Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Wirkung der Closed Incision Negative Pressure Therapy auf inguinale Wunden nach gefäßchirurgischen Eingriffen : eine prospektiv randomisierte monozentrische klinische Studie

Pleger, Sebastian Paul


Originalveröffentlichung: (2017) Giessen : VVB Laufersweiler Verlag
Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (22.890 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-133498
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2017/13349/

Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Zentrum für Chirurgie, Klinik für Herz-, Kinderherz- und Gefäßchirurgie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-6622-2
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 18.09.2017
Erstellungsjahr: 2017
Publikationsdatum: 13.11.2017
Kurzfassung auf Deutsch: Postoperative inguinale Wundinfektionen nach gefäßchirurgischen Eingriffen gehen oftmals mit einem komplikationsreichen und langwierigen Heilungsprozess einher. Vereinzelte klinische Studien konnten bereits einen positiven Effekt des Prevena™ Incision Management Systems (Prevena™) hinsichtlich einer Reduzierung chirur-gischer Wundinfektionen nachweisen. Ziel dieser Studie war, die Wirkung von Prevena™ im Vergleich zum konventionellen Wundpflaster beim Einsatz in der Inguinalregion bezüglich einer Reduktion postoperativer inguinaler Wundheilungs-störungen (WHST) und operativer Wundrevisionen zu untersuchen.
In einer prospektiv-randomisierten monozentrischen Studie wurden vom 1. Februar bis zum 30. Oktober 2015 100 Patienten mit 129 inguinalen Wunden nach gefäßchirur-gischen Eingriffen untersucht. Die Randomisierung erfolgte in eine Untersuchungs-Gruppe (Prevena™) und Kontroll-Gruppe (Pflaster) Prevena™ wurde intraoperativ angebracht und bis zum 5.-7. postoperativen Tag belassen. In der Kontroll-Gruppe wurde das konventionelle Wundpflaster täglich gewechselt. Die Evaluation der Wunden fand innerhalb beider Gruppen am 5.-7. und 30. postoperativen Tag anhand der Wundklassifikation nach Szilagyi statt. Bei 100 Patienten (28 weiblich, 72 männlich, 68,5 ± 9,6 Jahre) lagen 129 inguinale Wunden vor. Insgesamt konnten 35 (27,1%) WHST, davon fünf (8,6%) in der Untersuchungs-Gruppe (n=58) und 30 (42,3%) in der Kontroll-Gruppe (n=71) nachgewiesen werden (p<0.0005). Am 5.-7. postoperativen Tag wurden in der Untersuchungs-Gruppe im Szilagyi Grad I-III keine WHST, in der Kontroll-Gruppe im Szilagyi Grad I fünf (7%), im Grad II zehn (14,1%) und im Grad III keine WHST beobachtet (p<0.0005). Nach 30 Tagen postoperativ wurden in der Untersuchungs-Gruppe im Szilagyi Grad I vier (6,9%), im Grad II eine (1,7%), im Grad III null und in der Kontroll-Gruppe im Szilagyi Grad I drei (4,2%), im Grad II zehn (14,1%) und im Grad III zwei (2,8%) WHST gezählt (p=0.023). Hinsichtlich revisions-pflichtiger WHST lag nur eine (1,7%) WHST in der Untersuchungs-Gruppe vor, im Vergleich dazu zehn (14,1%) in der Kontroll-Gruppe (p=0.022). Die Subgruppen-analyse ergab einen signifikanten Effekt von Prevena™ bei nahezu allen Haupt- und perioperativen Risikofaktoren. Die Anwendung von Prevena™ weist im Vergleich zum konventionellen Wundpflaster eine statistisch signifikante Reduktion von postopera-tiven inguinalen WHST nach gefäßchirurgischen Eingriffen, sowie operations-pflichtiger Wundrevisionen bis zum 30. postoperativen Tag auf.
Kurzfassung auf Englisch: Groin wound infections, in patients undergoing vascular procedures, often cause a lengthy process of wound healing. Several clinical studies and case reports show a reduction of surgical site infections (SSIs) in various wound types after using closed incision negative pressure therapy (ciNPT).
The aim of this prospective, randomized, single-institution study was to investigate the effectiveness of ciNPT (PREVENA™ Therapy) compared to conventional therapy on groin incisions after vascular surgery. From February 1 to October 30, 2015, 100 patients with 129 groin incisions were analyzed. Patients were randomized and treated with either ciNPT (n=58 groins) or the control dressing (n=71 groins). ciNPT was applied intraoperatively and removed on day 5 to 7 postoperatively. The control group received a conventional adhesive plaster. Wound evaluation based on the Szilagyi classification took place postoperatively on days 5 to 7 and 30. The patients included 28 females and 72 males with a median age of 68.5 ±9.6. For the main analysis, there were a total number of 35 (27.1%) groin wound healing complications (WHCs), with 5 (8.6%) in the ciNPT group (n=58) and 30 (42.3%) in the control group (n=71).
The first postoperative wound examination on days 5 to 7 in the CINPT-group showed no wound complications in Szilagyi grade I-III, while the control group had 5 (7%) in Szilagyi grade I and 10 (14.1%) in Szilagyi grade II. At the second examination on postoperative day 30 in the ciNPT group, 4 (6.9%) WHCs were noted in Szilagyi grade I and 1 (1.7%) in Szilagyi grade II. The control group showed 3 (4.2%) WHCs in Szilagyi grade I, 10 (14.1%) in grade II, and 2 (2.8%) in grade III. The overall incidence of postoperative wound complications (p<0.0005) and the incidence on postoperative days 5-7 (p<0.0005) and 30 (p=0.023) was statistically significant and favored the ciNPT group. When comparing the incidence of revision surgeries, there was only 1 (1.7%) case in the ciNPT group versus 10 (14.1%) cases in the control group. The comparison of both groups showed a significant advantage for ciNPT (p=0.022).
Subgroup analysis revealed that ciNPT had a significant effect on almost all examined risk factors for wound healing. The prospective, randomized, single-institution study showed that ciNPT significantly reduced the incidence of incision complications and revision procedures after vascular surgery.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand