Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Multimodale Evaluation der rechtsventrikulären Funktion bei Patienten mit pulmonaler Hypertonie

Multimodal evaluation of right ventricular function in patients with pulmonary hypertension

Axmann, Jens


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (4.200 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-158815
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2021/15881/


Universität Justus-Liebig-Universität GieĂźen
Institut: Medizinisches Zentrum fĂĽr Innere Medizin, Medizinische Klinik II, Bereich Pneumologie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mĂĽndlichen PrĂĽfung: 03.12.2020
Erstellungsjahr: 2019
Publikationsdatum: 18.02.2021
Kurzfassung auf Deutsch: Hintergrund: Die rechtsventrikuläre (RV) Funktion ist der Hauptprognosefaktor bei Patienten mit pulmonaler Hypertonie (PH). Anpassung des rechten Ventrikels an eine erhöhte Nachlast ist definiert als Quotient aus endsystolischer Elastance zu arterieller Elastance (Ees/Ea). Die Beziehung zwischen der rechtsventrikuloarteriellen Koppelung zum dem Schweregrad der PH und dem Auftreten eines Rechtsherzversagens (definiert durch einen massiven Volumen Anstieg und einer Abnahme der Ejektionsfraktion) ist jedoch nicht genau bekannt.
Ziel: Die Bestimmung des Grenzwertes der rechtsventrikuloarteriellen Koppelung, ab welchem ein Rechtsherzversagen bei PH Patienten auftritt, sowie der Vergleich invasiver und nichtinvasiver Messmethoden der rechtsventrikulären Funktion.
Methoden und Ergebnisse: Durchgeführt wurde eine kardiale Magnetresonanztomo-graphie (cMRT) bei 42 PH Patienten. In einem darauffolgenden Zeitraum von 24 Stun-den erfolgten eine diagnostische Rechtsherzkatheteruntersuchung sowie die Aufzeichung von Druck-Volumen-Diagrammen bei allen Probanden. In der Mean ± Standardabweichung lagen der Ees und der Ea Wert bei 0.59 ± 0.36 und 0.81 ± 0.45 mmHg/ml; Der Ees/Ea Quotient betrug im Median 0.73 bei einem Interquartil von 0.47 bis 1.07. Die mittels cMRT gemessene RV Ejektionsfraktion lag bei 39 ± 13%. Das ebenfalls im cMRT ermittelte ESV/BSA lag bei einem Median von 62 mL/m² mit einem Interquartil von 44 bis 107 mL/m2, das ESV/BSAbei einem Median von 104 mL/m² mit einem Interquartil von 77 bis 148 ml/m2. Der Ees/Ea Quotient zeigte sich vermindert bei steigendem RV EDV/BSA und steigender RV Masse/BSA sowie bei verringerter RV EF. So lag dieser Quotient bei Werten von 0.89 bis 1.15 in den Untergruppen mit geringer Beeinträchtigung und sank mit zunehmender Maladaptation bis auf Wert von 0.55 bis .061. Die Analyse einer Receiver operating characteristic Kurve ergab, dass ein Cut-off des Ees/Ea Quotienten von 0.805 mit einem beginnenden Rechtsherzversagen (erhöhte RV Volumina und einer EF<35%) assoziiert ist.
Schlussfolgerung: Die rechtsventrikuloarterielle Koppelung, definiert durch den Ees/Ea-Quotienten, weist eine erhebliche Reserve von normalen Werten (1.5 – 2) zu Werten unter 0.8 auf. Weiterhin bietet dieser Parameter keinen Vorteil in Bezug auf die Vorhersage eines bevorstehenden Rechtsherzversagens bei PAH Patienten gegenüber der Ejektionsfraktion sowie dem SV/ESV.
Kurzfassung auf Englisch: Backround: Right ventricular (RV) maladaptation and failure determine outcome in pulmonary hypertension (PH). The adaptation of RV function to loading (RV-pulmonary arterial [PA] coupling) is defined by a ratio of end-systolic to arterial elastances (Ees/Ea). How RV-PA coupling relates to PH severity and onset of RV fail-ure (defined by excessive volume increase and ejection fraction [EF] decrease) is not exactly known.
Objectives: To determine the amount of RV-pulmonary arterial uncoupling associated with RV failure in PH and to compare invasive and noninvasive methods of RV func-tional measurement.
Methods and Results: We performed cardiac magnetic resonance (CMR) imaging within 24 hours of a diagnostic right heart catheterization and invasive measurement of RV pressure-volume loops in 42 patients with PH. Mean ± standard deviation Ees and Ea were 0.59±0.36 and 0.81±0.45 mmHg/mL, respectively; median [interquartile range] Ees/Ea was 0.73 [0.47–1.07]. End-diastolic elastance (Eed) was 0.14 [0.06–0.24] mmHg/mL. RV EF was 39±13%. End-systolic volume and end-diastolic volume (EDV)/body surface area (BSA) were 62 [44–107] mL/m2 and 104 [77–148] mL/m2, respectively. Ees/Ea decreased with increasing RV EDV/BSA, mass/BSA and with de-creasing EF, from 0.89–1.15 in the least impaired tertiles to 0.55–0.61 in the most im-paired tertiles. Receiver operating characteristic analysis identified an Ees/Ea cut-off of 0.805 associated with onset of RV failure defined by increased RV volumes with EF <35%.
Conclusions: RV-arterial coupling defined by Ees/Ea has considerable reserve, from normal values of 1.5–2 to below 0.8, and is not superior to ejection fraction or stroke volume/ESV in detecting pending RV failure in Patients withPH.

Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand