Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Evaluierung spezifischer Biomarker als Indikatoren für den Einfluss der interventionellen Blutdrucktherapie auf kardiovaskuläres Remodeling bei therapierefraktärer arterieller Hypertonie

Laux, Gerald Siegfried


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (35.664 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-159081
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2021/15908/


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Medizinische Klinik I
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 28.01.2021
Erstellungsjahr: 2020
Publikationsdatum: 23.02.2021
Kurzfassung auf Deutsch: In der vorliegenden Arbeit sollte überprüft werden, ob die renale sympathische Denervation eine Blutdruckreduktion bewirkt und ob ein Einfluss auf kardiovaskuläres Remodeling nachgewiesen werden kann.
Das sympathische Nervensystem trägt zur Pathophysiologie der arteriellen Hypertonie bei. Die renale sympathische Denervation stellt eine Therapieoption zur Blutdruckreduktion bei therapieresistenten Hypertonikern dar. Um einen Zusammenhang zwischen einer Blutdruckreduktion und Veränderungen des kardiovaskulären Remodelings nachzuweisen, wurden die MMP-2 und MMP-9 sowie TIMP-1 als repräsentierende Biomarker des kardiovaskulären Remodelings gewählt. Insgesamt wurden 60 Patienten einer renalen sympathischen Denervation unterzogen. Neben Blutdruckmessungen wurden auch Biomarker-Analysen im Serum der Patienten vor und sechs Monate nach renaler Denervation durchgeführt.
Die systolische Blutdruckreduktion betrug sechs Monate nach renaler sympathischer Denervation 26,4 mmHg (Baseline 169,3 ± 11,3 mmHg vs. Follow-up 142,9 ± 13,8 mmHg, p < 0,001), die diastolische 5,9 mmHg (Baseline 81,4 ± 16,8 mmHg vs. Follow-up 75,3 ± 8,2 mmHg, p = 0,02). Aufgrund von Praxisblutdruckmessungen wurden 49 Patienten als Responder definiert (Blutdruckreduktion > 10 mmHg). Zudem zeigte sich sechs Monate nach Denervation ein signifikanter Anstieg der MMP-2 von 192,3 ng/ml (IQR 158,2; 233,1) auf 231,3 ng/ml (IQR 190,1; 286,9), p < 0,001 und MMP-9 von 452,2 ng/ml (IQR 309,3; 573,4) auf 574,1 ng/ml (IQR 463,3; 860,2), p = 0,02. TIMP-1-Konzentrationen zeigten keine signifikanten Unterschiede. Nach Unterteilung in Responder und Non-Responder konnten nur bei den Respondern signifikante Anstiege der MMP-2 und MMP-9 nachgewiesen werden.
Diese Studie konnte eine durch renale sympathische Denervation herbeigeführte Blutdruckreduktion sowie einen Zusammenhang zwischen einer signifikanten Blutdruckreduktion und einem Anstieg der MMP-2 und MMP-9 nachweisen. Diese Ergebnisse sprechen für eine Normalisierung des kardiovaskulären Remodelings mit einer Verbesserung der abnormen proteolytischen Aktivität der Extrazellulärmatrix.
Kurzfassung auf Englisch: This study was designed to verify a significant blood pressure reduction after renal sympathetic denervation as well as if there is evidence for influence of renal sympathetic denervation on cardiovascular remodeling.
The sympathetic nervous system contributes to the pathophysiology of arterial hypertension. The renal sympathetic denervation provides a method for blood pressure reduction in therapy-resistant patients with arterial hypertension. In order to proof a relation between blood pressure reduction and change in cardiovascular remodeling the Matrix-Metalloproteinases -2 and -9 as well as TIMP-1 were chosen as representative biomarkers of cardiovascular remodeling. In total 60 patients underwent renal sympathetic denervation procedure. Before and six months after renal sympathetic denervation blood pressure measurements as well as biomarker-analyses were performed.
Systolic blood pressure reduction was 26,4 mmHg (Baseline 169,3 ± 11,3 mmHg vs. Followup 142,9 ± 13,8 mmHg, p < 0,001) six months after renal sympathetic denervation, diastolic blood pressure reduction was 5,9 mmHg (Baseline 81,4 ± 16,8 mmHg vs. Followup 75,3 ± 8,2 mmHg, p = 0,02). 49 patients were classified as responders by office blood pressure measurements (blood pressure reduction > 10 mmHg). Furthermore, there was a significant increase of MMP-2 from 192,3 ng/ml (IQR 158,2; 233,1) to 231,3 ng/ml (IQR 190,1; 286,9), p < 0,001 and MMP-9 from 452,2 ng/ml (IQR 309,3; 573,4) to 574,1 ng/ml (IQR 463,3; 860,2), p = 0,02. TIMP-1 concentrations showed no significant alterations. After discrimination in responder and non-responder only responder showed a significant increase in MMP-2 and MMP-9 concentrations.
In summary this study provides evidence that renal sympathetic denervation can cause blood pressure reduction. It also provides evidence that there is a relation between blood pressure reduction and a significant increase in MMP-2 and MMP-9. These findings suggest a normalization of cardiovascular remodeling as well as improvement of abnormal proteolytic activity of the extracellular matrix.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand