In diese Zusammenhang stellt die Untersuchung des Bronchialepithels also einen kleinen, aber notwendigen Schritt zu intelligenteren
Therapiestrategien dar.

Aufgrund der großen Bedeutung der zyklischen Nukleotide für eine Vielzahl von Regulations-vorgängen scheint die Beeinflussung der Aktivität der
Phosphodiesterasen noch weitere erfolgversprechende Behandlungskonzepte zu ermöglichen. Neben Asthma bronchiale liegen konkrete klinische Erfahrungen
u. a. bei Mukoviszidose, pulmonaler Hypertonie, Lungenödem bei ARDS-Patienten, schwerer Herzinsuffizienz und erektiler Dysfunktion vor.