Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Einfluss einer eCG-Applikation im Puerperium auf die Fruchtbarkeit von Fleckvieh-Milchk√ľhen

Hofer, Armin


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (11.693 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-150800
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2020/15080/

Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universit√§t Gie√üen
Institut: Klinikum Veterin√§rmedizin, Klinik f√ľr Geburtshilfe, Gyn√§kologie und Andrologie der Gro√ü- und Kleintiere mit Tier√§rztlicher Ambulanz
Fachgebiet: Veterinärmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-6846-2
Sprache: Deutsch
Tag der m√ľndlichen Pr√ľfung: 16.12.2019
Erstellungsjahr: 2020
Publikationsdatum: 15.04.2020
Kurzfassung auf Deutsch: Der puerperale Zeitraum legt die Grundlage f√ľr die n√§chste Tr√§chtigkeit. Erkrankungen des Uterus in diesem Zeitraum k√∂nnen die Uterusinvolution beeintr√§chtigen und die Fruchtbarkeit der Rinder vermindern. Zur Beschleunigung der Involution und Verbesserung der Fruchtbarkeit wurde in der Vergangenheit mehrfach der Einsatz von Hormonen im Puerperium untersucht. In der vorliegenden Studie wurde der Einfluss einer eCG‚ÄďApplikation im Fr√ľhpuerperium auf den Verlauf des Puerperiums und die Fruchtbarkeit von Fleckviehk√ľhen analysiert.
Dazu wurden 203 Tiere der Rasse Fleckvieh in die Studie aufgenommen. 57 der Tiere waren F√§rsen, 146 K√ľhe. Den Tieren wurde am 10. Tag p. p. 500 I. E. eCG (n = 67), 50 myg GnRH (n = 68) oder 2,5 ml Catosal (n = 68) intramuskul√§r verabreicht. Die Tiere wurden am 10. Tag, 25. Tag und 42. Tag p. p. klinisch untersucht, die R√ľckenfettdicke sonographisch gemessen und das Vorliegen von vaginalem Ausfluss erhoben. An den Untersuchungstagen wurde der Uterus und das Ovar sonographisch vermessen. Die Tiere wurden bis zur erfolgreichen Tr√§chtigkeit oder Ausscheiden aus dem Betrieb verfolgt. Um die Fruchtbarkeitsleistung der Tiere zu vergleichen wurde von allen Tieren der Besamungsindex, Rast- und G√ľstzeit berechnet. Weiterhin wurde die Milchleistung der ersten 100 Laktationstage erhoben.
Folgende Ergebnisse wurden erzielt:
- Die Gabe von eCG f√ľhrte zum geh√§uften Nachweis von Ovarialzysten am 25. Tag p. p. (p = 0,04).
- Die Applikation von eCG f√ľhrte zu einer schnelleren Involution der Zervix vom 25. bis zum 42. Tag p. p. (p = 0,009).
- Die F√§rsen zeigten √ľber den Untersuchungszeitraum eine schnellere Involution der Zervix (p = 0,005) und des Geb√§rmutterk√∂rpers (p = 0,01) im Vergleich zu den K√ľhen.
- Die K√ľhe wiesen h√§ufiger ein gest√∂rtes Puerperium auf als die F√§rsen (p = 0,006) und wurden sp√§ter tr√§chtig (p = 0,04)
- Die K√ľhe zeigten in den ersten 100 Laktationstagen eine h√∂here Milchleistung als F√§rsen (p < 0,0001)
- Tiere mit einem physiologischen Puerperium zeigten am 42. Tag p. p. folgende relevanten Ergebnisse:
o geringerer Zervixdurchmesser (p = 0,0009)
o geringerer Gebärmutterdurchmesser (p = 0,0002)
o geringerer Durchmesser der Uterushörner (p < 0,05)
- Tiere mit einem physiologischen Puerperium hatten eine k√ľrzere G√ľstzeit (p = 0,01)
Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass die Gabe von eCG im Fr√ľhpuerperium zu einem erh√∂hten Auftreten von Ovarialzysten f√ľhrt. Eine relevante Beschleunigung der puerperalen Involution konnte nicht erreicht werden. Die Uterusinvolution wurde durch die Laktationszahl und dem puerperalen Verlauf beeinflusst. Hingegen hatte die Milchleistung und die Abnahme der R√ľckenfettdicke keinen Einfluss auf die Geschwindigkeit der Uterusinvolution. Die sonographische Messung des Geb√§rmutterdurchmessers kann zur Unterscheidung von Tieren mit gest√∂rtem oder physiologischem Puerperium herangezogen werden.
Kurzfassung auf Englisch: The puerperal period is essential for the next pregnancy. Uterine infections during this period lead to an extension of the uterine involution and reduces the fertility of cattle. The present study investigated the influence of an eCG application on the puerperium and the fertility of Austrian Fleckvieh cattle.
For this purpose, 203 Austrian Fleckvieh cows were included in this study. 57 of them were heifers and 146 were cows. On day 10 p. p. the cattle received an intra muscular injection of either 500 I.U. eCG (n = 67), 50 myg GnRH (n = 68) or 2.5 ml Catosal (n = 68). The cows were clinically examined on day 10, 25 and 42 p. p., measured the back fat thickness by ultrasound and the presence of vaginal discharge was monitored. Ultrasonographic examination of the uterus and ovary were performed on each examination day. The cows observed followed until their next pregnancy or their culling. To compare the reproductive performance, the interval from calving to first insemination, the interval from calving to the first pregnancy day and the insemination index were calculated. Moreover, the milk yield during the first 100 days in milk were measured.
This study contains the following relevant results:
- The application of eCG induced an increase of ovarian cysts on day 25 p. p. (p = 0.04).
- The eCG application accelerated the cervical involution from day 25 to day 42 p. p. (p = 0.009).
- Compared to cows, the heifers showed a quicker cervical involution (p = 0.005) and involution of the corpus uteri (p = 0.01).
- Cows more often develop a disturbed puerperium than heifers (p = 0.006) and had a longer calving to conception interval (p = 0.04)
- The milk yield of the first 100 days of cows was higher (p < 0.0001)
- Cows with an undisturbed puerperium showed the following relevant results:
o smaller cervical diameter (p = 0.0009)
o smaller diameter of the corpus uteri (p = 0.0002)
o smaller diameter of the uterine horns ( p < 0.05)
- Cows with an undisturbed puerperium showed a shorter calving to conception interval (p = 0.01)
In summary application of eCG in the early puerperium increases the number of cows with ovarian cysts. A relevant increase of the puerperal involution process was not achieved. The number of lactation and the puerperal condition influenced the uterine involution, whereas the milk yield and the loss of body condition didn’t. The sonography of the uterine diameters can be used to distinguish between a normal and an abnormal puerperium.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand