Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Untersuchung zum Nutzen der abdominellen Kontrollsonographie bei traumatisierten Patienten mit fehlendem computertomographischem Nachweis einer abdominellen OrganlÀsion

Impact of abdominal follow-up sonography in trauma patients with negative proof of abdominal parenchymal lesions in trauma room whole body computer tomography

Borgards, Mara


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.506 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-158772
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2021/15877/


Freie Schlagwörter (Deutsch): Sonografie , Trauma , Computertomographie , abdominelle OrganlĂ€sion , tertiary trauma survey
Freie Schlagwörter (Englisch): ultrasound , trauma , computertomography , tertiary trauma survey
Universität Justus-Liebig-UniversitĂ€t Gießen
Institut: Klinik fĂŒr AnĂ€sthesiologie, Operative Intensivmedizin und Schmerztherapie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mĂŒndlichen PrĂŒfung: 14.12.2020
Erstellungsjahr: 2019
Publikationsdatum: 17.02.2021
Kurzfassung auf Deutsch: Die Ganzkörper-Computertomographie ist auf Grund der hohen SensitivitÀt und SpezifitÀt der Goldstandard der Initialdiagnostik traumatisierter Patienten. Nach der PrimÀrversorgung traumatisierter Patienten sollte ein Tertiary Trauma Survey mit Einsatz einer abdominellen Kontrollsonographie erfolgen. Ziel der vorliegenden Studie war es den Nutzen der abdominellen Kontrollsonographie bei traumatisierten Patienten mit fehlendem computertomografischem Nachweis einer abdominellen OrganlÀsion zu untersuchen.
HierfĂŒr wurden retrospektiv die Daten aller Traumapatienten, die zwischen 2008 und 2011 in den Schockraum des UKGM Gießen eingeliefert wurden, gesichtet. In die Studie eingeschlossen wurden alle erwachsenen Patienten ohne freie FlĂŒssigkeit oder detektierte OrganlĂ€sion im initialen WBCT, denen ein adĂ€quat dokumentierter Befund der abdominellen Kontrollsonographie zugeordnet werden konnte.
Entsprechend den Einschlusskriterien wurden 316 Patienten analysiert (ISS 10±8, NISS 13±11). Die abdominelle Kontrollsonographie zeigte nur bei drei Patienten geringe Mengen an freier intraabdomineller FlĂŒssigkeiten, welche ohne therapeutische Konsequenz blieben. Kein Patient verstarb durch eine intraabdominelle Blutung.
Die vorliegende Untersuchung konnte keinen diagnostischen Zugewinn oder therapeutische Konsequenzen durch die routinemĂ€ĂŸige DurchfĂŒhrung der abdominellen Kontrollsonographie bei Patienten des Studienkollektivs zeigen. Folglich erscheint eine routinemĂ€ĂŸige Anwendung dieses diagnostischen Tools bei Patienten ohne klinischen oder laborchemischen Hinweis auf eine intraabdominelle Verletzung diskutabel. Prospektive Kohortenstudien mit einer ausreichenden Fallzahl sind notwendig, um den Nutzen der routinemĂ€ĂŸigen abdominellen Kontrollsonographie nach initial erfolgen WBCT zu untersuchen.
Kurzfassung auf Englisch: Patients suffering from severe blunt abdominal trauma are challenging because of their need for accurate diagnostic imaging and fast therapeutic action. Whole-body computed tomography (WBCT) is highly sensitive and represents the gold standard in the trauma room diagnostic setting. The aim of our study was to investigate the impact and therapy relevance of abdominal follow-up sonography as part of the tertiary trauma survey (TTS) in patients without abdominal parenchymal organ lesions or free abdominal fluid in initial WBCT.
All adult patients without abdominal parenchymal organ lesions or free intraabdominal fluid in the initial WBCT examination, who received abdominal follow-up sonography within 24 hours after trauma, were included in this retrospective analysis between January 2008 and December 2011.
316 patients were analyzed (ISS 10±8, NISS 13±11) according to the inclusion criteria. Overall, only small amounts of free intraabdominal fluid were detected in abdominal follow-up sonography in 3 patients (0.9 %) and remained without therapeutic consequence. None of the patients died due to intraabdominal bleeding.
Abdominal follow-up sonography as part of the TTS did not show additional benefits and had no impact on further treatment in patients without abdominal parenchymal organ lesions or free intraabdominal fluid in the initial WBCT examination. We conclude that abdominal follow-up sonography is not routinely required but should be performed if indicated on a clinical or laboratory basis because of its fast and less invasive character. Further prospective studies are necessary to clarify the diagnostic and therapeutic value of abdominal follow-up sonography.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand