Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Die Landwirtschaft Zentralasiens im Transformationsprozess

Trusin, Aleksej V. ; Zitzmann, Katrin



Das "Discussion Paper Nr. 23" (gedruckt und elektronisch) wurde eingezogen.


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-22868
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2005/2286/


Zugriffsbeschr├Ąnkung: kein Volltext vorhanden
Universität Justus-Liebig-Universit├Ąt Gie├čen
Institut: Zentrum f├╝r internationale Entwicklungs- und Umweltforschung (ZEU)
Fachgebiet: Zentrum f├╝r internationale Entwicklungs- und Umweltforschung
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: ResearchPaper
Zeitschrift, Serie: Discussion papers / Zentrum f├╝r Internationale Entwicklungs- und Umweltforschung ; 23
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2005
Publikationsdatum: 26.07.2005
Kurzfassung auf Deutsch: Die Wirtschaft Sowjet-Mittelasiens und Kasachstans funktionierte als fester Bestandteil des kommando-administrativen Wirtschaftssystems der Sowjetunion, das auf den Prinzipien einer Zentralverwaltungswirtschaft (ZVW) aufgebaut war. Nach Jahren der wirtschaftlichen Transformation in Richtung auf eine Markwirtschaft betrachten die neuen unabh├Ąngigen Staaten Zentralasiens den Transformationsprozess als weitgehend abgeschlossen.
Bei genauerer Betrachtung lassen sich jedoch noch immer funktionierende Mechanismen des alten ZVW-Systems entdecken. Im Zuge der Transformation wurden diese Mechanismen umbenannt und den ├Ąu├čeren Umst├Ąnden angepasst, behielten dabei aber ihre alte Lenkungs- und Verteilungsfunktion.
Das Ausma├č des Einflusses der alten Mechanismen auf die wirtschaftliche Entwicklung variiert von Land zu Land. So sind sie nach wie vor in Turkmenistan und Usbekistan gut und in Kirgistan und Kasachstan, obwohl vorhanden, weniger erkennbar. In der Fallstudie ├╝ber die Reformen in der Landwirtschaft in Usbekistan und Kirgistan sollen diese deshalb ausf├╝hrlicher dargestellt werden.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand