Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Exokrine Pankreasinsuffizienz bei Hunden : Toleranz- und Wirkungsstudie mit Pankreatin (Albrecht): Retrospektive Untersuchungen zur Prognose und Überlebenszeit

Roth, Nadine


Originalveröffentlichung: (2010) Giessen : VVB Laufersweiler 2011
Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (7.139 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-81790
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2011/8179/

Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-UniversitĂ€t Gießen
Institut: Klinik fĂŒr Kleintiere, Innere Medizin
Fachgebiet: VeterinÀrmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-5756-5
Sprache: Deutsch
Tag der mĂŒndlichen PrĂŒfung: 21.12.2010
Erstellungsjahr: 2010
Publikationsdatum: 24.06.2011
Kurzfassung auf Deutsch: In der Gesamtheit befasste sich das Dissertationsvorhaben mit den verschiedenen Aspekten der Behandlung der EPI, die jeweils in Substudien unterteilt wurden.
Vor dem Hintergrund der ÜberprĂŒfung der Wirksamkeit des EnzymprĂ€parates Pankreatin (Albrecht) wurde an 8 gesunden Hunden in einer Toleranzstudie (1. Substudie) die Gabe der Einfach-, Zweifach- und Dreifachdosis ĂŒber bestimmte ZeitrĂ€ume untersucht. Grundlage fĂŒr die darauf folgende Wirkungsstudie (2. Substudie) war die erwiesene Unbedenklichkeit von Pankreatin. Die Toleranzstudie ergab keine nachweisbaren Wirkungen von Pankreatin auf Vitalfunktionen und Routineparameter der Labordiagnostik.
Auf der Basis der erwiesenen VertrĂ€glichkeit konnten die Patienten fĂŒr die Wirksamkeitsstudie ausgewĂ€hlt werden (Direktive 2001/82/EC, Teil 8: Wirksamkeitsstudien).
FĂŒr die Untersuchung der Wirksamkeit von Pankreatin wurden 15 an EPI erkrankte Hunde mithilfe eines veterinĂ€rmedizinischen Labors anhand der TLI-Werte (<1”g/l) ausgewĂ€hlt und ĂŒber einen bestimmten Zeitraum mit dem PrĂ€parat behandelt und beobachtet. Die Besitzer der Hunde fĂŒllten tĂ€glich einen Beobachtungsbogen bezĂŒglich Parameter, wie z.B. Kotbeschaffenheit, Appetit, Allgemeinbefinden und Gewicht aus. Ein Hund musste aufgrund Hautirritationen aus der Studie ausscheiden. Eine ÜberprĂŒfung des Zusammenhangs mit Pankreatin fand nicht statt. Bei 64% der teilnehmenden Hunde verbesserte sich die Kotkonsistenz. Die Gabe von Pankreatin hatte einen hochsignifikanten (p<0,0001) Einfluss auf das Körpergewicht der Hunde in Form einer erwĂŒnschten Gewichtszunahme und somit eine nachweisbare Wirkung erzielt. Auch in dieser Studie wurden keine Nebenwirkungen festgestellt.
In der retrospektiven Studie (3. Substudie) wurde unabhĂ€ngig von der 1. und 2. Substudie eine Population von EPI-erkrankten Hunden eines bestimmten Zeitraums hinsichtlich der PrĂ€valenz Rate, der Therapie und des Therapieerfolges, sowie der Überlebenszeit und der Prognose untersucht. HierfĂŒr wurden ebenfalls in Zusammenarbeit mit veterinĂ€rmedizinischen Laboren Hunde ausgewĂ€hlt, die mindestens 1,5 Jahre vor Studienbeginn mit einem TLI-Wert <2,5 ”g/l getestet wurden. Die behandelnden TierĂ€rzte wurden telefonisch kontaktiert und mittels eines standardisierten Fragebogens zu den Patienten befragt. Es wurden insgesamt 61 Hunde in die Studie aufgenommen, wobei der DSH deutlich ĂŒber reprĂ€sentiert war. Insgesamt waren weibliche Hunde öfter vertreten. Das Durchschnittsalter bei Diagnose lag bei 5 Jahren (± 3,2 Jahre) und die Überlebenszeit betrug im Mittel 2,2 Jahre. Das am hĂ€ufigsten verwendete EnzymprĂ€parat war Pancrex Vet (Pfizer), wobei es keinen signifikanten Unterschied zwischen den einzelnen EnzymprĂ€paraten hinsichtlich des bewerteten Therapieerfolgs sowie der Überlebenszeit gab. Hunde, die in jĂŒngerem Alter diagnostiziert wurden, hatten eine hoch signifikant (p<0,001) lĂ€ngere Überlebenszeit. 42,6% der Hunde bekamen neben der Enzymtherapie eine medikamentelle Zusatztherapie, wobei die Cobalaminsubstitution deutlich unterreprĂ€sentiert war (8%). Knapp zwei Drittel der Hunde wurden nach der Diagnose mit speziellem DiĂ€tfutter ernĂ€hrt. Der Therapieerfolg wurde in 57,4% aller FĂ€lle als gut bewertet und in 24,6% der FĂ€lle als mĂ€ĂŸig. Hinsichtlich der unterschiedlichen EnzymprĂ€parate gab es keine signifikanten Unterschiede bezĂŒglich Überlebenszeit und Therapieerfolg. Zusammenfassend kann man festhalten, dass die Prognose fĂŒr Hunde mit EPI fraglich ist.
Kurzfassung auf Englisch: In general, the dissertation dealt with the different aspects of the treatment of EPI which were each divided up into sub surveys.
Against the background of the validation of the effectiveness of the enzyme compound Pankreatin (Albrecht) the administration of single, double and triple doses was examined by means of a tolerance survey (1st sub survey) on 8 healthy dogs over a certain period of time. The basis for the subsequent impact survey (2nd sub survey) was the evident harmlessness of Pankreatin. The tolerance survey showed no substantiate impact of Pankreatin on vital functions and basic parameters of laboratory diagnostics.
On the basis of the substantiate tolerance the patients for the impact survey could be chosen (Directive 2001/82/EC, Part 8: Impact Studies).
For the examination of the impact of Pankreatin 15 EPI-diagnosed dogs were chosen based on their TLI figure (<1”g/l) with the aid of a veterinary laboratory and observed for a certain time period while they were treated with the compound. On a daily basis, the dogs’ owner’s filled out an observation questionnaire regarding parameters such as for example faecal consistence, appetite, general condition and weight. One dog had to be preempted from the survey due to skin irritations. A validation of the connection to Pankreatin did not take place. With 64% of the participating dogs the faecal consistence improved. The administration of Pankreatin had a high significant (p<0,0001) impact on the dogs’ weight in terms of a hoped-for gain in weight and consequently an evident impact. Neither in this survey were side effects to be found.
Independent from the 1st and 2nd sub survey, the retrospective survey (3rd sub survey) examined a population of EPI-diagnosed dogs of a certain time period in regards to prevalence rate, therapy and therapy success as well as survival time and prognosis. For this purpose, dogs were chosen again with the assistance of veterinary laboratories which were diagnosed with a TLI figure <2.5 ”g/l at least 1.5 years prior to the start of the survey. The treating veterinaries were contacted by phone and questioned about their patients by means of a standardized questionnaire. A total of 61 dogs were admitted to the survey whereby the DSH was significantly overrepresented. Altogether, female dogs were represented more often. The mean age at diagnose was 5 years (± 3.2 years) and the survival time was 2.2 years on average.
The most frequently used enzyme compound was Pancrex Vet (Pfizer) whereas there was no significant difference of the enzyme compounds regarding the assessed therapy success as well as survival time. Dogs which were diagnosed at an earlier age showed a high significant (p<0,001) longer survival time. 42.6% of all dogs had a medication based addition therapy besides the enzyme therapy whereby the cobalamin substitution was considerably underrepresented (8%). Scarcely two thirds of all dogs were fed with a special dietary food after the diagnosis. The therapy success was assessed good in 57.4% and modest in 24.6% of all cases. There were no significant differences in regards to survival time and therapy success as to the different enzyme compounds. Summarizing one can state the prognosis for dogs with EPI is questionable.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand