Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Inzidenz und klinische Relevanz von (supra-) ventrikulären Herzrhythmusstörungen bei Patienten mit pulmonaler Hypertonie mit Follow-up-Untersuchung mittels EKG

Ecke, Anja


Zum Volltext im pdf-format: Dokument 1.pdf (1.113 KB)


Please cite with these IDs
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-134702
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2018/13470/

Bookmark at del.icio.us


Free keywords (German): Pulmonale Hypertonie , EKG , Herzrhythmusstörungen
University: Justus-Liebig-Universität Gießen
Institute: Medizinisches Zentrum für Innere Medizin, Medizinische Klinik II
Department:: Medizin
Dewey Decimal Classification: Medical sciences Medicine
Document type: Dissertation
Language: German
Date of examination: 17.01.2018
Year of creation: 2017
Date of publication: 07.02.2018
Abstract in German: Einleitung: Definitionsgemäß zeigt sich bei der PH im Rechtsherzkatheter ein mittlerer pulmonal-arterieller Druck von ≥25 mmHg in Ruhe, ein Wedge-Druck ≤15 mmHg bei den präkapillären Formen und >15 mmHg bei der postkapillären PH. Der Lungen-gefäßumbau (Remodelling) und die sich entwickelnde Rechtsherzbelastung (Hypertrophie und Dilatation), begünstigt das Auftreten von Arrhythmien. Die vorliegende Arbeit untersucht den Zusammenhang zwischen PH und Herzrhythmusstörungen zum Zeitpunkt der Diagnose und im Verlauf der Erkrankung, mittels EKG- Follow- Up- Untersuchungen.
Methoden: Es wurden 167 Patienten über einen Zeitraum von 10 Jahren mit der Erstdiagnose PH in die Studie eingeschlossen. Die EKG´s des ersten Visits und einer aller 3 Monate stattfindenden Wiedervorstellung wurden ausgewertet. Diese Parameter wurden mit weiteren Untersuchungsergebnissen (klinische Daten, Basis-Echokardiographie und Basis- RHK) in Relation gesetzt.
Ergebnisse: Bei 25,8% der Patienten konnten wir supraventrikuläre Rhythmusstörungen feststellen. Die Patienten der PH-Gruppe II (PVH) waren mit 57,1% überdurchschnittlich betroffen Es konnte gezeigt werden, dass das Auftreten eines AFib die Überlebensdauer beeinflusst (mittleres Überleben bei SR 79,4 Monate±5,4; AFib 64,6 Monate±12,9; AFib im Verlauf 58,8 Monate±8,9).
Die Auswertung der EKG- Daten ergibt, dass eine pathologisch verlängerte P-Welle (>0,11s) mit einem erhöhten Mortalitätsrisiko einhergeht (p<0,024). Vor allem in der Gruppe II (PVH) zeigte sich eine verlängerte P- Wellendauer.
Schlussfolgerung: Die vorliegende Studie bestätigt eine erhöhte Prävalenz von Herzrhythmusstörungen bei pulmonaler Hypertonie. Das Auftreten von AFib bei PH-Patienten verschlechtert die Prognose. Eine Verlängerung der P- Welle (>0,11s) ist mit einer verkürzten Überlebenszeit assoziiert.
Abstract in English: Introduction: By definition, pulmonary hypertension (PH) indicates a mean pulmonary artery pressure of ≥25 mmHg at rest, measured during right heart catheterization. There are pre- (≤15 mmHg) and postcapillary (15 mmHg) forms of pulmonary hypertension. This is followed by a remodeling of pulmonary vascular with an evolving right-heart overload (hypertrophy and dilatation) which itself promotes arrhythmia.
This work studies the relation of pulmonary hypertension and arrhythmia at the time of diagnosis on the one hand and at the process of the disease on the other hand, using electrocardiogram- follow- up- research.
Methods: The study includes 167 patients in a period of 10 years with pulmonary hypertension as the first diagnosis. The electrocardiogram of the first visits and of the re- visits, every three months, has been evaluated. Afterwards, the parameters have been put in relation to further research results (clinical data, echocardiography and right- heart catheterization).
Results: On 25,8% of the patients (main unit=43) has been located supraventricular arrhythmia. Especially patients of PH group 2 (PVH) were affected above average (57,1%). It could be shown that the incidence of atrial fibrillation (AFib) is affecting the remaining time to survive (mean survival with sinus rhythm 79,4 month±5,4; AFib newly 64,6 month±12,9; AFib onset of atrial fibrillation during follow up 58,8 month±8,9).
Evaluating the electrocardiogram data was showing a pathological extended p-wave (>0,11s) coming along with an increased risk of mortality (p<0,024). An extended period of the p-wave could be especially shown in the second group (PVH), but with no influence on the survival.
Summary: The present study confirms an increasing prevalence of cardiac arrhythmia with pulmonary hypertension. The occurrence of AFib worsens the prognosis in patients with PH and an extension of the P-Wave (>0,11s) is associated with a shortened survival time.
License: Lizenz-Logo  Publishing license for publications excluding print on demand