Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Familiäre idiopathische interstitielle Pneumonie : phänotypische Charakterisierung von 28 Familien und Gegenüberstellung zur sporadischen Form

Familial idiopathic interstitial pneumonia

Gehrken, Godja Frederike


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (2.735 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-138920
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2018/13892/

Bookmark bei del.icio.us


Freie Schlagwörter (Deutsch): familiäre , idiopathische , interstitielle , Pneumonie , Fibrose
Freie Schlagwörter (Englisch): familial , idiopathic , interstitial , pneumonia , fibrosis
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Medizinisches Zentrum für Innere Medizin
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 27.11.2018
Erstellungsjahr: 2018
Publikationsdatum: 07.12.2018
Kurzfassung auf Deutsch: Die idiopathische interstitielle Pneumonie (IIP) gehört zu den diffus parenchymalen Lungenerkrankungen (DPLD). Die idiopathische pulmonale Fibrose (IPF) ist die häufigste Unterform der IIP und geht mit einer äußerst schlechten Prognose einher. Es wurde eine familiäre Häufung der IIP beobachtet. Ziel dieser Arbeit war es, die familiären Fälle der IIP zu charakterisieren und von der sporadischen Form abzugrenzen.
Zur Auswertung wurden Patienten berücksichtigt, die zwischen 2007 und 2013 im Universitätsklinikum Gießen (UKGM) und in der Pneumologischen Klinik Waldhof Elgershausen mit der Diagnose IIP behandelt worden waren. Über Meldungen durch Ärzte, das eurIPF-Register sowie Datenbanken der o.g. Kliniken wurden die Indexpatienten identifiziert. Die Indexpatienten wurden in ein Evidenzlevel A und B unterteilt. Das Evidenzlevel A entspricht einem IIP-Indexpatienten mit mindestens einem direkten Verwandten (Vollgeschwister, Eltern, Kinder), der an einer IPF oder einer nicht-spezifischen interstitiellen Pneumonie litt. Das Evidenzlevel B bezeichnet einen IIP-Erkrankten mit einem direkten Verwandten mit einer andersartigen bzw. nicht näher bezeichneten DPLD. Zur Evaluation der familiären Form erfolgte eine klinische Vorstellung mit Stammbaumerstellung und eine apparative Diagnostik der Indexpatienten, der betroffenen sowie der bisher asymptomatischen Verwandten. Die Daten der sporadischen Fälle als Vergleichsgruppe stammen aus dem eurIPF-Register.
28 Familien mit 79 Fällen von diffus parenchymaler Lungenerkrankung und 286 Patienten mit sporadischer IIP konnten identifiziert werden. Alle 28 Indexpatienten hatten die Diagnose einer IPF, welche mindestens mittels hochauflösender Computertomographie gesichert war. Der Anteil der familiären IIP an allen IIP-Fällen lag bei 8,9 %. Der Evidenzgrad A machte einen Anteil von 8,7 % aller IPF-Fälle aus. Jeder 7. Patient (16 %) mit einer IPF hatte einen direkten Verwandten mit einer Lungenfibrose. Die familiären Fälle zeigten ein signifikant jüngeres Alter bei Erstmanifestation (55,4 vs. 63,2 Jahre; p< 0,001) und -diagnose (58,3 vs. 65,1 Jahre; p< 0,001) als die sporadischen Fälle. Zudem nahm die forcierte Vitalkapazität gegenüber der sporadischen Vergleichsgruppe binnen sechs Monaten ca. doppelt so schnell ab (-4,94 vs. -2,48 %). Die jüngste Patientengeneration einer Familie verstarb fünf Jahre früher und wurde signifikant früher diagnostiziert als die ältere (58 vs. 66 Jahre; p< 0,013). Der wahrscheinlichste Erbgang scheint autosomal-dominant mit variabler Penetranz zu sein. Die IPF spielt die weitaus größte Rolle in der familiären IIP. Diese Studie liefert weitere Hinweise darauf, dass die familiäre Form eine schlechtere Prognose aufweist als die sporadische. Verwandte von IIP-Patienten sollten über mögliche Symptome und krankheitsfördernde Risikofaktoren aufgeklärt werden. Zudem ist ein klinisches Screening zu empfehlen.
Kurzfassung auf Englisch: Idiopathic interstitial pneumonia (IIP) is a subtype of diffuse parenchymal lung diseases (DPLD). Idiopathic pulmonal fibrosis (IPF), in turn, is the most common subtype of IIP and is associated with a very poor prognosis. A familial accumulation has been observed among IIP patients. However, a consistent definition of the familial form has yet to be found. The aim of this study was to identify and to characterize familial cases and further delimit from the sporadic form of IIP.
Patients, who had been treated for IIP at the university hospital of Giessen (UKGM) and at the Lung Clinic Waldhof Elgershausen between 2007 and 2013, were included in this study. Reports from physicians, medical records of the two reviewed hospitals and data from the European Registry for Idiopathic Pulmonary Fibrosis (eurIPFreg) were used to detect eligible index patients. Evidence level A was defined as an IIP-patient with at least one first degree relative (parent, child, full sibling) suffering from IPF or non-specific interstitial pneumonia. Evidence level B was defined as an IIP-patient with a direct relative suffering from another diffuse parenchymal lung disease (specified or not specified). In order to evaluate familial cases a clinical assessment was performed which also included a family tree and an instrument-based diagnostic of index patients, affected and asymptomatic relatives. Patient data of the sporadic cases were collected solely from the eurIPFreg.
In total 28 families including 79 cases of diffuse parenchymal lung disease and 286 patients with sporadic IIP were identified. All 28 index patients suffered from IPF, which was confirmed at least by high resolution computer tomography. The rate of familial IIP was 8.9 % of all considered IIP-cases. Evidence level A was met by 8.7 % of all IPF-patients. 16 % of IPF-patients had a direct relative suffering from pulmonary fibrosis. Age at the time of initial manifestation and diagnosis was significantly lower among familial cases than among sporadic cases (55.4 vs. 63.2 years, p< 0.001; 58.3 vs. 65.1 years, p< 0.001 respectively). Within six months, forced vital capacity decreased twice as fast in the familial group (-4.94 vs. -2.48 %). Within one family, the youngest generation of patients died five years earlier and diagnosis occurred significantly earlier than the older patient generation (58 vs. 66 years, p< 0.013). Most likely, familial IIP is inherited in autosomal dominant mode with variable penetrance. IPF represents the most important form of familial IIP. This study provides new evidence that the familial form of IIP is associated with a poorer prognosis than the sporadic form. Therefore, relatives of IIP-patient should be informed about disease symptoms and disease prompting risk factors. A clinical screening should be offered to potentially affected relatives.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand