Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Winterweidesysteme mit Schafen und tierartübergreifende Effekte auf Ertragsanteile und Artenmuster verschiedener Narben

Winter pasture systems with sheep and general effects of grazing animal on yield proportions and botanical pattern of different swards

Elsebach, Katja


Originalveröffentlichung: (2006) Gießen : Köhler 2006 (Agrarwissenschaft)
Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (21.452 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-27173
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2006/2717/

Bookmark bei del.icio.us


Freie Schlagwörter (Deutsch): Winterweide , Narbenzusammensetzung , Festuca arundinacea , Shannon-Index , Diversität
Freie Schlagwörter (Englisch): winter pasture , sward composition , Festuca arundinacea , Shannon-Index , diversity
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung II
Fachgebiet: Agrarwissenschaften und Umweltmanagement
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
ISBN / ISSN: 3-935713-96-7
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 03.02.2006
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum: 21.02.2006
Kurzfassung auf Deutsch: Neben der Narbe (= Lolio-Cynosureten bzw. Festuca arundinacea-Ansaaten) wurden die Faktoren Beweidungstermin (= Ende September, Ende November, Ende Dezember), Besatzdichte (= mittlere Besatzdichte mit 14,1 GV ha-1, hohe Besatzdichte mit 34,6 GV ha-1) und Nachsaat (= 20 kg Lolium perenne ha-1, Kontrolle) über vier Jahre hinweg geprüft. Die Zielgrößen waren: TS-Erträge der Wintererntetermine und Primäraufwüchse, Energiedichten, Rohprotein-, Ergosterol-, Ochratoxin A- und Zearalenon-Konzentrationen. Darüber hinaus wurden tierartübergreifend (= Schaf, Rind) die Ertragsanteile der Gräser, Leguminosen und sonstigen Kräuter erfasst und der Shannon- und Simpson-Index berechnet. Die Versuche waren als Lateinisches Rechteck mit drei Wiederholungen angelegt, wobei der Schafweideversuch im Naturraum Gießener Becken (= 160 m ü. NN) und der Rinderweideversuch im Hohen Westerwald (= 470 m ü. NN) lagen.

Die Festuca arundinacea-Ansaat erreichte in allen vier Untersuchungsjahren signifikant höhere TS-Erträge im Winter als das Lolio-Cynosuretum. Die Erträge des Lolio-Cynosuretums nahmen im Verlauf des Winters stärker ab als die der Festuca arundinacea-Ansaat. Die Futterqualität war bis Ende Dezember adäquat für die Wiederkäuerernährung. Die höchsten gemessenen Nmin-Mengen betrugen über Termin, Besatzdichte und Nachsaat betrachtet 79,2 kg N ha-1. Die Zusammensetzung der Narben hatte sich unabhängig von der Tierart durch die Beweidung verändert, allerdings hatten Arten, die zu Problemarten werden könnten (= Cirsium arvense, Elymus repens, Rumex spec.), nicht zugenommen. Die Ertragsanteile der Leguminosen und sonstigen Kräuter stiegen bei Schafbeweidung über den für diese Zielgröße dreijährigen Untersuchungszeitraum von 10% auf 20% und bei Rinderbeweidung von 10% auf 17%. Arten, die auf der Schafweide von der Beweidung profitierten, waren Rosettenpflanzen (= Leontodon autumnalis usw.), während auf der Rinderweide namentlich ausläufertreibende Arten (= Ranunculus repens, Trifolium repens) gefördert wurden. Die Artenzahlen – als Indikator für die α-Diversität – stiegen innerhalb des Untersuchungszeitraumes durch Schaf- bzw. Rinderbeweidung von 39 auf 56 bzw. 42 auf 55 Arten an. Die floristische Diversität (= Shannon- und Simpson-Index) war typisch für mitteleuropäische Weiden. Die signifikanten Interaktionen Narbe x Nachsaat und Narbe x Termin auf der Schafweide konnten auf die variierenden Ertragsanteile von Lolium perenne in Abhängigkeit vom Beweidungstermin und der Nachsaat zurückgeführt werden.
Kurzfassung auf Englisch: Apart from the kind of sward (= Lolio-Cynosureten, Festuca arundinacea-sward) the factors date of grazing (= end of September, end of November, end of December), stocking rate (= medium stocking rate with 14.1 livestock units ha-1, high stocking rate with 34.6 livestock units ha-1) and oversowing (= 20 kg Lolium perenne ha-1, control) were tested over a period of four years. DM yields, the concentrations of energy, crude protein, ergosterol, ochratoxin A and zearalenone were determined. Furthermore the yield proportions of grasses, legumes and other herbages were estimated, separated for the sheep and cattle grazed swards and the Shannon- and Simpson-Index were calculated. The investigations were established in a latin rectangle design with three replications, whereas the sheep experiment was established in the region of Giessen (= 160 m above sea-level), the cattle experiment was located in the Westerwald (= 470 m above sea-level).

The Festuca arundinacea-sward obtained higher DM yields in the winter than the Lolio-Cynosuretum. DM yields of the Lolio-Cynosuretum decreased during winter more than those of the Festuca arundinacea-sward. The quality of the stockpiled forage was appropriate for ruminant nutrition until end of December. The highest Nmin-value averaged over date of grazing, stocking rate and oversowing was 79.2 kg N ha-1. Grazing changes sward composition, independently from the grazing animal. However, species that could have been problematic weeds (= Cirsium arvense, Elymus repens, Rumex spec.) did not increase. With sheep-grazing the yield proportion of the legumes and other herbs increased within the three years of investigation from 10% to 20% and with cattle-grazing from 10% to 17%. Species, that increased by sheep grazing were rosette plants (= Leontodon autumnalis etc.), whereas on the cattle-grazed pasture stoloniferous plants (= Ranunculus repens, Trifolium repens) increased. The number of species – as an indicator for the α-diversity – increased by sheep grazing within the three years of investigation from 39 to 56 species and increased by cattle grazing from 42 to 55 species. The plant species diversity (= Shannon- and Simpson-Index) was characteristic for central European pastures. The significant interactions sward x oversowing and sward x date of grazing on the sheep pasture could be attributed to the varying yield proportions of Lolium perenne depending on date of grazing and oversowing.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand