Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Der Sodium-dependent Organic Anion Transporter SOAT : Substratspektrum, genetische Varianten im Menschen und Effekte in der Soat Knockout Maus

The Sodium-dependent Organic Anion Transporter SOAT : Substrate spectrum, genetic variants in humans and effects in the Soat knockout mouse

Bennien, Josefine


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (7.034 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-137196
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2018/13719/

Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-UniversitĂ€t Gießen
Institut: Institut fĂŒr VeterinĂ€rpharmakologie und -toxikologie
Fachgebiet: VeterinÀrmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
ISBN / ISSN: 978-3-86345-450-0
Sprache: Deutsch
Tag der mĂŒndlichen PrĂŒfung: 29.08.2018
Erstellungsjahr: 2018
Publikationsdatum: 12.10.2018
Kurzfassung auf Deutsch: Der Sodium-dependent Organic Anion Transporter SOAT/Soat (Genname SLC10A6 Mensch und Slc10a6 Tier) ist ein hochspezifischer Aufnahme-Transporter fĂŒr sulfokonjugierte Steroidhormone, welche eine große strukturelle Ähnlichkeit untereinander aufweisen. SOAT-Substrate sind durch ein planares, lipophiles Steroid-GerĂŒst mit einer Ring-Konformation in trans-trans-trans-Stellung gekennzeichnet. Außerdem weisen sie eine negativ geladene Monosulfat-Gruppe an den Positionen C3 oder C17 auf, die sowohl in alpha-, als auch in beta-Konstellation auftreten kann. Strukturell gesehen spielt es also keine Rolle auf welcher Seite des MolekĂŒls die Sulfat-Gruppe angehĂ€ngt ist. DarĂŒber hinaus sind 5alpha-Reduktion, sowie 16alpha- und 17alpha-Hydroxylierung fĂŒr die Substraterkennung von SOAT akzeptabel, wĂ€hrend das Vorhandensein einer zweiten, negativ geladenen Sulfatgruppe den Substrattransport verhindert.
SOAT zeigt im Menschen eine prĂ€dominante Expression im Hoden und wird in der Maus vor allem in Lunge, Haut und Hoden exprimiert. In beiden Spezies wurde das Protein besonders in Spermatiden und Spermatozyten detektiert, was darauf schließen lĂ€sst, dass SOAT/Soat im Hoden von Maus und Mensch die gleiche Funktion einnimmt. DarĂŒber hinaus wurde eine signifikante Reduktion der SOAT-mRNA-Expression bei verschiedenen Störungen der Spermatogenese im Menschen gefunden. Aus diesen GrĂŒnden könnte SOAT/Soat eine Rolle fĂŒr die lokale Versorgung mit Steroiden im Hoden spielen und damit auch einen Einfluss auf die mĂ€nnliche Fruchtbarkeit nehmen.
Um der AufklÀrung der physiologischen Funktionen des SOAT/Soat in Bezug auf Fruchtbarkeit und Spermatogenese nÀher zu kommen wurden zwei Strategien verfolgt: Neben der Analyse funktionell relevanter, genetischer Varianten von SOAT, die mit einer gestörten Spermatogenese korreliert sein könnten, wurde ein Slc10a6-Knockout-Maus-Modell etabliert, um Physiologie und Pathophysiologie des Transporters in Bezug auf Reproduktionsverhalten, FertilitÀt und SamenqualitÀt in vivo zu evaluieren.
Unter den 31 analysierten SOAT-Varianten zeigten nur zwei eine erhaltene TransportaktivitĂ€t fĂŒr [3H]DHEAS. Alle anderen SOAT-Varianten weisen hingegen einen verminderten Substrat-Transport auf. Einige dieser funktionsbeeintrĂ€chtigen Varianten zeigten darĂŒber hinaus eine signifikant reduzierte Expression in der Plasmamembran, wĂ€hrend andere Varianten an oder in direkter Nachbarschaft zu den mutmaßlichen Natrium-Bindungsstellen lokalisiert sind. Eine verminderte Expression in der Plasmamembran kann einen negativen Effekt auf die Transportrate haben, wĂ€hrend ein beeintrĂ€chtigter Transport nicht notwendigerweise die Plasmamembranexpression beeinflusst. Die Varianten, die in unmittelbarer NĂ€he zu oder direkt an den Natrium-Bindungsstellen lokalisiert sind, beeinflussen die SOAT-TransportaktivitĂ€t wahrscheinlich, indem sie Na+ von seiner Bindung an den jeweiligen Bindungsstellen abhalten und somit auch den Natrium-abhĂ€ngigen Transport der Substrate verhindern.
Die Slc10a6-/- -Knockout-MĂ€use sind fruchtbar, produzieren normale WurfgrĂ¶ĂŸen und zeigen eine normale Spermatogenese und SpermienvitalitĂ€t. Möglicherweise kann der Verlust der Soat-Expression in den Knockout-MĂ€usen kompensiert werden, da der Knockout konstitutiv ist und nicht erst konditionell verursacht wird. Außerdem ist denkbar, dass die Soat-Funktion trotz allem kein wesentlicher Bestandteil des Reproduktionsgeschehens ist. ZusĂ€tzlich zur reproduktiven PhĂ€notypisierung wurde eine Steroidanalyse mit 9 unkonjugierten und 12 sulfokonjugierten Steroiden im Serum von Slc10a6-/- -Knockout- und Slc10a6+/+ -Wildtyp-MĂ€usen durchgefĂŒhrt. Im Zuge dessen wurden in den mĂ€nnlichen Slc10a6-/- -Knockout-MĂ€usen, im Vergleich zum Wildtyp, signifikant höhere Serumspiegel fĂŒr Cholesterin-Sulfat nachgewiesen. Dies könnte möglicherweise eine Bedeutung fĂŒr die Haut haben, welche auf eine Ansammlung von CS mit einer Ichthyose reagiert.
Kurzfassung auf Englisch: The Sodium-dependent Organic Anion Transporter SOAT/Soat (gene SLC10A6 in humans, Slc10a6 in animals) is a highly specific uptake carrier for sulfo-conjugated steroid hormones, which show a high degree of structural similarity. SOAT substrates are characterized by a lipophilic steroid backbone with a trans-trans-trans conformation of the steroid rings. In addition, all SOAT substrates show a negatively charged mono-sulfate group at position C3 or C17, which can occur in both alpha- and beta-conformation. Structurally, it does not matter on which side of the molecule the sulfate group is attached. In addition, 5alpha-reduction, as well as 16alpha- and 17alpha-hydroxylation are acceptable for SOAT substrate recognition, while the presence of a second, negatively charged sulfate group seems to prevent substrate binding.
In humans, SOAT is predominantly expressed in the testes. In mice, Soat shows largest expression in lungs, skin and testes. In both species, the protein was detected particularly in spermatids and spermatocytes, suggesting that SOAT/Soat fulfills a similar function in the testes of both humans and mice. In addition, a significant reduction of SOAT mRNA expression has been found in various disorders of spermatogenesis in humans. For these reasons, SOAT/Soat could play a role in the local supply of steroids in the testes and thus could have an effect on male fertility.
In addition to analyzing functionally relevant genetic variants of SOAT that might be correlated with disturbed spermatogenesis, an Slc10a6 knockout mouse-model was established to evaluate the transporterÂŽs physiology and pathophysiology in terms of reproduction, fertility and semen quality in vivo.
Among the 31 SOAT variants analyzed, only two showed preserved transport activity for [3H]DHEAS. All other SOAT variants, however, were functionally impaired. In addition, some of these loss-of-function variants showed significantly reduced plasma membrane expression, while others are located directly at or adjacent to the putative sodium binding sites. Decreased expression in the plasma membrane may have a negative effect on the transport rate, whereas impaired transport does not necessarily affect plasma membrane expression. The variants, which are located in close proximity to or directly at the sodium binding sites, probably influence the SOAT transport activity by preventing Na+ from binding to the respective binding sites and thus also preventing the sodium-dependent transport of the substrates.
The Slc10a6-/- -knockout mice do not show any visible aberrations. They are fertile, produce normal litter sizes and show normal spermatogenesis and sperm vitality. It is possible, that the loss of Soat expression can be compensated in the knockout mice, since the knockout is indeed constitutive and not caused conditionally. In addition, it is conceivable that notwithstanding, Soat function is not an essential part of the reproduction process. In addition to reproductive phenotyping, steroid analysis was performed with 9 unconjugated and 12 sulfoconjugated steroids in the serum of Slc10a6-/- -knockout and Slc10a6+/+ -wild type mice. As a result, in the male Slc10a6-/- -knockout mice significantly higher serum cholesterol sulfate levels were detected, in comparison to the wild type.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand