Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Odontologie im numismatischen Spiegel : Ein Beitrag zur Geschichte der Zahnheilkunde

Heckert, Gerold RĂĽdiger


Originalveröffentlichung: (2006) Giessen : VVB Laufersweiler 2006
Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (28.169 KB) Dokument 2.pdf (9.394 KB) Dokument 3.pdf (7.118 KB)
Dokument 4.pdf (8.841 KB)

Sollten Sie Schwierigkeiten beim Ă–ffnen der Gesamt-Datei (DOK.1) haben, benutzen Sie bitte die Teil-Dokumente 2-4.


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-29081
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2006/2908/


Universität Justus-Liebig-Universität GieĂźen
Institut: Institut fĂĽr Geschichte der Medizin
Fachgebiet: Zahnmedizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 3-8359-5034-7
Sprache: Deutsch
Tag der mĂĽndlichen PrĂĽfung: 29.05.2006
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum: 21.06.2006
Kurzfassung auf Deutsch: Obgleich Medaillen mit zahnheilkundlichen Motiven schon sehr lange vertreten sind, hat dies in der Literatur bisher wenig Beachtung gefunden.
Eine eigenständige Veröffentlichung erschien 1988 herausgegeben von Ladendorf und Salaschek (Proskauer 1940), die sich aber nur mit der Reklame von Zahnärzten und für Zahnärzte auf Medaillen befasst. Dieser Publikation liegt die Zusammenstellung von Storer und der Katalog zur Sammlung Brettauer zu Grunde. In den USA führte der Gynäkologe Horatio R. Storer alle ihm bekannt gewordenen Medaillen mit medizinischem Bezug auf (Storer 1931).
Die Sammlung des Triester Augenarztes Brettauer erfasste 1937 der Numismatiker Holzmair in einem Katalog (Brettauer 1937). Dieser und der Katalog von Storer sind maĂźgebliche Zitierwerke zum Thema Medicina in Nummis.
Mit der vorliegenden Arbeit wird eine Auswahl von Objekten nicht nur aus numismatischen, sondern besonders aus zahnmedizingeschichtlichem Blickwinkel untersucht. Anhand von Medaillen lassen sich historische Begebenheiten und Entwicklungen aus der Zeit des Barbierhandwerks bis zur wissenschaftlichen Zahnmedizin der heutigen Tage aufzeigen. Im Gegensatz zu Storer und Brettauer werden die Exemplare nicht nur aufgelistet, sondern hauptsächlich in ihrer zahnmedizinischen Relevanz besprochen.
Kurzfassung auf Englisch: Whether medals with dental motives have existed for a long time, has up until now received little attention in the literary world.
An independent publication by Ladendorf and Salaschek (Proskauer 1940), which only dealt with dental advertisements and medals depicting dentists, appeared in 1988. This publication was based on both Storer’s list and the Brettauer collection catalogue. In the USA the gynaecologist Horatio R. Storer listed all the medals with medical reference that were known to him (Storer 1931).
The collection owned by the ophthalmologist Brettauer from Trieste was recorded in 1937 in a catalogue (Brettauer 1937) by the numismatist Holzmair. This catalogue and the one written by Storer are authoritative reference works on the subject ´Medicina in Nummis.´
In this study, a selection of objects will be examined not only from a numismatic perspective but particularly that regarding their relevance to dental history. By using medals as a reference, historical events and discoveries in dentistry can be traced right back to the barbershop handicraft. In contrast to Storer and Brettauer, the examples here will not only be listed, their dental relevance will also be discussed.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand