Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Mittels Multiplate® Analyzer bestimmte Thrombozytenfunktion bei Kleinpferden und Ponys sowie bei Equiden mit Systemic Inflammatory Response Syndrome

Engel, Julia


Originalveröffentlichung: (2020) Giessen : VVB Laufersweiler Verlag
Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (11.633 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-152078
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2020/15207/

Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universit├Ąt Gie├čen
Institut: Klinikum Veterin├Ąrmedizin, Klinik f├╝r Pferde mit Lehrschmiede, Innere Medizin
Fachgebiet: Veterin├Ąrmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-6864-6
Sprache: Deutsch
Tag der m├╝ndlichen Pr├╝fung: 24.04.2020
Erstellungsjahr: 2020
Publikationsdatum: 29.06.2020
Kurzfassung auf Deutsch: Ziel dieser Arbeit war es, unter Verwendung des Multiplate┬« Analyzers (Roche Diagnostics, Mannheim, D) die induzierte thrombozyt├Ąre Funktion bei Equiden mit systemisch relevanten, entz├╝ndlichen Erkrankungen (SIRS) zu ermitteln. Da mehr als f├╝nf Messungen bei 20 gesunden Kleinpferden au├čerhalb der bereits in der eigenen Arbeitsgruppe erstellten Referenzbereiche von gesunden Warmbl├╝tern (Held 2018) lagen, wurde es notwendig, eigene Referenzintervalle f├╝r die kleineren Equiden zu bestimmen. Als Aktivatoren der Thrombozyten dienten Kollagen (COLtest), Adenosindiphosphat (ADPtest), ADP in Kombination mit Prostaglandin E1 (ADPtest High Sensitivity: HS) sowie Arachidons├Ąure (ASPItest). Aus den Resultaten von 61 gesunden Probanden ergaben sich folgende Referenzbereiche: COLtest 78-398 U, ADPtest 22-367 U, ADPtest HS 10-355 U und ASPItest 3-319 U. In allen vier Tests wiesen die Kleinpferde im Vergleich zu den Warmbl├╝tern niedrigere Werte auf. Im ASPItest zeigten die Thrombozyten der Kleinpferde sogar eine hoch signifikant (p<0,0001) geringere Aggregation. Dies k├Ânnte mit einem noch geringeren Ansprechen bzw. einer h├Âheren Resistenz gegen Acetylsalicyls├Ąure bei den kleinen Equiden einhergehen, als es bereits bei Warmblutpferden gezeigt wurde (Roscher et al. 2017). Bei den weiteren drei Tests fanden sich zwischen den Rassen signifikante (ADPtest p=0,02, COLtest p=0,05) bzw. knapp nicht signifikante Unterschiede (ADPtest HS p=0,06). Ebenso wie bei den Warmbl├╝tern (Held 2018) wurden keine als relevant bewerteten Korrelationen zwischen den AUCs der vier Tests und Leukozytenzahl, Thrombozytenzahl, MPC, MPV, Erythrozytenzahl, H├Ąmatokrit errechnet.
Innerhalb von 1,5 Jahren konnten 20 SIRS Patienten f├╝r die Studie rekrutiert werden. Bei 16 (80%) der 20 erkrankten Equiden fand sich in mindestens einem Multiplate┬« Test eine Abweichung vom rassespezifischen Referenzintervall. Bei zwei schwerstkranken Patienten wurden in allen vier Tests deutlich verminderte Aggregationen ermittelt. Die Thrombozyten bei diesen beiden nicht ├ťberlebenden lie├čen sich im ASPItest gar nicht aktivieren. Ausschlie├člich f├╝r den ASPItest (p < 0,0001) wurde mittels Varianzanalyse ein statistisch signifikanter Unterschied zwischen den SIRS Patienten und den gesunden Pferden errechnet.
Bei den SIRS-Patienten ergaben sich signifikante und aufgrund der St├Ąrke des Zusammenhangs erw├Ąhnenswerte Korrelationen zwischen dem COLtest und der Leukozytenzahl sowohl bei den Kleinpferden (r=0,84; p=0,005) als auch bei den Warmbl├╝tern (r=0,87; p=0,001). Erstmal konnte damit eine signifikante Interaktion zwischen Thrombozytenfunktion und Leukozytenzahl bei Equiden mit SIRS detektiert werden.
In dieser Dissertation wurde erstmals gezeigt, dass Thrombozyten von Kleinpferden zumindest in vitro, induziert durch Arachidons├Ąure, ADP oder Kollagen, signifikant niedrigere Aggregationen zeigen als jene von Warmblutpferden. Dies erforderte die Erstellung eigener Referenzintervalle f├╝r die Kleinpferde, die hier beschrieben und k├╝nftig bei Messungen mit dem Multiplate┬« Analyzer verwendet werden sollten. Erstmals wurden zudem Abweichungen in der thrombozyt├Ąren Funktion bei an SIRS erkrankten Equiden von den rassespezifischen Referenzbereichen nachgewiesen. Insbesondere der ASPItest des Multiplate┬« Analyzers, aber auch der COLtest erwiesen sich als geeignet, im klinischen Zusammenhang die thrombozyt├Ąre Funktion zu ├╝berpr├╝fen. Mit Hilfe dieser Analytik k├Ânnen bei Equiden mit systemisch entz├╝ndlichen Erkrankungen therapeutische Entscheidungen hinsichtlich des Einsatzes von Hemmern der Thrombozytenfunktion begr├╝ndeter gef├Ąllt werden. In weiteren Studien bei an SIRS erkrankten Pferden sollten die prognostische Aussagekraft insbesondere des ASPItests und des COLtests weiter evaluiert sowie die Effekte von Funktionshemmern der Thrombozyten ├╝berpr├╝ft werden.
Kurzfassung auf Englisch: The aim of this study was to evaluate platelet function in equines suffering from systemic inflammatory response syndrome (SIRS) with the Multiplate® Analyzer (Roche Diagnostics, Mannheim, Germany). Because more than five Multiplate® Analyzer measurements out of 20 healthy ponies were outside the already established reference ranges of healthy warmbloods (Held 2018), therefore separate reference intervals for ponies needed to be calculated. The activators used were collagen (COLtest), adenosine diphosphate (ADPtest), ADP in combination with prostaglandin E1 (ADPtest High sensitivity: HS) and arachidonic acid (ASPItest). The reference limits, established in 61 healthy ponies are: COLtest 78-398 U, ADPtest 22-367 U, ADPtest HS 10-355 U and ASPItest 3-319 U. In ponies, arachidonic acid induced highly significant (p <0.0001) less platelet aggregation than in warmbloods. This could be associated with an even lower response or higher occurrence of resistance to acetylsalicylic acid in the ponies than warmbloods, as shown by Roscher et al. 2017. In the other tests, pony results were either statistically significantly lower too (ADPtest p = 0.02, COLtest p = 0.05) or just not statistically different (ADPtest HS p = 0.06) compared with warmbloods. No relevant correlations were calculated between the strength of platelet aggregation in the four tests and white blood cell count (WBC), platelet count, MPC, MPV, erythrocyte count and hematocrit.
In 1.5 years, 20 SIRS affected horses and ponies were recruited. By using the breed specific reference intervals, sixteen (80%) equines showed a deviation in at least one Multiplate® test. Markedly decreased values in all four tests were found in two critically ill non-survivors. In the ASPItest, their platelets were not activated at all. ANOVA analyzes revealed statistically significant differences between healthy individuals and SIRS-affected equines exclusively for the ASPItest (p < 0.0001).
In SIRS patients, statistically significant, positive correlations of considerable strength were found between COLtest results and the WBC in ponies (r = 0.84; p = 0.005) and warmbloods (r = 0.87; p = 0.001), which may suggest an interaction between platelets and leucocytes in equines with SIRS.
This study revealed for the first time, that pony platelets aggregate at least in vitro significantly less than those of warmbloods, if stimulated by arachidonic acid, ADP or collagen. Multiplate® Analyzer reference intervals for ponies needed to be determined and are presented within this dissertation. Differences in platelet function of SIRS-affected versus healthy equines were detected for the first time. In particular, the ASPItest of the Multiplate® Analyzer, but also the COLtest, seem to be suitable to determine the platelet function in a clinical context. Therapeutic decisions regarding the use of inhibitors of platelet function can reasonably be based on Multiplate® results. Furthermore, especially the ASPItest and the COLtest might be of considerable prognostic value in critically ill equines and this should be evaluated in further studies.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand