Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Die Aufwärtsneigung der Wabenzellen erhöht die Tragfähigkeit der Wabe und hat nicht den Zweck, das Auslaufen des Honigs zu verhindern

Oeder, Robert ; Schwabe, Dietrich


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (838 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-157679
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2020/15767/


Freie Schlagwörter (Deutsch): Wabenarchitektur , Neigung der Zellen nach oben , Tragfähigkeit der Waben , Auslaufen von Honig , Benetzung der Zellwände durch Honig
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: I. Physikalisches Institut
Fachgebiet: Physik
DDC-Sachgruppe: Naturwissenschaften
Dokumentart: Aufsatz
Zeitschrift, Serie: Oberhessische Naturwissenschaftliche Zeitschrift ; 68; S. 08-25
ISBN / ISSN: 2907395-9
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2020
Publikationsdatum: 10.12.2020
Kurzfassung auf Deutsch: Die Zellen der Waben von Apis mellifera sind um etwa 13° nach oben geneigt. Laut Literatur dient diese Neigung dazu, das Auslaufen des Honigs zu verhindern. Wir haben dies überprüft, indem wir leere Waben kopfüber in Bienenstöcke gehängt haben. In diese invertierten Honigwaben haben die Bienen Honig genauso eingetragen wie in normal orientierte Waben. Sie haben die invertierten Waben auch gut angenommen, um Brut aufzuziehen. Wir haben damit gezeigt, dass für die Bienen der Nutzen der Neigung der Zellen nach oben nicht darin besteht, das Auslaufen des Honigs zu verhindern. Honig befindet sich auf den hydrophoben, mikrostrukturierten Zellwänden offenbar in einem Wenzel-Zustand. Die damit verbundene Benetzung der Zellwände erzeugt Adhäsionskräfte, die das Auslaufen verhindern. Wie unsere Analyse der Gewichtskräfte gezeigt hat, besteht der Nutzen für die Bienen aus der Neigung der Zellen darin, dass dadurch etwa 10 % des Gewichts des Zellinhalts auf die Mittelwand gelenkt werden, was die Tragfähigkeit der Wabe erhöht.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand