Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Horse’s laterality: methods of determination, genetic aspects, interaction with human handedness and the influence on horse-rider communication, horse’s muscle status, sport success and risk of injury

Kuhnke, Sandra


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (7.119 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-150075
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2020/15007/

Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Tierzucht und Haustiergenetik
Fachgebiet: Agrarwissenschaften und Umweltmanagement
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 15.01.2020
Erstellungsjahr: 2019
Publikationsdatum: 18.03.2020
Kurzfassung auf Deutsch: Das Ziel der vorliegenden Studie war es, die Übereinstimmung der am Boden erfassten Lateralität von Pferden mit ihrer Lateralität während des Reitens zu vergleichen. Es sollten die häufigste Lateralitätsrichtung in den Populationen der Warmblüter, Reitponies, Vollblüter und Quarter Horses ermittelt und ihre Heritabilitäten festgestellt werden. Der Einfluss der Händigkeit des Reiters und der Lateralität des Pferdes auf die Zügelspannung wurde untersucht mit dem Ziel, mögliche Einflüsse auf den Muskelzustand, die Sportleistung und Verletzungshäufigkeit zu identifizieren. Dazu dienten eine Online-Umfrage mit 686 Reitern und 1286 Pferden, der Vergleich von 12 verschiedenen Methoden zur Feststellung der Lateralität am Boden und während des Reitens an fünf Pferdegruppen (Stichprobe A: 67 Warmblüter, Stichprobe B: 4408 Warmblüter und Reitponies, Stichprobe C: 67 Vollblüter, Stichprobe D: 1950 Vollblüter und Stichprobe E: 61 eng verwandte Vollbüter) und die Messung der Zügelspannung mit einer Gruppe von 88 Warmblütern, Quarter Horses und weiterer Rassen (41 Rechtslaterale, 35 Linkslaterale und 12 ohne festzustellende Lateralität) mit 65 Reitern (49 Rechtshänder, 14 Linkshänder und 2 Beidhändige) in 110 Ritten (51 im konventionellen, Europäischen Reitstil und 59 im Western Reitstil). Mit Excel, sowie SPSS wurden die Zügelspannung mittels gemischtem Modell und die Zusammenhänge der einzelnen Methoden mit Kreuztabellen, chi²-Tests, phi und Cramer’s V, sowie Pearson-Korrelationen untersucht. Die Heritabilitäten wurden mit uni- und bivariatem, linearem Tiermodell mittels DMU6 erstellt.
Kurzfassung auf Englisch: The aim of the present study was to investigate whether laterality test results obtained on the ground relate to laterality during riding. It intended to identify the most common direction of laterality in warmbloods, ponies, Thoroughbreds and Quarter Horses and its heritability. The present study investigated the influence of human handedness and horse’s laterality on rein tension and aimed to identify their influence on the horse’s muscular system, variables of sport success and the incidence of injuries in horses and riders. The present study contained an online-survey with 686 riders and 1286 horses as well as the comparison of twelve different methods to investigate horse’s laterality on the ground and during riding between five groups of horses (sample A: 67 warmbloods, sample B: 4408 warmbloods and ponies, sample C: 67 Thoroughbreds, sample D: 1950 Thoroughbreds and sample E: 61 closely related Thoroughbreds) and rein tension measurements with a group of 88 warmbloods, Quarter Horses and mixed breeds (41 right-lateral, 35 left-lateral and 12 without reported laterality) with 65 riders (49 right-handed, 14 left-handed and 2 ambidextrous) in 110 rides (51 in conventional European riding and 59 in Western riding). Rein tension was analysed using Excel and linear mixed models in SPSS. The relation of different laterality test methods among each other was investigated using cross-tabulations, chi²-tests, phi and Cramer’s V, as well as Pearson-correlations. Heritability was determined using uni- and bivariate linear animal models in DMU6.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand