Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Einfluss der Separationsart auf die Qualität von Blutprodukten beim Hund

Hindricks, Esther


Originalveröffentlichung: (2018) Giessen : VVB Laufersweiler Verlag
Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (13.340 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-138197
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2018/13819/

Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Klinikum Veterinärmedizin, Klinische Pathophysiologie und klinische Laboratoriumsdiagnostik
Fachgebiet: Veterinärmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-6735-9
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 03.08.2018
Erstellungsjahr: 2018
Publikationsdatum: 22.11.2018
Kurzfassung auf Deutsch: Hintergrund
Der Einsatz von Blutprodukten gehört zu den lebensrettenden Maßnahmen in der Tiermedizin, jedoch stellt sich die Herstellung von Blutkomponenten aufgrund ihres technischen, aber auch personellen Aufwandes als aufwändig dar. Das Ziel dieser Studie war die Evaluierung der Qualität von Blutprodukten, die zum einen mit dem klassischen Verfahren der Vollblutzentrifugation und zum anderen mit einem neuartigen Hohlfasersysem, dem 3MTM Blood Separation System hergestellt wurden.
Studiendesign und Methoden
Für die Studie standen 32 klinisch gesunde Hunde im Studienzeitraum von Februar - Juni 2017 als Blutspender zur Verfügung, die randomisiert der Gruppe Zentrifuge (n=15) oder Hohlfasersystem (n=17) zugeteilt wurden. Ein Studienausschluss erfolgte, wenn die Blutbeutel nicht adäquat befüllt werden konnten, oder beim Vorliegen einer Hyperlipidämie. Die Proben für die Untersuchungen der einzelnen Parameter wurden an unterschiedlichen Orten entnommen (1) Spender venös, 2) Citratplasma des Spenders, 3) Vollblutbeutel (VB-Beutel), 4) Plasmabeutel, 5) Erythrozytenkonzentrat-Beutel (EK-Beutel), 6) Citratplasma des Vollblutbeutels nach Lagerung bei Raumtemperatur für die Dauer der Gewinnung der Blutprodukte). Die hämatologische Untersuchung der Proben erfolgte mit dem Hämatologiesystem ADVIA® 2120 (Siemens Healthcare GmbH). Mithilfe des Cobas b 221 Systems (Roche Diagnostics) wurden der pH – Wert, der pO2, pCO2 sowie der Glukose - und Laktatgehalt ermittelt. Der Probengehalt an Totalprotein, Albumin, Kalium, Phosphat und der LDH wurde mithilfe des ABX Pentra 400 (HORIBA ABX SAS) analysiert. Die einzelnen Gerinnungsparameter wie die PT, die aPTT, der Faktor V und VIII, das Fibrinogen sowie das AT III wurden unter Verwendung des STA Compact® (Diagnostica Stago S.A.S.) ermittelt. Das Fremdlabor LABOKLIN (LABOKLIN GmbH & Co. KG, Labor für klinische Diagnostik) führte die Analyse des vWF-Antigens in der Probe durch. Die Serumelektrophorese wurde durch das Fremdlabor der Firma BIOCONTROL in Ingelheim durchgeführt.
Ergebnisse
Das Plasma der Gruppe Hohlfasersystem zeigte signifikante Verlängerungen der Prothrombinzeit PT (p<0,0001) und der aktivierten partiellen Thromboplastinzeit aPTT (p<0,0001) im Vergleich zur Gruppe Zentrifuge. Für diese Gruppe Hohlfasersysem ergaben sich signifikant geringere Konzentrationen für das Fibrinogen (p<0,0001), den Faktor V (p=0,0019) und das Antithrombin AT III (p=0,0004) im Vergleich zur Zentrifuge. Des Weiteren war der Totalproteingehalt (TTP) (p=0,001) sowie das Albumin (p=0,0001) im Vergleich zur Zentrifuge beim Hohlfasersystem signifikant verringert. Die Lagerung des Plasmas bei Raumtemperatur für die Dauer der Blutkomponenten Gewinnung zeigte keinen nachteiligen Einfluss auf die Gerinnungsparameter.
Im Erythrozytenkonzentrat war der Hämatokrit bei der Gruppe Zentrifuge signifikant (p=0,04) höher im Vergleich zum Hohlfasersystem. Der Gehalt an Erythrozyten und Hämoglobin war im EK der Gruppe Zentrifuge höher, sodass hierfür ein signifikanter Unterschied zwischen den Systemen ausfindig gemacht werden konnte. Bei der Gruppe Zentrifuge zeigte sich zudem eine signifikante Verringerung in der Konzentration des TTP (p=0,0002) und des Albumins (p<0,0001) im Vergleich zur Gruppe Hohlfasersystem. Die Gruppe Hohlfasersystem wies bei der Betrachtung der prozentualen Differenz zwischen dem VB- und EK-Beutel signifikant niedrigere Gehalte an Thrombozyten (p=0,01) und Leukozyten (p=0,002) auf sowie einen signifikant niedrigeren pCO2 (p=0,02) Gehalt, im Vergleich zur Gruppe Zentrifuge. Des Weiteren zeigte die Gruppe Hohlfasersystem eine signifikant höhere Laktat Konzentration (p=0,0012).
Schlussfolgerung
Anhand der erhobenen Daten dieser Studie kann geschlussfolgert werden, dass die Qualität der Blutprodukte die mithilfe der Zentrifuge hergestellt wurden besser waren, als zum hier getesteten Hohlfasersystem. Dies gilt insbesondere für die Plasmaqualität. Inwieweit die Reduktion einzelner Gerinnungsparameter trotz statistischer Signifikanzen eine klinische Bedeutung beim therapeutischen Einsatz hat, ist in weiteren Studien näher zu evaluieren. Für den Fall, dass keine Zentrifuge zur Verfügung steht, stellt das Hohlfasersystem eine gute Alternative dar. Es ist jedoch zu berücksichtigen, dass der Blutspender keine Hyperlipidämie aufweisen sollte, da in einem Fall das Hohlfasersystem beim Vorliegen einer Hyperlipidämie nicht funktionierte.
Kurzfassung auf Englisch: Background
The use of blood products is important to provide life-saving therapies in veterinary medicine, but the preparation of blood components is time-consuming due to the staff and technical conditions. The aim of this study was to evaluate the quality of blood products that were produced by using the centrifuge or by using the 3MTM blood separation system.
Study design and methods
The units were collected from healty dogs (n=32) from february - june 2017 and were allocated to the groups centrifugation (n=15) or hollow-fibre system (n=16). In case of hyperlipidemia or a less volume in blood bags an exclusion happened. The samples for further examinations were taken from different sources (1) donor venous, 2) citrat plasma of the donor, 3) whole blood bag, 4) plasma bag 5) red blood cell bag, 6) citrat plasma of the whole blood bag after storage at room temperature for the duration of blood processing). The hematological investigation was performed using ADVIA® 2120 (Siemens Healthcare GmbH). The Cobas b 221 System (Roche Diagnostics) was used to examinate the pH, pO2, pCO2, as well as the concentration of glucose and lactate. The measurement of the total protein, albumin, potassium, phosphate and LDH concentrations were conducted using ABX Pentra 400 (HORIBA ABX SAS). The evaluation of the parameters regarding the coagulation (PT, aPTT, factor V and VIII, fibrinogen, as well as AT III) was conducted using STA Compact® (Diagnostica Stago S.A.S.). The external labour LABOKLIN (LABOKLIN GmbH & Co. KG, Labor für klinische Diagnostik) analysed the concentration of vWF-antigen within the sample and the serum electrophoresis was analysed from the company BIOCONTROL, located in Ingelheim.
Results
The hollow-fibre system group had significant prolongation of the prothrombin time PT (p<0.0001) and activated partial thromboplastin time aPTT (p<0.0001). This group had significant lower concentrations of fibrinogen (p<0.0001), factor V (p=0.0019), and antithrombin AT III (p=0.0004) within the plasma, in contrast to the centrifugation group. In addition, there was a significance in the lower concentration of the total protein TTP (p=0.001) and albumin (p=0.0001) in the hollow-fibre group as compared to the centrifuge group. Plasma storage at room temperature has no adverse effect on coagulation.
In comparison to the hollow-fibre system, the red blood cell concentration of the centrifugation group showed a significantly higher hematocrit hct (p=0.04). The content of red blood cells and hemoglobin was higher in the red blood cell concentrate of the centrifuge group, so that a significant difference between the systems can be shown. In addition, the centrifuge group had significant reductions in the concentrations of TTP (p=0.0002) and albumin (p<0.0001), in comparison to the group of the hollow-fibre.
When looking at the procentual difference between the whole blood bag and the red blood cell bag and in comparison to the centrifuge group, the hollow-fibre group showed lower concentrations of platelets (p=0.01) and white blood cells (p=0.002), which were significant, as well as a less significant pCO2 (p=0.02) content. In addition, the hollow-fibre group had a significant higher lactate concentration (p=0.0012).
Conclusion
The quality of the blood products produced by using the centrifuge was better in comparison to the ones of this tested hollow-fibre system, especially for plasma quality. Despite the statistical significances regarding the reduction of several coagulation parameters, further investigations need to be conducted to evaluate the clinical importance. In case of an absence of a centrifuge, the hollow-fibre system provides an alternative to produce blood products. For that it is important that the donor has fasted, otherwise the hollow-fibre system can fail when hyperlipidemia is present.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand