Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Prävalenz der pulmonalen Hypertonie bei Dialysepatienten mit terminaler Niereninsuffizienz

Ortwein, Julia


Originalveröffentlichung: (2020) Giessen : VVB Laufersweiler Verlag
Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (2.078 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-151072
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2020/15107/

Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universit√§t Gie√üen
Institut: Medizinisches Zentrum f√ľr Innere Medizin, Medizinische Klinik II
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-6853-0
Sprache: Deutsch
Tag der m√ľndlichen Pr√ľfung: 27.11.2019
Erstellungsjahr: 2020
Publikationsdatum: 03.06.2020
Kurzfassung auf Deutsch: Hintergrund: Bei Patienten mit terminaler Niereninsuffizienz ist die pulmonale Hypertonie (PH) eine h√§ufig beschriebene Komplikation mit unterschiedlicher √Ątiologie. Die Pr√§valenzangaben liegen zwischen 17-56%. Ein Zusammenhang mit einer Volumen√ľberladung bei Dialysepatienten und der PH wird vermutet. Ziel dieser Studie ist also die Ermittlung der Pr√§valenz auf PH bei Dialysepatienten unter Normovol√§mie.
Methoden: Unter 69 Patienten mit terminaler Niereninsuffizienz des Dialysezentrums der Medizinischen Klinik II des Universit√§tsklinikums Gie√üen, wurden 52 Patienten eingeschlossen und an diesen ein nichtinvasives Screening auf PH mittels Elektrokardiographie, Lungenfunktionsdiagnostik und transthorakaler Echokardiographie durchgef√ľhrt. Bei Verdacht auf eine PH, nach Diagnose-Kriterien der aktuellen ESC/ERS-Leitlinie, erfolgte die Messung der Fl√ľssigkeitsretention durch Bioimpedanzspektroskopie mit einem ‚ÄěBody Composition Monitor‚Äú (BCM) sowie die Einstellung der Fl√ľssigkeitslevels m√∂glichst auf eine Normovol√§mie. Bei Normovol√§mie erfolgte bei diesen Patienten ein 2. nichtinvasives Screening mittels transthorakaler Echokardiographie und anschlie√üend eine weitere diagnostische Abkl√§rung durch Rechtsherzkatheterisierung, wenn echokardiographisch weiterhin Hinweise f√ľr eine PH bestanden. Patienten ohne V. a. eine PH wurden nach 1. Screening keiner weiteren Diagnostik unterzogen.
Ergebnisse: Die Pr√§valenz der PH liegt in unserem Patientenkollektiv nach dem 1. nichtinvasiven Screening bei 23,1%, nach Regulation des K√∂rperfl√ľssigkeitsstatus mit dem Ziel einer Normovol√§mie bei 7,7% und reduziert sich nach Rechtsherzkatheterisierung, bezogen auf das gesamte Patientenkollektiv, auf nur 3,8%. Die PH ist in unserer Kohorte also h√§ufig mit √úberw√§sserung assoziiert, was zu einer erh√∂hten Pr√§valenz f√ľhrt. Es besteht ein signifikanter Zusammenhang (p<0,001) zwischen der √úberw√§sserung und V. a. PH im 1. Screening. Risikofaktoren f√ľr eine PH bei terminaler Niereninsuffizienz sind in unserem Patientenkollektiv die √úberw√§sserung, das extracorporale Dialyseverfahren sowie der Schweregrad der Belastungsdyspnoe, eingeteilt in NYHA-Stadien.
Kurzfassung auf Englisch: Background: In patients with end stage renal disease (ESRD), pulmonary hypertension (PH) is a frequently described complication with different etiologies and a prevalence between 17-56%. We evaluated the impact of fluid retention measured by bioimpedance on the prevalence of PH in this patient cohort.
Methods: Among 69 patients with ESRD at the dialysis center of the Medical Clinic II of the University Hospital Gießen, 52 patients participated in the study undergoing a noninvasive PH screening. Patients were measured using electrocardiography, pulmonary function test and transthoracic echocardiography. If following these examinations a PH was suspected according to the diagnostic criteria of the current ESC/ERS Guideline, patients underwent a measurement of fluid retention by bioimpedance spectroscopy with a body composition monitor (BCM) followes by the adjustment of fluid levels to normovolemia as far as possible. A second noninvasive screening was performed in this patient cohort after reaching normovolemia using transthoracic echocardiography. If signs for PH persisted, patients underwent right heart catheterization for further assessment. Other patients without suspicous results underwent no more diagnostic tests.
Results: In the initial assessment after the first noninvasive screening, the prevalence of PH is about 23.1%. After adjustment of fluid levels with reaching normovolemia as far as possible the prevalence of PH is reduced to 7.7% and after right heart catheterization to 3,8%. In our cohort of patients with ESRD the PH is frequently related to fluid retention, leading to an increased prevalence of PH. There is a significant correlation (p<0.001) between fluid retention and suspected PH in the first noninvasive screening. Fluid retention, the extracorporale dialysis procedure as well as the severity of dyspnea (according to the NYHA classification) were found as risk factors for PH in patients with ESRD.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand