Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Humor: capital estratégico, agência e construções identitárias de brasileiras residentes na Alemanha

Humor: strategic capital, agency and identity constructions of Brazilian women in Germany

Humor: strategisches Kapital, Handlungsmacht und Identitätskonstruktionen von Brasilianerinnen in Deutschland

dos Santos Aguiar, Nádia


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (2.852 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-152136
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2020/15213/

Bookmark bei del.icio.us


Freie Schlagwörter (Deutsch): Humor , Brasilien , Frauen , Identitäten , Migration
Freie Schlagwörter (Englisch): humor , Brazil , women , identities , migration
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Romanistik
Fachgebiet: Sprache, Literatur, Kultur fachübergreifend
DDC-Sachgruppe: Sozialwissenschaften, Soziologie
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Sonst.
Tag der mündlichen Prüfung: 16.12.2019
Erstellungsjahr: 2019
Publikationsdatum: 17.06.2020
Kurzfassung auf Sonst.: Esta dissertação problematiza o humor a partir de uma perspectiva cultural, linguística e antropológica. Discute o humor como objeto da ciência e como capital estratégico e performativo. Fazendo uso de métodos qualitativos e empíricos, como a etnografia, examina o papel do humor na vida das migrantes brasileiras na Alemanha. Além da percepção dessas brasileiras sobre o humor alemão e brasileiro, esta pesquisa descreve como elas utilizam o humor como uma ferramenta diária de performance social:negociando situações na vida pessoal ou profissional, construindo relacionamentos ou evitando conflitos.
O desafio entretanto, não é traduzir ou mesmo compreender o humor, mas descobrir como ele pode ser usado como uma ferramenta eficaz para construir relações, identidade(s) e subjetividade(s) no contexto da sociedade alemã. Como o humor é usado para criar e manter identidades fluidas que se encaixam no estilo de vida dessas brasileiras? Neste trabalho, conseguimos investigar e descobrir conceitos e relativizações sobre o humor brasileiro e alemão.
O humor é um processo de integração que leva a uma "boa tradução" da cultura alemã e à uma boa integração. O humor não é apenas uma forma de resistência contra a objetivação das mulheres migrantes, mas também exemplo da agência dessas mulheres. O humor é usado aqui como uma invenção, no sentido de Wagner (1975), da cultura brasileira e alemã.

Kurzfassung auf Deutsch: Diese Dissertation untersucht das Thema Humor aus einer kulturwissenschaftlichen, linguistischen und anthropologischen Perspektive. Sie diskutiert Humor als Objekt der Wissenschaft und als strategisches, performatives Kapital. Sie untersucht im Rahmen einer empirischen, qualitativen Forschung mithilfe ethnographischer Methoden, am Beispiel brasilianischer Migrantinnen in Deutschland, welche Rolle Humor in ihrem Leben spielt. Neben der Wahrnehmung dieser Brasilianerinnen über den deutschen und brasilianischen Humor, untersucht diese Forschungsarbeit, wie sie im Sinne der sozialen Performance Humor als tägliches Werkzeug nutzen: um Situationen im privaten oder beruflichen Alltag auszuhandeln, Beziehungen aufzubauen oder Konflikte zu vermeiden.
Die Herausforderung besteht aber nicht darin, Humor zu übersetzen oder gar zu verstehen, sondern zu entdecken, wie man ihn als effektives Werkzeug nutzen kann, um Beziehungen, Identität(en) und Subjektivität(en) im sozialen Kontext der Migrationsgesellschaft Deutschland zu konstruieren. Wie wird Humor eingesetzt, um fließende Identitäten zu schaffen und zu erhalten, die zum eigenen Lebensstil passen? In dieser Arbeit ist es gelungen, Beschreibungen und Relativierungen des brasilianischen und deutschen Humors zu untersuchen und zu entdecken.
Humor ist ein Integrationsprozess, der zu einer „guten Übersetzung“ der deutschen Kultur und zu einer guten Integration führt. Humor ist nicht nur eine Form des Widerstands gegen die Objektivierung von Migrant*innen, sondern auch ein Beispiel für die agency, die Handlungsmacht, dieser Frauen. Humor wird hier als Erfindung, im Sinne von Wagner (1975), der brasilianischen und der deutschen Kultur verwendet.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand