Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Ein konstruktpsychologischer Ansatz zur Messung des Chill-Erlebens

Kunkel, Markus ; Pramstaller, Christopher ; Grant, Phillip ; Georgi, Richard von


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (2.212 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-68238
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2011/6823/


Universität Justus-Liebig-UniversitĂ€t Gießen
Fachgebiet: Musikwissenschaft / MusikpÀdagogik
DDC-Sachgruppe: Musik
Dokumentart: Aufsatz
Zeitschrift, Serie: Samples ; 7; 01
ISBN / ISSN: 2146766-3
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2008
Publikationsdatum: 26.10.2011
Kurzfassung auf Deutsch: Chills, die starke emotionale Reaktionen auf Musik darstellen, wurden bisher
nahezu ausschließlich im experimentellen Setting untersucht. Im Rahmen
der vorliegenden Pilotstudie wurde anhand zweier Stichproben ein
erstes psychometrisches Messinstrument zur Erfassung des subjektiven Chill-
Erlebens konstruiert (MRCQ), dass es ermöglichen soll, intra- und interindividuelle
Differenzen auch außerhalb der Laborsituation reliabel und
standardisiert zu erfassen. In einer ersten Studie wurden anhand einer
Stichprobe von n=151 offene Fragen zum Chill-Erleben deskriptiv analysiert.
Mittels einer zweiten Studie (n=108) wurden die so konstruierten Items auf
die Existenz möglicher latenter Dimensionen hin untersucht. Die Faktorenanalysen
ergaben fĂŒnf Facetten des Chill-Erlebens: Positive, physiologische,
motorische und sozial-kognitive ReaktivitÀt sowie eine generelle Desorientiertheit.
Alle der fĂŒnf konstruierten Skalen erreichen mit RĂŒcksicht auf ihre
Itemanzahl hinreichende ReliabilitÀten. Die Interkorrelationen mit weiteren
Verfahren (NEO-ffi, IAAM) ergeben, dass eine hohe Extraversion, Offenheit
fĂŒr Erfahrung und emotionale StabilitĂ€t eng mit dem Chill-Erleben verbunden
sind. Allerdings deuten die Ergebnisse auf mögliche Geschlechterdifferenzen
hin. Zusammenfassend stĂŒtzen die Befunde bestehende Forschungsergebnisse
und theoretische ErklĂ€rungsansĂ€tze, zeigen darĂŒber hinaus
jedoch einige wichtige Unterschiede. Mit dem MRCQ liegt ein erster Ansatz
vor, Chills der nicht-experimentellen musikwissenschaftlichen Forschung zugÀnglich
zu machen.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand