Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Untersuchung zur Bedeutung, klinischen Symptomatik und Therapie von Ovarialzysten bei der Hündin

Knauf, Yvonne


Originalveröffentlichung: (2012) Giessen : VVB Laufersweiler 2012
Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (4.842 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-87093
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2012/8709/

Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Klinik für Geburtshilfe, Gynäkologie und Andrologie der Groß- und Kleintiere mit Tierärztlicher Ambulanz
Fachgebiet: Veterinärmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-5880-7
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 20.03.2012
Erstellungsjahr: 2012
Publikationsdatum: 30.04.2012
Kurzfassung auf Deutsch: Ovarialzysten können bei der Hündin zur Induktion einer Dauerläufigkeit, eines Hyperöstrogenismus und zur Auslösung von Uteropathien führen. Im Gegensatz zu dieser Erkrankung bei Rind und Schwein fehlen bei der Hündin trotz Praxisrelevanz aktuelle und umfassende klinische, endokrine sowie histologische Informationen. Ziele dieser Arbeit waren die Untersuchung der klinischen Symptomatik von Hunden mit Ovarialzysten an einem zahlenmäßig aussagekräftigen Patientenkollektiv, die Ermittlung der mit dem Auftreten von Ovarialzysten verbundenen Risikofaktoren, die makroskopische und histologische sowie die endokrine Charakterisierung von Ovarialzysten. Besonders von Bedeutung war die Fragestellung nach der Erfolgsrate der Behandlung von Ovarialzysten mit ovulationsauslösenden Wirkstoffen.
Zur Beantwortung dieser Fragen wurden in einer retrospektiven und prospektiven Studie klinische, labordiagnostische und histologische Daten von 111 Hündinnen mit Ovarialzysten erhoben.

Folgende relevanten Ergebnisse konnten gewonnen werden:

- Das Alter betroffener Hündinnen betrug 8,6 ± 4 Jahre.
- Der Zusammenhang zwischen Alter einer Hündin und der Häufigkeit, an Ovarialzysten zu erkranken, ist statistisch nicht signifikant.
- Große Rassen waren im Vergleich zu mittleren, kleinen und sehr großen Rassen überproportional vertreten.
- Am häufigsten ließ sich ein Zusammenhang von Ovarialzysten mit Pyometra (46 %) sowie glandulär-zystischer Hyperplasie des Endometriums (50 %) nachweisen.
- Die sonographische Darstellung von Ovarialzysten gelang in 63 % der Fälle.
- Das Differentialblutbild von Hündinnen mit Ovarialzysten (ohne Pyometra) zeigte eine signifikant höhere Leukozytenkonzentration als der laboreigene Referenzwert für gesunde Hunde (p = 0,0006).
- Bei 26 % der Hündinnen mit Ovarialzysten konnte im Blutplasma eine hormonelle Imbalance im Sinne der gleichzeitigen Östradiol-17ß- und Progesteronkonzentration über dem Basalwert nachgewiesen werden.
- Hündinnen mit klinisch manifestem Hyperöstrogenismus hatten eine statistisch signifikant höhere Östradiol-17ß-Konzentration im Blutplasma als Hündinnen ohne klinische Anzeichen (p = 0,0081).
- Zysten kommen in der Regel multipel vor (71 %).
- Meist sind beide Ovarien betroffen (68 %).
- Der Mittelwert des Durchmessers aller Zysten beträgt 0,6 ± 0,2 cm.
- Der Zusammenhang zwischen den Hormonkonzentrationen im Blutplasma (Östradiol-17ß, Progesteron) und den gemittelten Hormonkonzentrationen in der Zystenflüssigkeit (jeweils Östradiol-17ß und Progesteron) ist statistisch signifikant (für Östradiol-17ß: p = 0,001; für Progesteron: p = < 0,001).
- Der Zusammenhang zwischen der Anzahl der Ovarialzysten und den Hormonwerten im Blutplasma ist statistisch nicht signifikant.
- Es konnte keine Hündin gefunden werden, die ausschließlich Östradiol-17ß oder Progesteron produzierende Zysten aufwies.
- Die histologische/immunhistologische Klassifizierung von 204 zystenartigen Strukturen erfolgte in Germinal-Einschlusszysten (n = 72), Follikelzysten (n = 68), Rete ovarii-Zysten (n = 38), Lutein-Zysten (n = 11), Zystische Gelbkörper (n = 2) sowie nicht klassifizierbare Zysten (n = 13).
- Die medikamentelle Zystentherapie, die in der Verabreichung von hCG und/oder GnRH-A bestand, führte in 63 % der Fälle zum Erfolg.
- Es bestand kein signifikanter Unterschied im Therapieerfolg zwischen der Anwendung von hCG und GnRH-A.

Die Ergebnisse der Arbeit liefern zum ersten Mal weitergehende klinische, labordiagnostische und histologische Informationen zum Ovarialzystensyndrom der Hündin, die an einem Patientenkollektiv gewonnen worden sind. Fragen der Pathogenese und zur Verbesserung der medikamentellen Therapie sollten in Folgeuntersuchungen behandelt werden.
Kurzfassung auf Englisch: Ovarian cysts are capable of inducing prolonged oestrus in bitches, which can cause hyperoestrogenism or trigger uteropathies. In contrast to what is known about swine and cattle, there is a paucity of information on Ovarian cyst syndrome in canids. Profound data and comprehensive information about relevant endocrine and histological parameters are missing in the current literature. Therefore, the aims of the thesis were to evaluate the clinical manifestation in a representative number of bitches with ovarian cysts, identify risk factors associated with the presence of ovarian cysts and provide a detailed description of the gross pathology and histological findings of cysts on the ovaries in bitches. In addition, cysts were further characterized by evaluating endocrine parameters. The present study summarizes and evaluates the success rates of treatment with different protocols for ovulation-inducing substances in the bitch, which has not yet been published in the literature.
Gross pathological, histological and endocrinological data as well as differential blood count findings were combined to answer these questions. A total of 111 bitches with ovarian cysts were evaluated in a retrospective and prospective study.

Results are summarised as follows:

- Bitches suffering from ovarian cysts were 8.6 ± 4 years old.
- The association of age and incidence of ovarian cysts in bitches was statistically not significant.
- Large dog-breeds had a disproportionally higher incidence of ovarian cysts compared to medium, small-sized or huge breeds.
- The most common diseases associated with ovarian cysts in bitches were pyometra and glandular-cystic hyperplasia of the endometrium.
- Successful ultrasonographic imaging was only possible in 63 % of bitches with ovarian cysts.
- The differential blood count of bitches with ovarian cysts (without pyometra) revealed a significantly higher mean level of leukocytes as compared to the reference value of healthy bitches (p = 0.0006).
- 26 % of bitches with ovarian cysts showed a hormonal dysbalance characterised by simultaneous elevation of oestradiol-17-ß and progesterone serum levels above basal values.
- Bitches with clinically manifested hyperoestrogenism had statistically significant higher oestradiol-17-ß serum levels compared to bitches without clinical signs (p = 0.0081).
- Ovarian cysts were commonly present in multiples (71 % of cases) and found on both ovaries in most cases (68 %).
- The mean diameter of ovarian cysts, regardless of type, was about 0.6 ± 0.2
cm.
- There was a statistically significant correlation between blood serum levels of oestradiol-17-ß and progesterone and corresponding mean hormone concentrations in cyst fluid (for oestradiol-17ß: p = 0.001; for progesterone: p < 0.001).
- There was no significant correlation between blood serum hormone levels and the number of ovarian cysts.
- No single bitch had solely oestradiol-17-ß- or progesterone-producing ovarian cysts. The histological and immunohistochemical classification of 204 cystic structures of the ovaries in bitches revealed a total of 72 cysts of subsurface epithelial structures, 68 graafian follicle cysts, 38 cystic Rete ovarii, 11 lutein cysts, 2 cystic corpora lutea and another 13 non-classified cysts.
- The conservative therapy based on hCG and/or GnRH-A protocols was successful in 63 % of all treated cases.
- There was no significant difference in the success rate of hCG- or GnRH-A-based protocols for the treatment of bitches with ovarian cysts.

For the first time, the present study provides a full spectrum of information on ovarian cyst syndrome in bitches from a single patient population. Gross pathological, histological and endocrinological data were used to gain a detailed picture of the disease’s characteristics. As often the case in science, the results of this study pose new questions that underline the importance of further research on the disease’s pathogenesis and treatment options, especially with respect to the different protocols for hormonal treatment.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand