Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Das Nachfrageverhalten bei regionalen Spezialit├Ąten : Das Beispiel Apfelwein in Hessen

Kubitzki, Sabine ; Schulz, Wiebke


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (894 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-53755
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2008/5375/


Universität Justus-Liebig-Universit├Ąt Gie├čen
Institut: Institut f├╝r Agrarpolitik und Marktforschung, Professur f├╝r Marktlehre der Agrar- und Ern├Ąhrungswirtschaft
Fachgebiet: Agrarwissenschaften, ├ľkotrophologie und Umweltmanagement fach├╝bergreifend
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: ResearchPaper
Zeitschrift, Serie: Agrar├Âkonomische Diskussionsbeitr├Ąge ; 84
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2007
Publikationsdatum: 06.02.2008
Kurzfassung auf Deutsch: Apfelwein ist eine regionale Spezialit├Ąt aus Hessen, welche auch ├╝ber die Landesgrenzen hinaus typischerweise mit Hessen assoziiert wird. Hessischer Apfelwein erf├╝llt somit wesentliche Eigenschaften eines Erzeugnisses, das f├╝r eine Registrierung als gesch├╝tzte geographische Angabe nach VO (EWG) Nr. 2081/92 geeignet ist. Zur Untersuchung des Vermarktungspotentials wird eine Repr├Ąsentativbefragung der hessischen Verbraucher durchgef├╝hrt. Mittels einer Faktorenanalyse werden f├╝nf Einstellungsdimensionen ermittelt, die neben soziodemo-graphischen Merkmalen und den Konsumverhalten bei alternativen Getr├Ąnken als unabh├Ąngige Variablen in ein multinominales LOGIT-Modell eingef├╝hrt werden. Als abh├Ąngige Variable wird die Wahrscheinlichkeit, zu einer von drei Verbrauchsgruppen verschiedener Konsumintensit├Ąt zu geh├Âren, spezifiziert. Als wesentliche Determinanten der Nachfrage nach hessischen Apfelwein werden verschiedene Einstellungsfaktoren, das Konsumverhalten bei Bier und Wei├čwein, das Alter und der Wohnort innerhalb Hessens identifiziert. Der Einfluss des Alters ist nicht-linear und muss in Verbindung zur Lebenszeit in Hessen interpretiert werden. Generell ist die Verwendung eines G├╝tezeichens bei der Vermarktung empfehlenswert. Dar├╝ber hinaus ist eine Marktdifferenzierung vorzunehmen, bei der ein klassischer Apfelwein mit einem traditionellen Auftritt von einem moderner gestalteten Apfelwein mit s├╝├čerem Geschmack unterschieden werden sollte.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand