Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Einfluss der protektiven doppelläufigen Ileostomie auf die postoperative Darmparalyse bei onkologischen Rektumresektionen

Weber, Christian


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (807 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-148002
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2019/14800/

Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Thorax-, Transplantations- und Kinderchirurgie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 17.05.2019
Erstellungsjahr: 2018
Publikationsdatum: 20.08.2019
Kurzfassung auf Deutsch: Der postoperative paralytische Ileus ist heutzutage nach wie vor eine ernste Komplikation in der kolorektalen Chirurgie und mit einem deutlichen Anstieg der perioperativen Morbidität, einer Verlängerung der Krankenhausverweildauer und dadurch bedingten Erhöhung der Kosten verbunden.
Zielsetzung dieser Arbeit war die Untersuchung der Frage, ob die Anlage oder Nicht-Anlage eines protektiven doppelläufigen Ileostomas bei onkologischen Rektumresektionen einen Einfluss auf die Inzidenz eines postoperativen paralytischen Ileus unter Berücksichtigung der Faktoren Periduralanästhesie, Diabetes mellitus, Adipositas, neoadjuvante Radiochemotherapie, Alter und Geschlecht hat.
Im Rahmen dieser retrospektiven Studie wurden die Daten von 101 Patienten, die sich in der Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Thorax-, Transplantations- und Kinderchirurgie des Universitätsklinikums Gießen im Zeitraum 01.03.2003 bis 30.09.2006 einer elektiven Rektumresektion unter Sphinktererhaltung unterzogen haben, ausgewertet. Die Rektumresektionen wurden offen-chirurgisch mit primärer Anastomose (Descendorektostomie) durchgeführt. Das Gesamtkollektiv wurde in eine Ileostomagruppe (62 Patienten) und eine Nicht-Ileostomagruppe (39 Patienten) unterteilt. Es entwickelten insgesamt 14 Patienten einen postoperativen paralytischen Ileus (13,86 %), davon 12 Patienten (19,35 %) in der Ileostomagruppe und 2 Patienten (5,13 %) in der Nicht-Ileostomagruppe (p = 0,07).
Nach Berechnung mit Hilfe des multivariaten logistischen Regressionsmodells konnte ein Hinweis gefunden werden, dass die Anlage eines protektiven doppelläufigen Ileostomas einen Einfluss auf die Inzidenz eines postoperativen paralytischen Ileus hat (OR 4,96; 95 % CI 1,02-24,03; p = 0,047).
Der Einfluss der Ileostomaanlage bei Rektumresektion auf die Inzidenz eines postoperativen paralytischen Ileus ist bereits in der Literatur vorbeschrieben und konnte somit in dieser Arbeit bestätigt werden.
Für die Zukunft ist es sinnvoll, ein Modell zu entwickeln, welches eine verlässliche Aussage bezüglich des individuellen Risikos eines Patienten, einen postoperativen paralytischen Ileus zu entwickeln, erlaubt. Nur so können im Vorfeld Vermeidungs- und Behandlungsstrategien des postoperativen paralytischen Ileus erarbeitet werden.
Kurzfassung auf Englisch: Today the postoperative paralytic ileus is still a serious complication in colorectal surgery, with a significant increase in perioperative morbidity and a prolonged hospital stay associated with an increase in costs.
The aim of this study was to investigate if the creation of a protective loop ileostomy during oncological resection of the rectum affects the incidence of a postoperative paralytic ileus considering the factors epidural anesthesia, diabetes mellitus, obesity, neoadjuvant chemoradiotherapy, age and gender.
In this retrospective study the data of 101 patients underwent elective sphincterpreserving resection of the rectum in the Department of General, Visceral, Thoracic, Transplant and Pediatric Surgery of the University Hospital of Giessen in the period from 01.03.2003 to 30.09.2006 were evaluated. The resections of the rectum were performed by laparotomy with construction of a primary anastomosis (descendorectostomy). Patients were divided into two groups: 62 patients with ileostomy and 39 patients without ileostomy. A total of 14 patients developed a postoperative paralytic ileus (13.86 %), of which 12 patients (19.35 %) belonged to the group of patients with ileostomy and 2 patients (5.13 %) to the group without ileostomy (p = 0.07).
In the multivariate logistic regression analysis we found evidence that the creation of a protective loop ileostomy during oncologic rectal resection influences the incidence of a postoperative paralytic ileus (OR 4.96; 95 % CI 1.02-24.03; p = 0.047).
The influence of the ileostomy after resection of the rectum on the incidence of a postoperative paralytic ileus has already been described in the current literature and has thus been confirmed in this study.
Prospectively, it is important to identify the patients of a high individual risk for developing a postoperative paralytic ileus to further evaluate preventive therapeutic strategies.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand