Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Die Wertigkeit der systematischen randomisierten Prostatastanzbiopsie im klinischen Alltag an der Urologischen Universitätsklinik der Justus Liebig Universität

Mastiaux, Meike


Originalveröffentlichung: (2019) Giessen : VVB Laufersweiler Verlag
Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (6.988 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-158613
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2021/15861/


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Medizinisches Zentrum für Chirurgie, Anästhesiologie und Urologie, Klinik und Poliklinik für Urologie, Kinderurologie und Andrologie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-6821-9
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 09.11.2020
Erstellungsjahr: 2019
Publikationsdatum: 29.03.2021
Kurzfassung auf Deutsch: Das Prostatakarzinom ist derzeit das häufigste Malignom bei Männern in Deutschland.
Besteht der Wunsch nach Früherkennung, so sollte dem Mann ein PSA Test in Kombination mit einer digital rektalen Tastuntersuchung angeboten werden.
Häufig führt jedoch die eine Biopsie indizierende Konstellation aus PSA Wert und rektalem Tastbefund zum Nachweis einer benignen Veränderung der Prostata.
Die vorliegende Arbeit untersucht die Effektivität des Prostatakarzinom Screenings in Bezug auf die Detektion von Malignomen an der Urologischen Universitätsklinik Gießen.
Analysiert wurden 765 Stanzbiopsien der Prostata, zu 85% (n=650/765) Erstbiopsien, zu 15% (n=115/765) Folgebiopsien. Das Patientenkollektiv war zwischen 30 und 88 Jahren alt. Zielparameter war das histologische Ergebnis der transrektalen Biopsie.
Als Parameter vor Biopsie Entnahme wurden das Gesamt PSA, der TRUS Wert, das Ergebnis der rektalen Untersuchung und das Alter des Mannes erfasst.
Es wurden n=312/765 (40,8%) Karzinome und n=453/765 (59,2%) benigne Erkrankungen detektiert. Männer, bei denen ein Karzinom diagnostiziert wurde, waren signifikant älter als Männer mit benigner Diagnose (67,9 vs 66,3 Jahre, p=0,011). Die Karzinomdetektionsrate in den PSA Bereichen 0-4 ng/ml, 4-10 ng/ml, 10-100 ng/ml und >100 ng/ml betrug 15,8%, 28,3%, 47,7% und 100%. Mit steigendem Volumen der Prostata erhöhte sich die Wahrscheinlichkeit für das Vorliegen einer benignen Erkrankung, so betrug die Karzinomdetektionsrate in den Bereichen 0-25ml, 25-60ml und >60ml 49,1%, 35,4% und 16,1%. Die Sensitivität der rektalen Untersuchung betrug 0,59, die Spezifität belief sich auf 0,74.
Um zu überprüfen, ob ein Zusammenhang besteht zwischen der Parameterkonstellation vor Biopsie Entnahme und der Dignität des entnommenen Gewebes, wurden die Datensätze der primären Biopsien einer logistischen Regressionsanalyse unterzogen.
Alle Parameter in der logistischen Regression hatten relevanten Einfluss auf das Biopsie Ergebnis, die höchste Gewichtung hatte der rektale Tastbefund.
Beim Trennwert von 0,50 erreichte das endgültige Modell eine Sensitivität von 0,55 und eine Spezifität von 0,91. Die AUC der ROC Kurve betrug 0,816.
Kurzfassung auf Englisch: Prostate cancer is at present the most commonly diagnosed cancer in men in Germany.
The recommendation for early detection of prostate cancer includes the measurement of total prostate specific antigen in combination with digital rectal examination.
Often the combination indicating prostate biopsie leads to the detection of benign prostatic disease.
In our study, we investigated the effectiveness of screening for prostate cancer, focussing on finding malignant disease, at the department for urology, Gießen university hospital. Therefore, we analyzed 765 prostate biopsies, in 85% primary biopsies (n=650/765), in 15% following biopsies (n=115/765). Men were between 30 and 88 years of age. Target parameter was the histological finding on prostate biopsy.
Diagnostic variables used were total prostate specific antigen level, prostate volume, result of digital rectal examination (suspicious vs nonsuspicious) and age.
Overall prostate cancer detection rate was 40,8% (n=312/765), whereas 59,2% (n=453/765) of the biopsies showed benign disease. Men diagnosed with prostate cancer were significantly older than men suffering benign disease (67,9 vs 66,3 years of age, p=0,011). Prostate cancer detection rates within PSA ranges 0-4 ng/ml, 4-10 ng/ml, 10-100 ng/ml and >100 ng/ml were 15,8%, 28,3%, 47,7% and 100%. The larger the prostate gland, the higher was the probability of being diagnosed with benign prostatic disease. Prostate cancer detection rates within TRUS ranges 0-25 ml, 25-60ml and >60ml were 49,1%, 35,4% and 16,1%. The sensitivity of the digital rectal examination was 0,59, the specificity of the examination was 0,74.
To figure out whether combining the diagnostic variables could improve predictive accuracy in finding prostate cancer on biopsy, we performed logistic regression analysis.
All variables were significant predictors for cancer on biopsy, with digital rectal examination having highest impact. At cut off value 0,50, the sensitivity and specificity of the model were 0,55 and 0,91. The area under the receiver operating curve for the model was 0,816.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand