Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Untersuchungen zur Reliabilität einer neuen Quantitative Light-Induced Fluorescence basierten Methode zur klinischen Erfassung von Plaque bei Probanden mit Multi-Bracket-Apparaturen

Glanz, Tabea


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (11.859 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-154364
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2020/15436/


Universität Justus-Liebig-Universität GieĂźen
Institut: Poliklinik für Kieferorthopädie
Fachgebiet: Zahnmedizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mĂĽndlichen PrĂĽfung: 02.07.2020
Erstellungsjahr: 2019
Publikationsdatum: 10.09.2020
Kurzfassung auf Deutsch: Während der Therapie mit Multi-Bracket-Apparaturen steigt das Risiko für Karies und parodontale Erkrankungen, weshalb eine gute Mundhygiene besonders wichtig ist. Die Mundhygienemotivation erfolgt im klinischen Alltag meist mittels Sichtbarmachen der Plaque durch Anfärben mit Plaquerevelatoren. Anschließend ist die Entfernung der angefärbten Plaque und bei Patienten mit Multi-Bracket-Apparaturen oft auch der Austausch der angefärbten Ligaturen notwendig, weshalb die Methode beispielsweise für das Monitoring von Plaque in klinischen Studien ungeeignet ist. Quantitative Light-Induced Fluorescence-Digital (QLF-D) ist ein planimetrisches Plaquemessverfahren, welches auf der Autofluoreszenz der Plaque basiert und geeignet ist, Plaque ohne Anfärben sichtbar zu machen.
Das Ziel dieser explorativen Studie bestand darin die Plaquemessmethode mittels QLF-D im Vergleich zur Plaquemessmethode mittels des Plaquerevelators Mira-2-Ton® bei Probanden mit Multi-Bracket-Apparatur unter verschiedenen Bedingungen zu validieren und festzustellen, ob QLF-D eine geeignete Methode zur Bestimmung der Plaquebedeckung der Zähne und zur Mundhygienemotivation von Patienten mit Multi-Bracket-Apparaturen ist.
Dazu wurden Fotos mittels QLF-D (Fluoreszenzfotos) und konventionelle Fotos nach Anfärben mit Mira-2-Ton® sowohl in einem standardisierten Setting mit Stativ und Kinn-/Stirnstütze als auch unter klinischen Bedingungen und unter verschiedenen Lichtverhältnissen angefertigt und nach planimetrischer Auswertung miteinander verglichen. Die Vestibulär- und Oralflächen der Zähne 13 bis 23 und 33 bis 43 von 20 Probanden, respektive 480 Zahnflächen, wurden bewertet.
Kurzfassung auf Englisch: The risk for caries and periodontal disease increases during therapy with multi bracket appliance, making good oral hygiene particularly important. In common clinical routine, plaque on teeth is usually stained with a plaque-disclosing agent in order to improve patients motivation on oral care, even though this procedure makes it necessary to remove the coloured plaque and to change the elastic ligatures of the multi bracket appliance as well. Therefore the method is not suitable for monitoring plaque in clinical trials. Quantitative Light-induced Fluorescence Digital (QLF-D) is an autofluorescence-based method for planimetric quantification of plaque without the need for staining.
The aim of the present explorative study was to compare the plaque levels measured by the QLF-D method to a staining-based method using Mira-2-Ton® for patients with fixed orthodontic appliances under various conditions and to evaluate whether QLF-D is a suitable alternative for plaque level measurement thus for oral hygiene motivation in patients with fixed orthodontic appliances.
Therefore, under standardised conditions using a tripod and a head and chin rest as well as in a clinical setting and under various ambient lighting conditions, fluorescence images using QLF-D and conventional images after staining were captured. The images were subjected to a planimetric analysis and the plaque levels by both methods were compared. Vestibular and oral surfaces of tooth 13 to 23 and 33 to 43 of 20 patients were analysed, resulting in a total of 480 analysed surfaces.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand