GEB - Behandlungsergebnisse von Larynxkarzinomen : eine retrospektive Single-Center-Analyse - Strauß-Kraft, Kristin 
 

Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Behandlungsergebnisse von Larynxkarzinomen : eine retrospektive Single-Center-Analyse

 Strauß-Kraft, Kristin


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (4.649 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-150244
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2020/15024/

Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde des Klinikums Kassel
Fachgebiet: Zahnmedizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 27.01.2020
Erstellungsjahr: 2019
Publikationsdatum: 19.03.2020
Kurzfassung auf Deutsch: Zielsetzung
Die vorliegende Dissertation untersucht retrospektiv die Behandlungsergebnisse von Patienten mit primär diagnostizierten Larynxkarzinomen, die im Zeitraum vom 01.01.2000 bis 31.12.2012 in der Hals-Nasen-Ohrenklinik des Klinikums Kassel behandelt wurden.
Material und Methoden
Es wurden die Krankenakten von 446 Larynxkarzinompatienten hinsichtlich TNM-Klassifikation, UICC-Stadium, Therapiemodalität, Auftreten von Rezidiven, lokoregionären oder Fernmetastasen sowie Überlebenszeit ausgewertet und statistisch hinsichtlich der 5 Jahres-Gesamtüberlebenswahrscheinlichkeit nach Kaplan-Meier sowie der rezidiv-, metastasen- und zweitkarzinomfreien Überlebensrate untersucht.
Ergebnisse
Es wurden 446 Patienten mit einem primär diagnostizietem Larynxkarzinom behandelt. Mit 72% wurde am häufigsten das glottische Larynxkarzinom diagnostiziert, gefolgt vom Supraglottischen mit 25%. Mehr als die Hälfte dieser Tumore befanden sich in einem frühen UICC Stadium I-II (n=247), 25% waren bereits im UICC-Stadium IV. 54% der Patienten wurden primär operiert, weitere 27% erhielten nach der OP eine adjuvante Radiatio oder Radiochemotherapie. In wenigen Fällen kamen eine alleinige Radiatio (n=20), Radiochemo- (n=13) oder Induktionschemotherapie (DeLOS I/II; n=27) zum Einsatz.
Die 5-Jahres-Gesamtüberlebensrate (5-JÜLR) nach Kaplan-Meier betrug für alle Patienten 68%. Für glottische Larynxkarzinome lag die 5-JÜLR sogar bei 73%, für supraglottische Tumore bei 58%. Hinsichtlich der UICC-Stadien ergaben sich folgende 5-JÜLR: UICC I 84%, UICC II 72%, UICC III 64% und UICC IV 44%. Die rezidiv-, metastasen und zweitkarzinomfreie 5-JÜLR aller Larynxkarzinompatienten lag bei 83,1%, 90,9% und 82,4%.
Diskussion
Sowohl die Patienten- und Tumorcharakteristika, als auch die Behandlungsergebnisse der Larynxkarzinompatienten des Klinikums Kassel entsprechen weitgehend den in der Literatur angegeben Werten. Im Klinikum Kassel ist die laserchirurgische mikrolaryngoskopische Entfernung des Tumors, wann immer möglich, erstes Mittel der Wahl. Glottische Larynxkarzinome zeigen eine bessere Prognose als supraglottische Tumore. Je früher das Stadium ist, in dem die Diagnose erfolgt, desto besser ist die Prognose, weshalb Früherkennung und Aufklärung entscheidend sein können.
Kurzfassung auf Englisch: Objective
The purpose of this retrospective study was to evaluate the treatment results from primary laryngeal cancer patients, which were treated at the Department of Otorhinolaryngology at the Klinikum Kassel between Jan.1st 2000 and Dec.31st 2012.
Material and methods
The records of 446 patients with laryngeal cancer were reviewed. Specific parameters like TNM-classification, UICC stage, treatment, local control, distant metastases, second malignancies and survival were compiled and analyzed. The 5-year overall survival, local control rate and disease-free survival were analyzed using Kaplan-Meier method.
Results
There were 446 patients with primary laryngeal cancer treated. The most commonly diagnosed tumors were the glottic carcinomas (72%), followed by supraglottic carcinomas (25%).
More than half of the tumors (n=247) were diagnosed quite early (UICC stage I-II), but 25% of the carcinomas were already at UICC stage IV.
54% of the patients had surgery only, another 27% were treated with surgery and adjuvant radiation or radio-chemotherapy. In comparison, less patients were treated with radiation only (n=20), combined radio-chemotherapy only (n=13) or induction chemotherapy according to the DeLOS I/II-protocol (n=27).
The 5-year overall survival for all patients was 68%, 73% for glottic and 58% for supraglottic carcinomas. The 5-year overall survival for stage I and II tumors was 84% and 72%, for stage III and IV tumors 64% and 44%. The 5-year local control rate for all patients was 83,1%. The 5-year disease free survival was 90,9% for distant metastases and 82,4% for second malignancies.
Discussion
The patient characteristics and the characteristics of the tumor, as well as the results of treatment at the Department of Otorhinolaryngology at the Klinikum Kassel are similar compared to the data presented by current literature.
At the Klinikum Kassel the transoral laser microsurgery is state of the art and always performed, if possible. Glottic carcinomas show better results than carcinomas of the supraglottic. The prognosis is better for early detected tumors, which makes cancer screening, information and education really important.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand