Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/1998/2/


Demographische und sozioökonomische Prozesse im Lahn-Dill-Bergland

Hummelsheim, Stefan ; Krell, Rolf


pdf-Format: Dokument 1.pdf (810 KB)
ps-Format: Dokument 1.ps (1.405 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Sonderforschungsbereich 299 (Landnutzungskonzepte für periphere Regionen) der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Teilprojekt 3
Fachgebiet: SFB 299 Landnutzungkonzepte für periphere Regionen
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: ResearchPaper (Forschungsbericht, Arbeitspapier)
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 1997
Publikationsdatum: 01.12.1998
Kurzfassung auf Deutsch: Dieser Beitrag setzt sich mit der demographischen und sozioökonomischen Situation in den Gemeinden der Kreise Giessen, Marburg und Lahn-Dill in Hessen
auseinander. Im ersten Abschnitt wird die räumliche Anordnung der Gemeinden im Untersuchungsgebiet analysiert und Maßzahlen zur räumlichen
Bevölkerungsverteilung entwickelt. Der darauf folgende Abschnitt ist der Entwicklung eines demographischen Prognosemodells gewidmet. Die zukünftigen
demographischen Veränderungen werden aber nicht folgenlos bleiben, sondern auf andere Variablen/Attribute der Gemeinden zurückwirken. In den beiden
letzten Abschnitten werden Beziehungen der Bevölkerungsentwicklung zur Flächennutzung und den vorgeschätzten regionalen Arbeitsmärkten diskutiert. Die
wichtigsten Analyseergebnisse sind im folgenden in Form von Thesen zusammengefaßt:

- Die räumliche Gliederung des Untersuchungsgebiets in Gemeinden folgt eigenen Gesetzmäßigkeiten die kaum mit den idealisierten Vorstellungen Thünen's
oder Christallers übereinstimmt.

- Die letzten zehn Jahre sind von einer zunehmenden räumlichen Bevölkerungskonzentration gekennzeichnet. Dabei bleibt die räumliche Verteilungsstruktur der
Bevölkerung auf die Gemeinden weitestgehend erhalten.

- In der Zukunft wird das Bevölkerungswachstum des Lahn-Dill-Berglands schwächer sein als das der umgebenden Gemeinden. Gegenüber diesen verliert es
demnach an Bedeutung.

- In Zukunft werden Jugendliche an demograpischer Bedeutung verlieren und Rentner gewinnen. Dies sollte einerseits bei Investitionsvorhaben deren
Auslastung bzw. Rentabilität mit der Altersstruktur zusammenhängt jetzt schon berücksichtigt werden, andererseits kann dies Einfluß auf die Bewertung
bestehender Anlagen haben.

- Die räumlichen Flächennutzungsstrukturen der Untersuchungsregionen nähern sich im Zeitablauf einer Gleichverteilung an. Die Unterschiede in der
Flächennutzung zwischen Lahn-Dill-Bergland und den umgebenden Gemeinden verschwimmen zunehmends.

- Die landwirtschaftliche Flächennutzung verliert auch in Zukunft an Bedeutung. Ob dies von Nachteil oder Vorteil für die landwirtschaftlichen Betriebe ist hängt
einerseits von den Eigentumsverhältnissen ab, andererseits von der alternativen Nutzungsform der Fläche bzw. deren Wertgrenzprodukt in der neuen
Verwendungsrichtung.

- Die zur Flächenversiegelung beitragenden Verkehrs- und Gebäudeflächen gewinnen an Bedeutung. Weiterhin nimmt der Waldflächenanteil in Zukunft zu. In
Zusammenhang mit der schrumpfenden landwirtschaftlichen Flächennutzung sind davon einige gesellschaftliche Funktionen des ländlichen Raums (vgl. Abresch,
Bauer u. Hummelsheim [ABH97, S. 93]) nämlich die der Wasserversorgung und die der Aufnahme organischer Abfälle betroffen.

- Das Wachstum der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten wird in der Untersuchungsregion im wesentlichen vom tertiärem Sektor getragen. Da dieser im
Lahn-Dill-Bergland einen niedrigeren Anteil an den Beschäftigten hat als in den umgebenden Gemeinden stehen der Wohnbevölkerung auch in Zukunft weniger
Arbeitsplätze der Region gegenüber als im Umland.