Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Rastersondenmikroskopische Untersuchungen an Halbleiterdünnschichten aus VO2, ITO und GaN

Köhler, Ingo


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (16.188 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-2623
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2000/262/

Bookmark bei del.icio.us


Freie Schlagwörter (Deutsch): Halbleiterdünnschichten , VO
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: I. Physikalisches Institut
Fachgebiet: Physik
DDC-Sachgruppe: Physik
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 09.08.2000
Erstellungsjahr: 2000
Publikationsdatum: 07.09.2000
Kurzfassung auf Deutsch: Am I. Physikalischen Institut der Justus-Liebig-Universität Gießen, werden die Vorgänge in Halbleiterdünnschichten in der Verwendung als optoelektronische
und photonische Bauelemente oder als Glasbeschichtung erforscht. Zur Oberflächencharakterisierung wurden ein UHV-Rastertunnelmikroskop (RTM), das
speziell für die vorliegenden Untersuchungen konstruiert wurde, als auch ein Rasterkraftmikroskop (RKM) eingesetzt.


An GaN-Schichten wurden der Einfluß des Substrats und der Herstellungstechnik auf die Topographie untersucht. Neben den GaN-Quasisubstraten und den
ELOG-Schichten besaßen die mit LPCVD auf N-'Face'-GaN abgeschiedenen Schichten die kleinsten Rauhigkeiten. Hier ließen sich in Facetten angeordnete
Terrassenstrukturen feststellen, die einfache oder doppelte GaN-Einheitszellenhöhe aufwiesen (c = 0.518 nm). Weiterhin konnte eine besondere Defektart, die
Schraubenversetzung (Nanopipe), abgebildet und analysiert werden. Die Bedingungen für das Auftreten dieser Art Versetzung sind noch unklar. Mit den
vorliegenden Messungen konnten jedoch eindeutige Hinweise geliefert werden, daß die Schraubenversetzungen in der Wachstumsphase an bestimmten
Oberflächendefekten (Pinholes) entstehen, welche selbst durch Anlagerung von Sauerstoff erzeugt werden können.


Eine polykristalline VO2-Schicht ändert durch einen temperaturabhängigen Phasenübergang ihr Reflektionsvermögen. Bereits in Untersuchungen mit dem RKM
konnte eine Verbesserung der Schalteffizienz mit der Zunahme der Korngröße festgestellt werden. Durch die Einführung einer TiO2-Schicht zwischen Substrat
und VO2 ließ sich die Kristallinität weiter erhöhen. Mit dem RTM wurden Texturierungen der Oberfläche beobachtet, die erstmals hochaufgelöst abgebildet
werden. Hierbei wurde eine unbekannte Substruktur festgestellt und vermessen.


ITO-Schichten sind transparent, leitfähig und besitzen eine sehr geringe Rauhigkeit (RMS) < 1 nm. Bis jetzt sind die Oberflächenstrukturen dieser Schichten mit
dem RTM kaum untersucht worden. In den RTM-Abbildungen konnten sehr große Domänenstrukturen mit mehreren µm Ausdehnung beobachtet werden.
Innerhalb der Domänen treten vereinzelt einige 10 - 20 nm breite und 30 - 80 nm lange Kristallite um etwa 1-2 nm aus der Oberfläche hervor. Die erstmals
hochaufgelösten Messungen deuten darauf hin, daß es sich bei diesen Strukturen um Bereiche erhöhter Kristallinität handelt.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand