Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Was fördert klare berufliche Ziele bei Studierenden? : Die Rolle der Selbstkonzeptklarheit für die berufliche Zielklarheit und das Wohlbefinden von Studierenden

Braune-Krickau, Monika


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (2.564 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-133746
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2017/13374/

Bookmark bei del.icio.us


Freie Schlagwörter (Deutsch): berufliche Zielklarheit , Selbstkonzeptklarheit
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Pädagogische Psychologie
Fachgebiet: Psychologie
DDC-Sachgruppe: Psychologie
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 12.05.2017
Erstellungsjahr: 2016
Publikationsdatum: 23.11.2017
Kurzfassung auf Deutsch: Klare berufliche Ziele können die Studienzufriedenheit und das Wohlbefinden von Studierenden positiv beeinflussen. Eine noch weitgehend offene Forschungsfrage ist jedoch, wie Studierende bestmöglich bei der Klärung solcher Ziele unterstützt werden können. Die vorliegende Arbeit geht dieser Frage nach, indem sie untersucht, welche Determinanten der Entwicklung einer hohen beruflichen Zielklarheit dienlich sind.
Hierzu wurde in einer experimentellen Trainingsstudie mit 77 Psychologiestudierenden ein Zieleffektivitätstraining zur Förderung der beruflichen Zielklarheit durchgeführt. Die Ergebnisse dieser Studie weisen darauf hin, dass bei Studierenden, welchen noch kein klares berufliches Ziel vor Augen steht, die direkte Auseinandersetzung mit potentiellen beruflichen Zielen wenig zielführend ist. Vielmehr erscheint es wichtig, als Voraussetzung zunächst die Entwicklung eines klaren Selbstkonzepts zu unterstützen, aus dem heraus verbindliche und passende Entscheidungen hinsichtlich beruflicher Ziele getroffen werden können. In einer weiteren Studie wurden die Entwicklung der beruflichen Zielklarheit, der Selbstkonzeptklarheit und des subjektiven Wohlbefindens (Studienzufriedenheit, Studienbindung, Studienbelastung und Lebenszufriedenheit) von 135 Studienanfängern aus dem Lehramt und der Psychologie im Laufe eines Studienjahrs untersucht: Hier erwies sich die Selbstkonzeptklarheit als Prädiktor für die Entwicklung der beruflichen Zielklarheit und des subjektiven Wohlbefindens der Teilnehmenden.
Insgesamt weisen die Ergebnisse der Arbeit darauf hin, dass die Förderung der Entwicklung einer hohen Selbstkonzeptklarheit einen wichtigen Ansatzpunkt bei der Unterstützung von Studierenden darstellt, da ein klares Selbstkonzept dazu beitragen kann, klare berufliche Ziele zu entwickeln.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand