Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Evaluation prognostischer Faktoren des diffus großzelligen B-Zell Lymphoms nach Einführung der Rituximab-Immuntherapie

Weber, Bodo


Originalveröffentlichung: (2018) Giessen : VVB Laufersweiler Verlag
Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (4.414 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-139176
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2019/13917/

Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Medizinische Klinik IV, Schwerpunkt Hämatologie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-6737-3
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 25.09.2018
Erstellungsjahr: 2018
Publikationsdatum: 02.01.2019
Kurzfassung auf Deutsch: Ziel dieser Studie war die Evaluation der am häufigsten verwendeten klinischen und immunhistochemischen Prognostik in der Ära der Rituximab- Immuntherapie von DLBCL. Grundlage waren die Beobachtungen mehrerer Autoren, dass der vor der Einführung der Rituximab etablierte IPI in der Ära der Immuntherapie nur noch eingeschränkte Gültigkeit habe (57, 98). Neben dem auf klinischen Faktoren fußenden IPI können DLBCL entsprechend ihrer Ursprungszelle mittels GEP in drei Subtypen klassifiziert werden: GCB, ABC und Typ 3 (15, 58). Als Surrogat für die durch aufwendige GEP ermittelte Ursprungszelle wurden immunhistochemische Algorithmen, wie der Hans- Algorithmus, entwickelt, auf deren Grundlage sich DLBCL in GCB und non- GCB Typen unterscheiden lassen (66). Analog dem IPI wurde auch die Aussagekraft des Hans- Algorithmus nach Addition von Rituximab zum CHOP- Schema geschmälert und dessen prognostische Relevanz kontestiert (51, 61, 65, 67, 69, 71, 72, 75). Unsere Ergebnisse zeigen, dass die prognostische Diskrepanz zwischen den IPI- Kategorien nicht ausreicht um, wie im Standard- IPI vorgesehen, vier distinkte Gruppen zu unterscheiden. Die Differenzen in den Überlebensraten nach r- IPI- Kategorien fielen hingegen deutlicher aus. Der IPI- Prognoseindex erwies sich somit retrospektiv in seiner revidierten Form auch unter Rituximab als einfach anwendbar und aussagekräftig. Die prognostische Stratifizierung nach Hans- Algorithmus produzierte keine signifikanten Unterschiede im Überleben zwischen GCB und non- GCB Subtypen. Die Subgruppenanalyse für Hochrisikopatienten zeigte jedoch deutlich ungünstigere Verläufe für non-GCB Lymphome. Der Hans Algorithmus behielt in der Rituximab- Ära in unserer Auswertung nur in der Subgruppe der Hochrisiko Patienten seine Validität.
Prognostische Unterteilungen haben insbesondere dann klinische Relevanz, wenn für eine Subgruppe ein vorteiliger Effekt durch eine von der Standardtherapie abweichende Therapieform beobachtet werden kann (132). Diese prädiktive Komponente könnte in der Identifizierung der Ursprungszelle zur Adaption von Therapiestrategien an Bedeutung gewinnen.
Kurzfassung auf Englisch: The aim of this study was to evaluate the most frequently used prognostic tools for diffuse large B-cell lymphoma. The introduction of Rituximab-based immunotherapy has resulted in conflicting results regarding the relevance of the International Prognostic Index (IPI) and the Hans algorithm (57, 98) (51, 61, 65, 67, 69, 71, 72, 75). The latter is based on immunohistochemistry and used as a surrogate for GEP in determining cell of origin (66).
Before the introduction of Rituximab, it was possible to distinguish prognostic differences between GCB and non-GCB Lymphoma with the Hans algorithm. In our study, however, the algorithm was not able to detect differences in outcome. The exception to this was with high-risk patients: non-GCB lymphoma amongst high-risk patients were demonstrated to have a significantly inferior survival outcome.
The clinical tool IPI was shown to have retained its relevance even in the era of Rituximab therapy. In our retrospective analysis, the application of the r-IPI permitted the distinction of three discernibly different groups which varied in terms of clinical course of disease and survival rate. As opposed to these findings, the four prognostic groups as proposed by standard- IPI could not be significantly differentiated from one another.
In light of published results regarding cell-of origin- adapted approaches which guide therapy decisions, the predictive value, reliability and accessibility of prognostic algorithms such as the Hans algorithm will become increasingly important. Prognostic factors are of particular relevance when they guide clinical decision making (132). This predictive element may be of even greater interest in the attempt to further distinguish the large group of DLBCL NOS. Having reliable means to identify cell of origin will be a key factor in diagnostics once targeted therapies have been established for the DLBCL- subtypes.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand